DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einbrecher rauben Luxusuhren aus Residenz des Emirs von Katar

14.08.2021, 07:14
Scheich Tamim bin Hamad al-Thani.
Scheich Tamim bin Hamad al-Thani.
Bild: keystone

Bei einem Einbruch in der Residenz des Emirs von Katar an der Côte d'Azur haben Unbekannte in der Nacht zum Freitag mehrere Luxusuhren erbeutet.

Nach Angaben aus französischen Ermittlerkreisen verschafften sich vier Personen Zutritt zu der Residenz des Emirs Scheich Tamim bin Hamad al-Thani im südfranzösischen Mouans-Sartoux, indem sie über einen Palisadenzaun kletterten. Der Emir war während des Einbruchs nicht im Haus, wohl aber Mitglieder seiner Familie.

Einer der Einbrecher sei bewaffnet gewesen. Der Einbruch sei aber ohne Gewalt vonstatten gegangen. «Die Anwesenden haben sich nicht mit einer Pistole an der Schläfe wiedergefunden», hiess es in Ermittlerkreisen. Sie hätten die Anweisungen der Diebe befolgt. Demnach nahmen die Diebe Luxusartikel, vor allem Uhren mit.

Die Familie des Emirs, der 2013 zugunsten seines Sohnes abgedankt hatte, besitzt seit den 1990er Jahren eine Residenz in Mouans-Sartoux auf einem 30 Hektar grossen Grundstück. 2016 hatte er der kleinen Gemeinde eine Million Euro geschenkt, um eine Umstellung der Kantinen auf reine Biokost zu ermöglichen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

1 / 18
Alle Stadien der WM 2022 in Katar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel