DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson.ch

Japaner frieren 5000 Fische in Kunsteisbahn ein – nicht alle finden das lustig



Sie hielten es für eine ganz tolle Idee: Die Betreiber des Vergnügungspark Space World in Kitakyushu im Südwesten Japans haben rund 5000 echte Fische in ihrer Kunsteisbahn eingefroren, darunter Sprotten und Makrelen. Mit diesem «Eisaquarium» wollten sie den Besuchern eine besondere Attraktion bieten.

Bild

Die Fische sehen teilweise so aus, als wären sie lebendig eingefroren worden. Bild: facebook/spaceworld

Womit sie wohl nicht gerechnet hatten, war der Online-Shitstorm, der über sie hereinbrach. Auf der Facebook-Seite von Space World hiess es, der Park verhalte sich «respektlos gegenüber dem Leben». Ein anderer Kommentator schrieb gemäss dem «Guardian» von «einem bestürzenden Mangel an Moral».

Tatsächlich sieht es teilweise so aus, als wären die Fische lebendig eingefroren worden. In Wirklichkeit hatte der Park sie von einem Fischhändler gekauft, sie waren somit tot. Grössere Fische wie Rochen und Walhaie wurden aufgemalt.

Bild

Die Fische wurden wie ein Schwarm angeordnet. bild: twitter

Dennoch reagierten die Betreiber, am Sonntag wurde das Eisfeld geschlossen. Toshimi Takeda, Manager von Space World, sagte am Montag gegenüber CNN, die Eisbahn sei seit der Eröffnung vor zwei Wochen sehr beliebt gewesen und habe ein Rekordzahl von Besuchern angezogen. Nachdem ein lokaler Fernsehsender über die Attraktion berichtet habe, sei es zu den «brutalen» Reaktionen im Internet gekommen.

«Wir waren schockiert», sagte Takeda. Man habe sich deshalb entschlossen, die Eisbahn zu schliessen und die Fische zu entfernen. Danach solle eine angemessen religiöse Zeremonie stattfinden. Die Fische sollen zu Dünger verarbeitet werden. (pbl)

Nara Dreamland – ein verlassener Vergnügungspark in Japan

1 / 7
Nara Dreamland – ein verlassener Vergnügungspark in Japan
quelle: shanethoms.com / shanethoms.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Mann geht mit seiner Schildkröte Gassi und wir so🥺 🥰

Wie würdest du schauen, wenn dir auf dem Trottoir ein Mann mit einer Riesenschildkröte entgegengelaufen käme? Würdest du in Tsukishima in Japan leben, wäre dir Herr Mitani und seine afrikanische Landschildkröte Bon-Chan vielleicht bereits einmal über den Weg gelaufen. Denn der Senior geht regelmässig mit dem 70 Kilogramm schweren Reptil spazieren.

Natürlich geht das Ganze etwas langsamer als sonst. Für eine Strecke, für die man fünf Minuten braucht, brauchen die beiden etwa eine Stunde. Nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel