International
Waffen

USA vernichten letzte Chemiewaffen-Bestände

USA vernichten letzte Chemiewaffen-Bestände

08.07.2023, 07:0608.07.2023, 10:46
Mehr «International»

Die Vereinigten Staaten haben die letzten Bestände ihrer Chemiewaffen vernichtet. US-Präsident Joe Biden teilte am Freitag (Ortszeit) mit, dass damit die letzten der offiziell bekannten hochgiftigen Kampfstoffe in den USA beseitigt wurden - ein Meilenstein gut 26 Jahre nach Inkrafttreten der Konvention zum Verbot von Chemiewaffen. «Ich bin stolz, Ihnen mitteilen zu können, dass die Vereinigten Staaten die letzte Munition in diesem Vorrat sicher vernichtet haben – was uns einer Welt ohne die Schrecken chemischer Waffen einen Schritt näher bringt», sagte Biden.

Technicians work to destroy the United States' chemical weapons stockpile at the U.S. Army Pueblo Chemical Depot Thursday, June 8, 2023, in Pueblo, Colo. The Department of Defense and its systems ...
Die USA vernichten ihre letzten Bestände an Chemiewaffen.Bild: keystone

Chemische Waffen seien für einige der schrecklichsten Ereignisse mit menschlichen Verlusten verantwortlich, erklärte der republikanische Minderheitsführer im Senat, Mitch McConnell, der in seiner Amtszeit die Beseitigung der Waffen vorangetrieben hat. «Obwohl der Einsatz dieser tödlichen Kampfstoffe immer ein Schandfleck in der Geschichte bleiben wird, hat unsere Nation heute endlich ihr Versprechen eingelöst, unser Arsenal von diesem Übel zu befreien». McConnell ist Senator im US-Bundesstaat Kentucky, wo die Anlage zur Vernichtung der Waffen steht.

Die 193 Vertragsstaaten der Konvention zum Verbot von Chemiewaffen haben sich 1997 dazu verpflichtet, alle Bestände ihrer Chemiewaffen zu melden und zu vernichten sowie keine Chemiewaffen einzusetzen. Die Kontrollbehörde zum Verbot der Chemiewaffen (OPCW) mit Sitz in Den Haag kontrolliert ihre Durchsetzung. Mehr als 70 000 Tonnen der tödlichsten Waffen wie Senfgas oder Sarin sind seit 1997 vernichtet worden. In den USA warteten zuletzt noch rund 127 Tonnen auf ihre Vernichtung.

Einige der schockierendsten Angriffe auf Menschen in der Geschichte sind auf Chemiewaffen zurückzuführen. Der OPCW zufolge wurden chemische Kampfstoffe erstmals im 1. Weltkrieg eingesetzt. Bis zum Ende des Krieges starben durch sie etwa 100'000 Menschen. In den vergangenen zehn Jahren hatten syrische Regierungstruppen im Bürgerkrieg mehrfach verbotene Kampfstoffe eingesetzt – allein bei einem folgenschweren Angriff 2018 in der Stadt Duma wurden mehr als 40 Menschen getötet.

Einige der bekanntesten Chemiewaffen sind Chlorgas, Senfgas und Sarin. Wird das stechend riechende Chlorgas eingeatmet, greift es Atemwege und Lunge an. In hohen Konzentrationen führt es zu Atemnot und schliesslich zum qualvollen Tod. Das Zellgift Senfgas verätzt Schleimhäute, Augen und Atemwege. Auch neurologische Störungen sind möglich. Senfgas wurde auch unter den Namen Lost, Yperit und Gelbkreuz bekannt. Sarin gehört neben Tabun, Soman und VX zu den giftigsten Nervengasen. Es wird durch Einatmen und über die Haut aufgenommen und kann in Minuten zu Atemlähmung und Herzstillstand führen.

Beim Verdacht auf einen Einsatz von Chemiewaffen in Konfliktfällen schickt die OPCW Ermittler in das betreffende Land. Die Behörde inspiziert auch regelmässig die chemische Industrie in Vertragsstaaten. Zu den Staaten, die die Konvention nicht unterzeichneten, gehören Nordkorea, Ägypten und Südsudan. Israel hat die Konvention zwar unterschrieben, jedoch bisher nicht ratifiziert. Die OPCW war für ihren Einsatz 2013 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden. Angaben von Ende Mai zufolge sind inzwischen 99 Prozent aller Chemiewaffen in den den 193 Vertragsstaaten vernichtet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Waffenlieferungen der USA an die Ukraine
1 / 11
Waffenlieferungen der USA an die Ukraine
250 Haubitzen wie diese hier vom Typ M777 zusammen mit 950'000 Artillerie-Schüssen.
quelle: keystone / evgeniy maloletka
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Chemiewaffen-Organisation bestätigt Einsatz von Giftgas
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pat da Rat
08.07.2023 08:24registriert Mai 2022
Ist zwar schön und nett, aber eigentlich irrelevant. Chemiewaffen lassen sich relativ einfach produzieren, aber der Einsatz dieser Waffen ist eher schwierig, schlecht zu kontrollieren und daher fürs moderne Gefechtsfeld schlicht ineffizient. C-Waffen sind dieser Tage rein Terrorwaffen ohne wirklichen "Mehrwert". Dass die USA diese ausm Inventar streichen ist eher dem Budget geschuldet und hat wenig mit Moral zu tun.
2211
Melden
Zum Kommentar
36
Oberstes Gericht der USA hält Zugang zu Abtreibungspille aufrecht

Das Oberste Gericht der USA hält den Zugang zu einer weit verbreiteten Abtreibungspille aufrecht. Die Entscheidung des Supreme Courts am Donnerstag kam rund zwei Jahre, nachdem das Gericht das landesweite Recht auf Schwangerschaftsabbruch gekippt hatte.

Zur Story