International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutscher Tourist tritt in Myanmar auf eine Landmine und stirbt



Bei der Explosion einer Landmine ist in Myanmar ein Tourist ums Leben gekommen. Seine Begleiterin wurde bei dem Unfall am Dienstag im östlichen Bundesstaat Shan verletzt, wie örtliche Medien unter Berufung auf Behörden am Mittwoch berichteten. Bei dem Mann soll es sich laut einer lokalen Hilfsorganisation um einen Deutschen handeln, bei der Frau um eine Argentinierin. Die Deutsche Botschaft in Rangun bestätigte das zunächst nicht.

Die Zeitung «Myanmar Times» gab das Alter des Mannes mit 41 Jahren an. Die Leiche sei ins Krankenhaus in Hsipaw gebracht worden. Laut der Organisation Charity Without Borders, die in der Region tätig ist, hatten sich die Touristen einen Motorroller geliehen. «Sie fuhren alleine ohne Ortsführer, und es handelte sich um ein Sperrgebiet», sagte Aung Zwa Win von der Organisation der Deutschen Presse-Agentur.

Touristen dürfen im Bundesstaat Shan die Stadt Hsipaw mit ihren königlichen und religiösen Sehenswürdigkeiten besuchen, sollen aber aus Sicherheitsgründen nicht auf eigene Faust die Umgebung erkunden. In der bergigen Region kam es zuletzt zu Gefechten zwischen Regierungstruppen und Rebellen. Laut einer Studie zu Streumunition liegt das südostasiatische Land zudem bei der Zahl der Landminen-Opfer hinter Afghanistan, Syrien und Jemen auf Platz vier. Grund ist der jahrzehntelange Konflikt zwischen dem Militär und verschiedenen bewaffneten Gruppen, die nach mehr Autonomie streben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mosha, der Elefant mit der Beinprothese

Süd- und Nordkorea räumen Landminen an der Grenze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • who cares? 28.11.2019 01:04
    Highlight Highlight Es gibt viele wunderschöne Orte in Myanmar. Warum man dann unbedingt in ein Sperrgebiet mit Landminen muss, ist mir schleierhaft.
  • Posersalami 28.11.2019 00:56
    Highlight Highlight Krass, ich war vor ein paar Jahren auch dort.

    Wobei man sagen muss, dass das Sperrgebiet gut sichtbar war und man sich sowieso informieren MUSS, wenn man solche Regionen bereist.. ist ja nicht das einzige Risiko in diesem wunderschönen, aber auch bettelarmen Land.
  • Hardy18 27.11.2019 12:48
    Highlight Highlight Bomben Urlaub
  • Delay Lama 27.11.2019 12:36
    Highlight Highlight Uiii, tragisch! Ich war auch am gleichen Ort im Shan State vor 2 Jahren. Ein komisches Gefühl wenn du weisst, dass ab hier das militärische Sperrgebiet beginnt.

Beirut, Hiroshima, Mitholz: So stark waren diese Explosionen

Die verheerende Explosion, die am 4. August die libanesische Hauptstadt Beirut verwüstete, war so stark, dass sie noch im mehr als 200 Kilometer entfernten Zypern wahrgenommen wurde. Das deutsche Geoforschungszentrum (GFZ) registrierte die Erschütterung als Erdbeben der Magnitude 3,5. Die auf zahlreichen Videos der Detonation deutlich sichtbare Druckwelle und die enorme, pilzförmige Rauchsäule liessen manche Beobachter sogar vermuten, es habe sich um eine Atombombe gehandelt.

Dies war jedoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel