DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Deutsche Medien haben am Freitag ein Video veröffentlicht, das den österreichischen Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) in Korruptionsvorwürfen schwer belasten soll. Seine Partei wies die Anschuldigungen zurück.
Deutsche Medien haben am Freitag ein Video veröffentlicht, das den österreichischen Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) in Korruptionsvorwürfen schwer belasten soll. Seine Partei wies die Anschuldigungen zurück.Bild: APA/SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

«So besoffen kann keiner sein» – das schreibt Österreichs Presse zum Strache-Skandal

Der Skandal um FPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache erschüttert Österreichs rechtskonservative Regierung. Die grossen Medien sehen zumindest Strache am Ende, manche sogar die Regierung von Sebastian Kurz.
18.05.2019, 08:5519.05.2019, 08:00
Ein Artikel von
t-online

Der Standard: «So besoffen kann keiner sein»

«So besoffen kann keiner sein, dass er derartige Pläne mit russischen Vertretern schmiedet. So besoffen kann keiner sein, dass er nicht erkennt, dass es hier um Rechtsbruch geht. So besoffen kann auch keiner sein, dass er danach zur Tagesordnung übergeht.

Nüchtern betrachtet: Für wie besoffen halten Strache und Gudenus eigentlich ihren Koalitionspartner ÖVP, dass sie annehmen können, dass er ihnen nach all den Buben- und Burschenstreichen, die das Land in den vergangenen 500 Tagen der FPÖ-Regierungsbeteiligung bewegt haben, auch diese Geschichte durchgehen lässt?

Für wie besoffen halten sie ihre Wähler, denen sie stets versichert haben, dass sie die einzigen Saubermänner der Nation wären? Dass sie dafür sorgen würden, dass Aufträge nur ganz sauber vergeben würden? Dass Parteispenden nur nach penibelster Prüfung und nur von ganz gewöhnlichen kleinen Leuten angenommen würden? Oder dass die bösen Medien halt nur das Allerböseste über die FPÖ berichten würden, wo die Blauen doch die reinsten Unschuldslamperln wären? Nein, so besoffen kann keiner sein, dass er der FPÖ noch irgendetwas von diesem Schmus glauben würde.»

Das Skandalvideo

Die Presse: «Die Koalition in ihrer bisherigen Form ist zu Ende»

«Die Regierung erlebt in diesen Stunden die schwerste Krise seit ihrer Angelobung. So wie bisher wird es nicht weitergehen. Kann es auch nicht. Die Ereignisse, die am Freitag um 18 Uhr ihren Ausgang nehmen – und für die Regierungsmitglieder, auch die türkisen, schon früher –, stellen eine Zäsur dar. [...] Die beiden Hauptdarsteller auf dem Video, Heinz-Christian Strache und Klubchef Johann Gudenus, werden jedenfalls nicht sagen können, sie wussten von nichts.

Wie sie nach derzeitigem Stand aus der Sache herauskommen sollen, ist unklar. Das Bekenntnis, nichts Illegales vorgehabt haben zu wollen, gleichzeitig aber alle möglichen Schlupflöcher anzudeuten, wird zu wenig sein. Nein, nach derzeitigem Stand, werden sie aus dieser Falle, die ihnen gestellt wurde, die aber ihre Absichten und Angewohnheiten offen zu Tage treten liessen, nicht mehr herauskommen. Seit Freitag, 18 Uhr, ist die Koalition in ihrer bisherigen Form zu Ende. Es kommt ein neuer Vizekanzler. Ein neuer Koalitionspartner. Oder Neuwahlen.»

Kronen Zeitung: «Die Unabhängigkeit der Redaktion ist das Objekt der Begierde»

«Russisches Geld, feuchtfröhliche Abende, geheimnisvolle Frauen, das ist das Umfeld, in dem sich Szenen abspielen, die jetzt geeignet sind, die Regierung zu sprengen. Völlig unverblümt wird erklärt, wie man sich mit der Hilfe von obskuren Geldgebern den Einfluss der ‹Krone› krallen will. Zu dem Zeitpunkt, zu dem FPÖ-Chef Strache und sein Vize Gudenus im partygeschwängerten Ibiza in die Video-Falle gingen, war längst bekannt, dass die deutsche Funke-Gruppe ihren 50-Prozent-Anteil an der ‹Krone› abstossen will. Hier vermutete man ein Einfallstor.

[...] Die Unabhängigkeit der Redaktion ist das Objekt der Begierde, mit der sich mächtige Interessensgruppen oder milliardenschwere Finanzinvestoren gerne schmücken würden. ‹Die ‹Krone› ist ‹DAS MEDIUM›, wenn die einen ‹pushen›, kann man alles erreichen›, hört man Strache im Ruderleiberl schwadronieren. Wegen ihres Einflusses ist sie ständig bedroht, denn so mancher würde sich gerne die Krone aufsetzen.»

Kurier: «In der FPÖ ist Grossreinemachen angesagt»

«Das ist wahrhaft eine politische Bombe, die auch internationale Folgen haben wird. Nur eine Woche vor der EU-Wahl wird gezielt ein zwei Jahre altes Video via deutsche Medien veröffentlicht. Darin sagt der jetzige Vizekanzler der Republik Österreich in legerer Atmosphäre strafrechtlich Relevantes zu einer angeblichen russischen Oligarchin. Das macht wirklich fassungslos.

Logische Konsequenz: Strache muss sofort zurücktreten, wenn diese türkis-blaue Koalition fortgesetzt werden soll. Das weiss natürlich auch Kanzler Sebastian Kurz, der hier nicht tatenlos zuschauen wird. In der FPÖ ist auf allen Ebenen Grossreinemachen angesagt. Weitere Konsequenz wären sofortige Neuwahlen. Das Ergebnis kann man sich ausmalen.»

(cwe/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ChiliForever
18.05.2019 09:47registriert November 2016
Folge dem Geld.... oder so ähnlich, selten passte es so gut.
Da sieht man es mal wieder, die die von Heimat reden sind am schnellsten dabei, selbige an den nächstbesten für ein bißchen Macht und Geld zu verschachern.
Vaterlandsverräter.
38313
Melden
Zum Kommentar
avatar
rundumeli
18.05.2019 09:07registriert April 2014
skandalös , klar !

aber man dürfte noch überrascht sein , wieviel wähler da trotzig wieder für den strache stimmen würden ...

... wollen wir das wirklich wissen ?
26811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Baron Swagham IV
18.05.2019 10:06registriert Februar 2019
Lega, Le Pen Fanclub, AfD, Strache, früher mal das BZÖ und wenn ich meine grauen Zellen aktivieren würde gäbe es wohl noch mehr Beispiele.
Immer und immer wieder gibt es bei den ganz Rechten solche Fälle.
Wie debil muss man sein um als "einfacher Bürger" solche Leute zu wählen. Wenn einer konservativ, traditionsbewusst usw sein will ok, meinetwegen. Aber dann wähl doch eine seriöse bürgerliche Partei und nicht solche Verräter
16619
Melden
Zum Kommentar
61
Bachmann-Preis 2022 geht an Ana Marwan aus Österreich

Die gebürtige Slowenin Ana Marwan hat den mit 25'000 Euro dotierten Ingeborg-Bachmann-Preis gewonnen. Die Autorin, die heute in Österreich lebt, setzte sich am Sonntag bei dem deutschsprachigen Literatur-Wettlesen gegen 13 Mitbewerber durch.

Zur Story