International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drama beim Toten Meer: 10 Jugendliche kommen bei Springflut ums Leben



Die Zahl der bei einer Springflut im Süden Israels getöteten Jugendlichen ist auf zehn gestiegen. Suchteams hätten am Ort des Unfalls die Leiche einer weiteren jungen Frau gefunden, berichteten israelische Medien am Freitag.

Insgesamt kamen neun junge Frauen und ein junger Mann ums Leben. Sie waren Teil einer Gruppe von 25 Teenagern im Alter von 17 und 18 Jahren, die am Donnerstag bei einem Ausflug in der Nähe des Toten Meers von Wassermassen mitgerissen wurde.

Die restlichen Ausflügler konnten gerettet werden. Einige erlitten Verletzungen. Die Opfer waren Schülerinnen und Schüler einer Einrichtung in Tel Aviv, die junge Menschen auf den Armeedienst vorbereitet.

Drei Verhaftete

Drei Mitarbeiter der Organisation Bnei Zion wurden festgenommen und befragt, wie die israelische Polizei mitteilte. Die Gruppe hatte den Ausflug unternommen, obwohl die Polizei angesichts der Wetterlage ausdrücklich vor den Gefahren gewarnt hatte.

Nach sintflutartigen Niederschlägen war es auch in anderen Landesteilen, darunter in Tel Aviv und Jerusalem, zu Überschwemmungen gekommen. Die Behörden warnten auch am Freitag vor Ausflügen in der Nähe des Toten Meers und der Arava-Wüste.

Die Gruppe wurde von der Springflut überrascht, als sie in einer Schlucht im Bereich des Flusses Zafit unterwegs war. Einer der Überlebenden erzählte nach Angaben der «Times of Israel», seine Mitschüler seien von einer drei Meter hohen Welle mitgerissen worden. (sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

Philippinen machen Insel Boracay für sechs Monate dicht

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Tesla-Fahrer legt sich im Auto schlafen – bei 140 km/h

Auf einer Autobahn in Kanada hat die Polizei einen 20 Jahre alten Fahrer gestoppt, der sich bei hohem Tempo in einem Tesla zum Schlafen gelegt haben soll.

Das Elektroauto sei bei mehr als 140 Kilometern pro Stunde anscheinend im Fahrassistenzprogramm unterwegs gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag (Ortszeit) mit. Sowohl der Sitz des Fahrers als auch der des Beifahrers seien komplett zurückgelehnt gewesen und beide Insassen schienen zu schlafen. Als die Streife das Blaulicht eingeschaltet …

Artikel lesen
Link zum Artikel