International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo provided by PepsiCo shows Peter Dinklage and Morgan Freeman in a scene from the company's linked Doritos Blaze and Mountain Dew Ice Super Bowl spots. For the 2018 Super Bowl, marketers are paying more than $5 million per 30-second spot to capture the attention of more than 110 million viewers. (PepsiCo via AP)

Nach dem Super Bowl war Doritos dank einer Werbung ganz oben, nun findet sich das Chips-Unternehmen in einem Shitstorm wieder – wegen Chips für Frauen. Bild: AP/PepsiCo

Doritos will Chips speziell für Frauen machen – und läuft prompt in einen Shitstorm



Der US-Chipshersteller Doritos plant, Chips speziell für Frauen auf den Markt zu bringen, schreibt independent.co.uk. Der Hersteller hat nämlich befunden, dass die herkömmlichen Doritos-Chips, die dafür bekannt sind, dass sie einen mit orangen Fingern zurücklassen, nur für Männer geeignet sind.

So sollen die «frauenfreundlichen» Chips zum Beispiel weniger laut knacken beim Essen und die Grösse der Verpackung wird so angepasst, so dass diese bequem in einer Handtasche untergebracht werden können.

Während Männer kein Problem mit den orangen Fingern und dem lauten Knacken beim Essen in der Öffentlichkeit hätten, sei dies für Frauen hingegen unvorstellbar.

«Frauen würden das auch gerne tun, doch sie tun es nicht. Sie möchten in der Öffentlichkeit nicht gerne laut kauen und lecken sich nicht die Finger», so Indra Nooyi, CEO von Pepsi Co., dem Eigentümer von Doritos, in einem Interview. Die Frauen-Doritos seien praktisch in der Abschlussphase, so Nooyi weiter.

Die Begeisterung über die Idee bleibt aber aus. Im Gegenteil: Viele Frauen beschweren sich über Social Media, das sei die «dümmste Idee», die es je gegeben habe. Viele kommentierten auch, dass sie sich nach einer Packung Doritos durchaus gerne die Finger leckten.

(leo)

Bier-Reklame wirbt für Toleranz und Offenheit:

Video: Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Review

Eine Schweizerin macht vor 200 Jahren als Mann, Arzt und Sklavenbefreier Karriere auf Kuba

Das Leben der Henriette Favez aus Lausanne ist eine der verrücktesten Geschichten des 19. Jahrhunderts. Jetzt ist sie im Kino zu bestaunen. Mit angehaltenem Atem.

Henriette ist 15, als sie mit einem französischen Soldaten verheiratet wird. Ihre Eltern sind beide tot, sie lebt bei einem Onkel in Paris, er ist ein höherer Militär, sie wächst in einem militärischen Umfeld auf, der Onkel macht sich Sorgen um ihre Weiblichkeit und denkt, dass er diese mit einer frühen Heirat retten könne. Nach drei Jahren stirbt Henriettes Mann im Kampf. Kurz darauf stirbt ihre wenige Tage alte Tochter. Und Henriette nimmt sich das Einzige, was ihr Mann ihr hinterlassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel