International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05864312 A child paddles a small raft along a flooded street in Huarmay, a coastal region of Ancash, Peru, 22 March 2017. The worst flooding in 20 years is taking its toll on coastal regions of Peru. Peruvian climatologists are calling the phenomenon ‘coastal El Nino’ and are predicting more rain and flooding.  EPA/Ernesto Arias

Bild: EPA/EFE

Nach heftigen Unwettern steigt die Opferzahl in Peru an



Bei den schweren Überschwemmungen und Erdrutschen in Peru sind nach Angaben der Behörden inzwischen mindestens 84 Menschen ums Leben gekommen. Zudem gebe es 20 Vermisste und 269 Verletzte, teilte das nationale Katastrophenzentrum mit.

Demnach wurden rund 25'000 Häuser zerstört oder unbewohnbar und etwa 150'000 Häuser beschädigt. Fast 12'000 Hektar Erntefläche gingen verloren.

Wie die Wetterbehörde mitteilte, kann das Klimaphänomen eines «Küsten-El-Niño» noch bis Mitte April anormale Entwicklungen bringen. Das Pazifikwasser vor der Küste ist um 5.5 Grad wärmer als üblich – die starke Verdunstung führt zu starker Wolkenbildung, die sich dann an den Anden stark abregnen.

Ungewöhnlicher Wellengang führte zudem zeitweise zur Sperrung von 23 Häfen. Durch heftige Regenfälle im Norden verschärfte sich dort wieder die Situation.

Auch der Rimac-Fluss, der die Hauptstadt Lima durchfliesst, stieg wieder an und überspülte eine wichtige Verkehrsverbindung. In Lima ist in mehreren Bezirken weiter die Trinkwasserversorgung unterbrochen, die Anlagen musste wegen der Geröllmassen in den Flüssen zeitweise die Produktion einstellen.

Insgesamt wurden laut den Behörden bereits über 1500 Tonnen an Hilfsgütern verteilt. Aus zahlreichen Ländern kam Hilfe an, vor allem Decken, Zelte und Lebensmittelpakete.

«Die Lage ist in weiten Teilen des Landes katastrophal. Und in den nächsten zwei Wochen ist laut Wetterprognosen kein Nachlassen des Regens ins Sicht», sagte der Nothilfe-Koordinator von Caritas Peru, Angel Allccarima laut einer Mitteilung vom Donnerstag. (nfr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«O'zapft» wird trotzdem – friedlicher Start der Nicht-Wiesn

Das Oktoberfest fällt aus – gefeiert wurde am Samstag in München trotzdem. Um 12.00 Uhr – dem Zeitpunkt, zu dem traditionellerweise das erste Fass vom Oberbürgermeister angestochen wird – blieb es am Samstag auf der Theresienwiese bis auf wenige Besucher in Tracht ruhig. Dafür wurde in zahlreichen Gaststätte gefeiert. Unter anderem stach der ehemalige Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD), seinerzeit Anzapfkönig, im Schillerbräu im Bahnhofsviertel an – mit zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel