International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A new conveyor transports mineral concentrate onto a ship during the opening ceremony of a mineral concentrate terminal at the port of Callao, in Lima May 29, 2014. Transportadora Callao, a private consortium, inaugurated today the most modern and biggest mineral concentrate terminal in the country that cost $163 million dollars to build, at the port of Callao, according to local media. REUTERS/Enrique Castro-Mendivil (PERU - Tags: BUSINESS COMMODITIES)

Hafen von Callao bei Lima: Der wichtigste Hafen bleibt vorerst noch offen, viele haben schon geschlossen. Bild: ENRIQUE CASTRO-MENDIVIL/REUTERS

Häfen in Peru wegen «anormaler Wellen» geschlossen – das Wetter spielt verrückt



Die Behörden in Peru haben wegen «anormaler Wellen» 23 Pazifikhäfen vorübergehend geschlossen. Vermutet wird ein Zusammenhang mit einem für Wissenschaftler rätselhaften Klimaphänomen: Das Meerwasser vor der Küste hat sich stark erwärmt.

Das Klimaphänomen ist bisher auf die peruanische Küste beschränkt. Es wird deshalb «Küsten-El-Niño» genannt. Das Meereswasser vor der Küste ist um über fünf Grad wärmer als sonst um diese Jahreszeit üblich. Stellenweise wurden sogar zehn Grad mehr gemessen.

A woman is pulled to safety in a zipline harness in Lima, Peru, Friday, March 17, 2017. Intense rains and mudslides over the past three days have wrought havoc around the Andean nation and caught residents in Lima, a desert city of 10 million where it almost never rains, by surprise. (AP Photo/Martin Mejia)

Dramatische Rettungsaktion in Lima: Wegen des «Küsten-El-Niños» spielt in Peru das Wetter verrückt.  Bild: Martin Mejia/AP/KEYSTONE

Wegen der dadurch ausgelösten starken Verdunstung des Wassers kam es zu heftigen Regenfällen in den Anden, was die Flüsse anschwellen liess und zu dramatischen Überschwemmungen und Erdrutschen führte.

Ganze Ortschaften wurden durch reissenden Ströme zerstört - das Gefälle von den Anden zur Küste verschlimmerte die Lage.Mindestens 78 Menschen kamen dadurch bisher ums Leben, insgesamt sind mehr als 600'000 Menschen betroffen.

Wie das Katastrophenzentrum mitteilte, soll die Sperrung der peruanischen Häfen bis mindestens Mittwoch andauern und gehe auf eine Forderung der Schifffahrtsdirektion der Marine zurück. Der grösste und wichtigste Hafen des Landes, Callao bei der Hauptstadt Lima, bleibt aber vorerst offen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel