DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 15
Unwetter in Tiflis
quelle: ap/ap / tinatin kiguradze
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wilde Tiere in den Strassen und mehrere Tote: Georgiens Hauptstadt Tiflis wird von heftigen Unwettern heimgesucht

14.06.2015, 12:2514.06.2015, 12:33

Bei Überschwemmungen nach heftigem Regen sind in der georgischen Hauptstadt Tiflis mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Aus dem zerstörten Zoo brachen in der Nacht zum Sonntag mehrere Raubtiere aus.

Zahlreiche Tiere, darunter mindestens sechs Tiger, acht Bären und sechs Löwen, streunten durch die georgische Hauptstadt. Aus Sicherheitsgründen erschossen Polizisten und Spezialkräfte mehrere Tiere. Bei einem Kinderspital erlegten sie laut dem Fernsehsender Rustawi 2 sechs Wölfe, wie örtliche Medien berichteten. Einige Tiere konnten auch wieder eingefangen werden.

Mehrere Menschen mitgerissen

Bei dem Unwetter wurden auch Wohnviertel überflutet. Mehrere Menschen wurden von den Wassermassen mitgerissen. Dutzende Familien verloren ihr Zuhause, während bei tausenden Einwohnern Strom und Trinkwasser ausfiel, wie das Amt des Bürgermeisters mitteilte.

Präsident Georgi Margwelaschwili sprach den Angehörigen der Toten sein Beileid aus. Alles werde rasch wieder aufgebaut, versprach er. Regierungschef Irakli Garibaschwili sagte, die Überschwemmungen hätten «grossen Schaden» angerichtet.

Der Zivilschutz der Südkaukasusrepublik richtete einen Krisenstab ein. Das Innenministerium riet den Menschen in Tiflis, vorerst in ihren Wohnungen zu bleiben. (egg/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump kassiert Niederlage im Streit um Herausgabe von Dokumenten

Der frühere US-Präsident Donald Trump darf nach einer Entscheidung des Obersten Gerichts die Herausgabe von Dokumenten an den Ausschuss zur Aufarbeitung der Erstürmung des Kapitols nicht verweigern. Der Supreme Court lehnte am Mittwoch (Ortszeit) mit einer Mehrheit von acht der neun Richter einen Dringlichkeitsantrag Trumps ab, eine Anordnung einer niedrigeren Instanz auszusetzen.

Zur Story