DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Chaos nach dem Sturm «Pam».
Das Chaos nach dem Sturm «Pam».
Bild: AP/UNICEF Pacific Humans of Vanuatu

«Pam» ist der schlimmste Sturm im Pazifik seit Jahren – Dutzende Zyklontote in Vanuatu befürchtet

14.03.2015, 06:4514.03.2015, 13:35

Ein Zyklon der höchsten Kategorie ist am Samstag mit verheerender Zerstörungskraft über den Inselstaat Vanuatu im Südpazifik gezogen. Das UNO-Büro für Nothilfe (OCHA) zitierte unbestätigte Berichte von mindestens 44 Toten als Folge des Sturms «Pam».

Zehntausende Menschen leben direkt in der Schneise von «Pam». Meteorologen teilten den Zyklon der gefährlichsten Kategorie 5 zu. Das bedeutet: Die Sturmböen erreichen mehr als 300 Kilometer in der Stunde.

No Components found for watson.rectangle.

Wetterkatastrophe: Zyklon «Pam» wütet über Vanuatu

1 / 12
Wetterkatastrophe: Zyklon «Pam» wütet über Vanuatu
quelle: ap/unicef pacific humans of vanuatu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Allein die direkt getroffene Hauptinsel mit der Hauptstadt Port Vila hat 65'000 Einwohner. Der Zyklon zog anschliessend Richtung Süden. Auf den dortigen Inseln leben nach UNO-Angaben weitere 32'000 Menschen. Viele leben im armen Land in einfachen Hütten. Tausende waren nach Angaben von Hilfsorganisationen in solider gebaute Schulen und Kirchen geflüchtet.

YouTube/CNN

Australische Fernsehsender zeigten erste Videos, die nach ihren Angaben aus der Region stammten. Auf den Bildern waren mächtige Wellen, die über Uferpromenaden schwappten, entwurzelte Bäume und umgeknickte Strommasten zu sehen.

Ausmass der Schäden unklar

«Der Wind war furchteinflössend», twitterte Chloe Morrison von der Hilfsorganisation World Vision. «Die Bäume biegen sich gefährlich, ein verbogenes Stück Blechdach ist gerade vor unserem Fenster heruntergekracht.»

Das Telekommunikationsnetz brach nach Angaben des Roten Kreuzes zusammen. Das genaue Ausmass der Schäden war daher zunächst unklar. Zuletzt waren bei Zyklon «Lusi», einem Kategorie-2-Sturm, im März 2014 auf Vanuatu zehn Menschen ums Leben gekommen.

Vanuatus Präsident Baldwin Lonsdale nahm in Japan an der UNO-Konferenz zur Katastrophenvorsorge teil. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon versprach dem Land bei einem Gespräch mit Lonsdale Hilfe. Seine Gedanken seien bei den Einwohnern.

Überschwemmungen befürchtet

Auf Vanuatu warnte die lokale Meteorologiebehörde vor «höchst zerstörerischen Winden» und heftigen Sturmfluten. «Verheerender Regen, Überschwemmungen, Sturzfluten sind in niedrig gelegenen Gebieten und entlang von Flüssen zu erwarten», teilte sie mit.

Das Auge des Sturms «Pam»
Das Auge des Sturms «Pam»
Bild: X00653
No Components found for watson.rectangle.
    Wetter
    AbonnierenAbonnieren

Der Inselstaat liegt rund drei Flugstunden nordöstlich von Brisbane an der australischen Ostküste. Auf rund 80 Inseln lebt etwa eine Viertelmillion Menschen. Anders als andere Pazifiknationen hat Vanuatu Berge und Hochplateaus. Ein Drittel des Landes liegt mehr als 300 Meter hoch. Die meisten Menschen wohnen aber an den Küsten.

Im November 2013 war Taifun «Haiyan» vom Pazifik über die Philippinen hereingebrochen. Es kamen mehr als 7000 Menschen um. «Haiyan» war der bislang stärkste Taifun, der je an Land gekommen ist. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erster Betrieb mit Impfpflicht, Sturmkosten und AKW auf Sand – die Sonntagspresse

Das zweitkostpieligste Unwetter seit der Jahrtausendwende, eine Privatklinik mit Impfobligatorium für ihr Personal und eine mögliche Abstimmung über künftigen Alkoholverkauf bei der Migros: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Die Stürme, Überflutungen und Hagelzüge der letzten Wochen haben in der Schweiz Schäden in der Höhe von mehreren hundert Millionen Franken angerichtet, wie die Zeitungen «NZZ am Sonntag» und «Le Matin Dimanche» berichteten.

Die 18 Schweizer Gebäudeversicherungen meldeten gemäss der Vereinigung Kantonalen Gebäudeversicherungen (VKG) bislang Schäden im Umfang von mindestens rund 450 Millionen Franken. Demnach dürfte die Schadenssumme aus dem Jahr 2007 übertroffen werden. Damals verzeichneten …

Artikel lesen
Link zum Artikel