International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chelsea Manning addresses an audience, Sunday, Sept. 17, 2017, during a forum, in Nantucket, Mass. The forum is part of The Nantucket Project's annual gathering on the island of Nantucket. Manning is a former U.S. Army intelligence analyst who spent time in prison for sharing classified documents. (AP Photo/Steven Senne)

Seit dem 8. März sitzt Manning im Gefängnis. Bild: AP/AP

Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning bleibt in Haft



Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning bleibt in Haft. Ein US-Bundesgericht wies am Montag die Berufung der 31-Jährigen gegen ihre Beugehaft zurück.

Mit der Massnahme soll sie zur Aussage im Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange gezwungen werden. Das Bundesberufungsgericht im Bundesstaat Virginia erklärte, es habe «keinen Fehler» in der Beugehaft-Anordnung der untergeordneten Instanz gefunden.

Die Transgender-Frau – früher als Bradley Manning bekannt – befindet sich seit dem 8. März im Gefängnis. Sie weigert sich, vor einem Geschworenengremium über Assange auszusagen. Sie hatte Assange für seine Enthüllungsplattform in den Jahren 2010 und 2011 hunderttausende geheime Regierungsdokumente und -videos unter anderem zu den US-Militäreinsätzen in Afghanistan und im Irak zugespielt.

Manning hatte vor ihrer Geschlechtsumwandlung in der US-Armee gedient. 2010 wurde sie festgenommen und im August 2013 wegen Spionage zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt. Durch einen Gnadenerlass des früheren US-Präsidenten Barack Obama kam Manning dann 2017 vorzeitig frei, bevor sie im vergangenen Monat erneut festgenommen wurde.

Assange wurde am vergangenen 11. April nach siebenjährigem Exil in der ecuadorianischen Botschaft in London festgenommen. Die US-Regierung hat einen Auslieferungsantrag gestellt, gegen den der Wikileaks-Gründer ankämpfen will. Die Entscheidung über den Auslieferungsantrag könnte sich jahrelang hinziehen. (sda/afp)

Sieben Jahre in der Botschaft: Der Fall Julian Assange

Der berühmteste Wachmann der Welt entschuldigt sich

Play Icon

Mehr zu Wikileaks

Wikileaks wirft Ecuador (illegale) Überwachung von Julian Assange vor

Link zum Artikel

Fliegt Assange aus Ecuadors Botschaft? Der Wikileaks-Gründer macht sich unbeliebt

Link zum Artikel

Paul Manafort soll geheime Gespräche mit Julian Assange geführt haben

Link zum Artikel

Gegen diese Darknet-Seite ist Wikileaks ein zahnloser Tiger – wann platzt die erste Bombe?

Link zum Artikel

Ecuador kappt Wikileaks-Gründer Julian Assange das Internet

Link zum Artikel

«Legolas' rassistischer Onkel» – die lustigsten Tweets zu Julian Assanges Frisur​

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kubod 22.04.2019 23:57
    Highlight Highlight Eine hübsche Frau.
    Auch deshalb, weil sie sich jetzt sichtbar wohl fühlt im eigenen Körper.
    Ob man von ihr Neues über Asange erfahren wird,kann ich nicht beurteilen, bezweifle es aber stark. Nach Jahren der Informationssuche, ist den geheimen Diensten unterdessen eh alles bekannt.
    So gesehen, scheint mir die Beugehaft ein Kotau Trumps vor seinen Wählern. Und die justiz macht mit.
    Das find ich bedenkenswert. Ein Präsident gewährt Amnestie, der andere entzieht diese.
    Unabhängige Jutiz anyone?

  • Saraina 22.04.2019 19:51
    Highlight Highlight Können wir jetzt aufhören mit „früher als Bradley Manning bekannt“? Die Geschlechtsumwandlung interessiert auch nicht mehr, das ist eine Frau, und sie heisst Chelsea und ist unter diesem Namen bekannt.
    • Toerpe Zwerg 22.04.2019 19:59
      Highlight Highlight Wieso?
    • Chrigi-B 22.04.2019 20:15
      Highlight Highlight Es wird nie eine biologische Frau sein, jedoch kann man aus Respekt gegenüber dieser Person ruhig auf diesen Zusatz verzichten.
    • trio 22.04.2019 20:40
      Highlight Highlight @Toerpe Zwerg
      Wird doch im Kommentar erklärt. Ist es so schwer, nach dem 1. Satz weiterzulesen?
    Weitere Antworten anzeigen

Jetzt bleibt ihm wohl nur das Veto: Mehrheit im Senat gegen Trumps Notstandserklärung

Im US-Senat zeichnet sich ein Beschluss gegen den von Präsident Donald Trump erklärten Notstand zur Finanzierung der Grenzmauer ab. Der republikanische Senator Rand Paul gab am Wochenende bekannt, dass er gegen den Notstand stimmen werde.

Damit haben nun bereits vier Senatoren aus Trumps Partei angekündigt, dass sie der vom Repräsentantenhaus verabschiedeten Resolution gegen die Notstandsdeklaration zustimmen werden.

Die Republikaner verfügen im Senat nur über eine knappe Mehrheit von 53 der 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel