DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06634656 (FILE) - Wikileaks founder Julian Assange speaks to the media from the balcony of the Ecuadorian Embassy in London, Britain, 19 May 2017 (reissued 28 March 2018). Media reports on 28 March 2018 state that Ecuadorean embassy may have cut off  Assange's communication to outside of the embassy in London.  EPA/ANDY RAIN *** Local Caption *** 53823893

Lebt seit sechs Jahren in der Botschaft Ecuadors in London: Julian Assange, hier im Mai 2017. Bild: EPA/EPA

Ecuador wehrt sich gegen die Behauptungen von Wikileaks-Gründer Julian Assange



Ecuador hat sich im Streit um den gekappten Internet-Zugang von Wikileaks-Gründer Julian Assange in seinem Exil in der Londoner Botschaft des Landes gegen Behauptungen der Enthüllungsplattform gewehrt.

Assange habe sich sehr wohl dazu verpflichtet, sich während seines Exils in der Botschaft nicht zu inneren Angelegenheiten anderer Staaten zu äussern, teilte das Aussenministerium des südamerikanischen Landes am Samstag in einer Erklärung mit. Die von Wikileaks verbreiteten Behauptungen, dass dies nicht der Fall sei, seien «inakzeptabel», hiess es weiter.

Der 46-Jährige Australier hatte sich vor wenigen Tagen in einem Tweet aus der Botschaft heraus zur politischen Krise in der nordspanischen Regierung Katalonien geäussert und den in Deutschland festgenommenen Ex-Regierungschef Carles Puigdemont als «politischen Häftling» bezeichnet. Daraufhin war ihm am Mittwoch der Internet-Zugang abgeschaltet worden.

«Die Regierung von Ecuador bestätigt nachdrücklich, dass sich Herr Assange – unter Beachtung des von Ecuador gewährten internationalen Schutzes – verpflichtete, frei und willentlich, sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen», hiess es in der Erklärung. Die Äusserungen Assanges über soziale Medien gefährdeten die Beziehungen Ecuadors zu den EU-Staaten, hatte Ecuador zuvor gesagt.

Assange hatte sich 2012 in die Botschaft Ecuadors in London geflüchtet, um sich vor einer seiner Meinung nach drohenden Auslieferung an die USA zu schützen. Hintergrund sind US-Geheimdokumente über die Kriege im Irak und in Afghanistan, die die Enthüllungsplattform Wikileaks verbreitet hatte. (sda/dpa)

Whistleblower

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel