International
Wikileaks

Ecuador wehrt sich gegen Behauptungen von Wikileaks-Gründer Julian Assange

epa06634656 (FILE) - Wikileaks founder Julian Assange speaks to the media from the balcony of the Ecuadorian Embassy in London, Britain, 19 May 2017 (reissued 28 March 2018). Media reports on 28 March ...
Lebt seit sechs Jahren in der Botschaft Ecuadors in London: Julian Assange, hier im Mai 2017.Bild: EPA/EPA

Ecuador wehrt sich gegen die Behauptungen von Wikileaks-Gründer Julian Assange

01.04.2018, 13:3601.04.2018, 15:00
Mehr «International»

Ecuador hat sich im Streit um den gekappten Internet-Zugang von Wikileaks-Gründer Julian Assange in seinem Exil in der Londoner Botschaft des Landes gegen Behauptungen der Enthüllungsplattform gewehrt.

Assange habe sich sehr wohl dazu verpflichtet, sich während seines Exils in der Botschaft nicht zu inneren Angelegenheiten anderer Staaten zu äussern, teilte das Aussenministerium des südamerikanischen Landes am Samstag in einer Erklärung mit. Die von Wikileaks verbreiteten Behauptungen, dass dies nicht der Fall sei, seien «inakzeptabel», hiess es weiter.

Der 46-Jährige Australier hatte sich vor wenigen Tagen in einem Tweet aus der Botschaft heraus zur politischen Krise in der nordspanischen Regierung Katalonien geäussert und den in Deutschland festgenommenen Ex-Regierungschef Carles Puigdemont als «politischen Häftling» bezeichnet. Daraufhin war ihm am Mittwoch der Internet-Zugang abgeschaltet worden.

«Die Regierung von Ecuador bestätigt nachdrücklich, dass sich Herr Assange – unter Beachtung des von Ecuador gewährten internationalen Schutzes – verpflichtete, frei und willentlich, sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen», hiess es in der Erklärung. Die Äusserungen Assanges über soziale Medien gefährdeten die Beziehungen Ecuadors zu den EU-Staaten, hatte Ecuador zuvor gesagt.

Assange hatte sich 2012 in die Botschaft Ecuadors in London geflüchtet, um sich vor einer seiner Meinung nach drohenden Auslieferung an die USA zu schützen. Hintergrund sind US-Geheimdokumente über die Kriege im Irak und in Afghanistan, die die Enthüllungsplattform Wikileaks verbreitet hatte. (sda/dpa)

Whistleblower

1 / 9
Whistleblower
Datendiebe oder Bekämpfer der Korruption – Whistleblower haben einen zwiespältigen Ruf: Sie weisen auf Missstände in Organisationen hin und verraten illegale Aktionen von Unternehmern – nicht aber ohne dabei auch selber die Grenzen der Legalität zu überschreiten. Jüngstes Beispiel: Hervé Falciani, Ex-HSBC-Banker.
quelle: x00303 / philippe wojazer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Maya Eldorado
01.04.2018 14:05registriert Januar 2014
Schon lange nichts mehr von ihm gehört......
298
Melden
Zum Kommentar
5
Südkorea kritisiert Partnerschaftsabkommen Russlands mit Nordkorea

Südkorea hat das Abkommen Russlands mit Nordkorea über eine umfassende strategische Partnerschaft verurteilt. Der Vertrag habe das Ziel, «die militärische und wirtschaftliche Zusammenarbeit» zwischen beiden Ländern zu stärken, sagte Südkoreas Nationaler Sicherheitsberater Chang Ho Jin am Donnerstag in Seoul. Jede Kooperation aber, die direkt oder indirekt Nordkorea helfe, sich militärisch zu verstärken, stelle eine Verletzung von UN-Resolutionen gegen das Land dar, sagte Chang. Südkorea wolle Gegenmassnahmen ergreifen.

Zur Story