International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03731764 (FILE) A file photo dated 15 November 2006 showing founder and owner of Swedish furniture chain IKEA, Ingvar Kamprad, wearing a traditional arctic cap at the opening of a IKEA branch in Haparanda, Sweden. Ingvar Kamprad, the founder of Swedish furniture chain Ikea, is to leave the board of the company that is the franchiser of the Ikea concept, a Swedish financial daily reported 05 June 2013. 'The timing is good for me to leave the board of Inter Ikea Group. We take another step in the generational shift,' Kamprad told the Dagens Industri nwewspaper. The 87-year-old Kamprad founded Ikea in 1943. The conglomerate has about 340 stores worldwide, which pay royalties on all sales to the parent company and gain the right to use the concept.  EPA/THORD NILSSON SWEDEN OUT *** Local Caption *** 50013220

Im Alter von 17 hatte er die IKEA gegründet. Nun ist Ingvar Kamprad tot. Bild: EPA

Mit 91 Jahren: Ikea-Gründer Ingvar Kamprad ist gestorben



Der Gründer des schwedischen Möbelkonzerns Ikea, Ingvar Kamprad, ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Kamprad schlief in seinem Haus in der südschwedischen Region Småland friedlich ein, wie Ikea am Sonntag mitteilte.

Der Milliardär hatte den heutigen Möbelriesen 1943 mit 17 Jahren gegründet. Das I und das K stehen für seine Initialen, E und A für die Bauernhöfe Elmtaryd und Agunnaryd, auf denen er aufgewachsen ist.

Zunächst waren Stifte, Portemonnaies, Bilderrahmen, Tischläufer, Uhren, Schmuck und Nylonstrumpfhosen im Angebot. Möbel kamen 1947 dazu, bis zur Eröffnung des ersten Einrichtungshauses dauerte es noch einmal fast zehn Jahre. Im Visier hatte Kamprad von Anfang den kleinen Mann mit schmalem Geldbeutel. Er ist selbst unter einfachen Leuten im schwedischen Småland aufgewachsen.

Seine Möbel, die in handliche Pakete verstaut werden können, eroberten die Wohnzimmer der Skandinavier und dann die der ganzen Welt. In über 40 Ländern kann man inzwischen Billy-Regale und den Wippstuhl Poäng kaufen.

epa03731766 A undated handout image made available by Swedish furniture giant IKEA, showing Ingvar Kamprad, founder of IKEA. Ingvar Kamprad, the founder of Swedish furniture chain Ikea, is to leave the board of the company that is the franchiser of the Ikea concept, a Swedish financial daily reported 05 June 2013. 'The timing is good for me to leave the board of Inter Ikea Group. We take another step in the generational shift,' Kamprad told the Dagens Industri nwewspaper. The 87-year-old Kamprad founded Ikea in 1943. The conglomerate has about 340 stores worldwide, which pay royalties on all sales to the parent company and gain the right to use the concept.  EPA/INTER IKEA SYSTEMS B.V. / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES *** Local Caption *** 01843131

Kamprad gehörte zu den reichsten Menschen der Welt, galt aber als äusserst sparsam. Bild: EPA

Um Steuern zu sparen, wandelte Kamprad die Firma 1982 in eine Stiftung mit Sitz in den Niederlanden um. Der Konzern spaltet sich inzwischen in viele Firmen auf, die in Liechtenstein, Luxemburg, Schweden und den Niederlanden registriert sind.

Kamprad selbst lebte 37 Jahre lang in der Schweiz, weil er Schwedens Steuern überrissen fand. Er wohnte in der Gemeinde Epalinges oberhalb von Lausanne. Eineinhalb Jahre nach dem Tod seiner Frau entschied er sich 2013, nach Schweden zurückzukehren, um näher bei der Familie zu sein. Seine drei Söhne Peter, Mathias und Jonas haben allesamt den Schweizer Pass.

Im Geschäftsjahr 2016/2017 hatte Ikea weltweit 36,3 Milliarden Euro umgesetzt, davon 1,05 Milliarden Franken in der Schweiz. Heute beschäftigt Ikea 190'000 Menschen weltweit. Die dank Ikea reich gewordene Familie Kamprad führte auch dieses Jahr die «Bilanz»-Liste der Reichen in der Schweiz an. «Bilanz» beziffert ihr Vermögen auf 48 bis 49 Milliarden Franken.

Dennoch galt Kamprad als äusserst sparsam: «Ich glaube nicht, dass ich irgendetwas besitze, das ich nicht auf einem Flohmarkt gekauft habe», sagte er einst in einem TV-Interview. 

(sda/ jbu)

2018 ist noch jung, doch sie haben uns schon verlassen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Trump wird nicht still in der Ecke sitzen und am Daumen lutschen»

Edward McMullen war Donald Trumps Mann in Bern. In seinem Abschiedsinterview erzählt er, warum er noch immer hinter dem US-Präsidenten steht, wieso Alain Berset sein bester Schweizer Freund ist und warum der Aargau unterschätzt wird.

Edward McMullen hat eine turbulente Zeit hinter sich. Im November verlor sein Freund und Chef Donald Trump die US-Präsidentschaftswahlen, dann erkrankte der 56-Jährige an Coron und am Morgen vor dem Interview-Termin rutschte er auf der glitschigen Stufe vor der Botschaft in Bern böse aus.

Doch «Big Ed» lässt sich so leicht nicht unterkriegen. An einem seiner allerletzten Arbeitstage nimmt er sich Zeit für unseren Besuch, begrüsst uns fröhlich in seiner Residenz («der Blick auf die Alpen …

Artikel lesen
Link zum Artikel