DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Renault

Der Renault beim Abgastest.
Bild: DUH

Jetzt hat's auch Renault erwischt: Berner Prüfer stellen bis zu 25-fach erhöhte Abgaswerte fest



Bekommt jetzt auch der französische Autobauer Renault ein Problem? Die Abgasprüfstelle der Berner Fachhochschule hat im Auftrag der Deutschen Umwelthilfe (DUH) die Stickoxid (NOx)-Emissionen eines Renault Espace 1.6 dCi untersucht.

Dabei sollen die im Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) gefahrenen Tests mit warmem Motor sehr hohe NOx-Emissionen aufgewiesen haben, meldet focus online. Die Werte überschritten den geltenden Grenzwert für Euro 6 Fahrzeuge um das 13- bis 25-fache.

Berner Fachhochschule wegen ihrer Unabhängigkeit ausgewählt

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat die Berner Fachhochschule für die Abgastests am Renault Espace ausgewählt, weil es eine von der Automobilindustrie unabhängige universitäre Prüfstelle suchte. DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch sagte am Dienstag in der Tagesschau des deutschen Fernsehsenders ARD, in Deutschland gebe es keine einzige universitäre Prüfstelle, welche automobil-unabhängig agieren könne. Alle seien auf Aufträge der Automobilindustrie angewiesen. Die Prüfstelle der Berner Fachhochschule in Biel hingegen sei ein von der Industrie nicht abhängiges universitäres Institut. (whr/sda)

Der Renault Espace Diesel sei bereits in anderen Tests mit erschreckend hohen Realemissionen aufgefallen. «Bei unseren Nachprüfungen zeigte sich ein bestimmtes Muster. Nur wenn er in einer ganz bestimmten Form auf die am Folgetag stattfindende Prüfung vorbereitet wurde, bestand er diese mit Bravour. Alle Abweichungen in der Vorkonditionierung beziehungsweise Tests mit warmem statt kaltem Motor führten zu Dieselabgaswerten, die wir in dieser Höhe noch nie gemessen haben», heisst es in einer Mitteilung des DUH

Renault äusserte sich zunächst nicht dazu. Die GM-Tochter Opel hatte im Oktober die DUH-Vorwürfe über gravierende Abweichungen bei Stickoxidwerten zurückgewiesen.(whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel