bedeckt
DE | FR
186
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Wirtschaft

US-Studie: «Sanktionen wirken verheerend auf Russlands Wirtschaft»

US-Studie: «Sanktionen wirken verheerend auf Russlands Wirtschaft»

Der Kreml behauptet gern, die Sanktionen schadeten dem Westen mehr als Russland. US-Forscher entlarven das jetzt als Lüge.
27.07.2022, 14:47
Martin Küper / t-online
epa10086117 The Russian flag flies atop the Russian Central Bank's headquarters in Moscow, Russia, 22 July 2022. The central bank's Board of Directors decided to cut the key rate by another 150 basis  ...
Unter Druck: Die russische Wirtschaft.Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Während Deutschland aufgeregt über ausbleibende Gaslieferungen diskutiert und mit Sorge an den Winter denkt, scheint die russische Wirtschaft die westlichen Sanktionen bislang gut zu verkraften. Wirtschaftswissenschaftler der renommierten US-Universität Yale warnen jetzt aber davor, den offiziellen Zahlen aus Moskau zu trauen.

«Seit dem Überfall auf die Ukraine lässt der Kreml ungünstige Wirtschaftsdaten immer häufiger unter den Tisch fallen und veröffentlicht vor allem solche, die seine Linie stützen», schreiben die Forscher im Fachmagazin «Social Science Research Network». «Die Annahme, die russische Wirtschaft sei besonders widerstandsfähig, ist schlicht eine Lüge».

Produktion in Russland «komplett zum Stillstand gekommen»

Für ihre Studie haben die Fachleute Informationen zusammengetragen, die nicht vom russischen Staat veröffentlicht werden: Daten zum Schiffsverkehr und zum individuellen Konsum, aber auch Einschätzungen von Russlands internationalen Handelspartnern und Wirtschaftsprüfern. «Aus der Analyse dieser Daten geht hervor: Der Rückzug internationaler Firmen und die Sanktionen wirken verheerend auf die russische Wirtschaft», schreiben die Forscher.

Johnson, Trudeau und von der Leyen witzeln über Putin

Video: watson

So sei die heimische Produktion in Russland «komplett zum Stillstand gekommen» und habe nicht die Kapazitäten, «verlorene Firmen, Produkte und Talente» zu ersetzen. Die mehr als 1'000 abgewanderten ausländischen Unternehmen hätten bislang allein etwa 40 Prozent zum russischen Bruttoinlandsprodukt beigetragen. Den Rückzug von McDonald's und Co. koste Russland beinahe soviel, wie in den vergangenen drei Jahrzehnten an ausländischen Investitionen ins Land floss, so die Forscher.

«Um die Finanzen des Kreml steht es sehr viel schlechter»

Auch Russlands strategisch wichtige Rolle als Exporteur von Rohstoffen sei «unwiederbringlich dahin»: Nach dem Verlust seines Hauptmarktes für Erdgas im Westen müsse das Land jetzt aus einer Position der Schwäche heraus Handel betreiben und stehe vor gewaltigen Problem bei der Neuausrichtung seiner Energieexporte in Richtung Asien. Gleichzeitig seien die Importe nach Russland – trotz mancher Schlupflöcher bei den Sanktionen – «weitgehend eingebrochen»; der Mangel an wichtigen Komponenten und Technologien führe zu grossen Versorgungsengpässen in der heimischen Wirtschaft, heisst es in der Studie.

So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg

1 / 13
So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg
quelle: keystone / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kremlchef Putin sei gezwungen, die strukturellen Schwächen der russischen Wirtschaft mit Staatsgeld zu überdecken und habe den Haushalt damit erstmals seit Jahren ins Minus getrieben. Gleichzeitig schrumpften die russischen Reserven an US-Dollar und Euro trotz hoher Energiepreise weiter: «Um die Finanzen des Kreml steht es sehr viel schlechter als bislang angenommen», bemerken die Forscher. Und auf Rettung durch den heimischen Finanzmarkt müsse Putin dabei nicht hoffen.

«Kein Finanzmarkt der Welt entwickelt sich derzeit so schlecht wie der russische und der Ausschluss von den internationalen Finanzströmen begrenzt die Möglichkeiten des Staates, dringend benötigtes Geld in die schwächelnde Wirtschaft zu pumpen», heisst es in der Studie weiter. Aus ihren Erkenntnissen leiten die Forscher auch politische Handlungsempfehlungen ab: «Solange die westlichen Regierungen geeint sind und den Sanktionsdruck aufrecht erhalten, gibt es für Russland auf absehbaren Zeit keinen Weg heraus aus dem wirtschaftlichen Niedergang».

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen

1 / 25
23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen
quelle: imago-images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gewaltiger Brand im Osten der Ukraine: «Die Russen verbrennen unser Brot»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

186 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Daniel Pünter
27.07.2022 15:56registriert April 2021
Da die russische Mafia-Wirtschaft nur Rohstoffe "produzieren" kann, wird sie über kurz oder lang implodieren.

Ein Zeichen das dazu passt ist der Rückzug bei der ISS. Ein anderes das "Täubelen" um die Turbine und den Weizen-Export, was beides mit den Sanktionen verknüpft wird.

Also, zusammenhalten gegen den Paten Putin.
19516
Melden
Zum Kommentar
avatar
J.B.R
27.07.2022 16:31registriert September 2020
Russland ist ein Riesenzwerg der langfristig wirtschaftlich kapitulieren wird.
Russland ist strukturell sehr schwach aufgestellt und kann sich nicht einmal auf irgendeine Innovationskraft aus der Bevölkerung abstützen. Das einzige was Russland kann, ist Rohstoffe verkaufen und diese Einnahmen ungerecht auf einige wenige verteilen. Es wird kurzfristig für uns evtl. etwas kühler, in der Haut der russischen Bevölkerung will ich aber nicht stecken. Die werden richtige Probleme haben...
17010
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
27.07.2022 16:18registriert Mai 2015
Die nicht mehr bedruckten Joghurtbecher sind nur feine Vorboten (sie stehen weiss im Russischen Migros) eines gewaltigen Sturm.

Ohne diese eine Farbe brauchts eben auch keine Druckerei, Grafiker, LKW-Fahrer. Ohne das ich weiss was drin ist, kauf ichs auch nicht. Es braucht weniger Fabrikpersonal, LKW Fahrer, Bauern, Milch, Futter….

Im Herbst sind die Russischen Lager leer.

Ich kann eine Pullover anziehen im Winter, weil meine Firma weiterhin produziert, wohingegen in Russland nichts mehr ist und wird
14913
Melden
Zum Kommentar
186
Militante Serben greifen Wahlhelfer im Norden des Kosovos an

Militante Serben im Norden des Kosovos haben am Dienstag Wahlhelfer und Polizisten angegriffen, die Lokalwahlen im serbisch besiedelten Landesteil vorbereiten wollten. Bei den Zwischenfällen in Nord-Mitrovica und Zubin Potok sei niemand verletzt worden, teilte die Polizei in der Hauptstadt Pristina mit. Die Angreifer hätten in die Luft geschossen und Sprengkörper gezündet. Ein Büro der Wahlkommission sei zerstört worden.

Zur Story