DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China-Lockdowns treiben europäische Firmen zur Verzweiflung

05.05.2022, 10:1205.05.2022, 12:42
Nichts geht mehr in Shanghai.
Nichts geht mehr in Shanghai.Bild: keystone

Die strengen Corona-Lockdowns in China belasten die Geschäfte europäischer Firmen in der Volksrepublik schwer. In einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage der Europäischen Handelskammer in Peking gaben 75 Prozent der befragten Unternehmen an, dass sich die strengen Eindämmungsmassnahmen negativ auf ihren Betrieb auswirken.

Fast 60 Prozent der Firmen erklärten zudem, dass sie ihre Umsatzprognose in China für das laufende Jahr reduziert haben. Die Unternehmen beklagten vor allem Probleme im Bereich der Logistik, Lagerhaltung und Lieferketten. Auch sei es schwierig, Geschäftsreisen zu planen oder überhaupt noch persönliche Treffen durchzuführen. Auch auf Rohstoffe oder Komponenten könne man nicht immer leicht zugreifen. Zudem erweise sich die Auslieferung fertiger Produkte innerhalb Chinas als schwierig.

«Er lebt, er lebt» – Shanghai-Senior wird für tot gehalten

Video: watson

«Der chinesische Markt hat für viele Befragte eine beträchtliche Menge an Anziehungskraft verloren», schrieb die Kammer. Für 78 Prozent der Firmen sei China durch die Corona-Massnahmen zu einem weniger attraktiven Investitionsziel geworden.

Änderungen gefordert

Die Handelskammer forderte die chinesische Regierung dazu auf, Änderungen vorzunehmen, um das Vertrauen in den chinesischen Markt wiederherzustellen. Statt weiterhin an einer strikten Null-Corona-Politik festzuhalten, müsse mehr unternommen werden, um den älteren Teil der Bevölkerung zu impfen.

Auch empfahl die Kammer den Behörden, MRNA-Impfstoffe zuzulassen, die in China noch nicht in grossen Mengen verwendet werden. Zudem sollte es positiven getesteten Menschen ohne oder mit nur leichten Symptomen ermöglicht werden, zu Hause und nicht mehr in zentralen Einrichtungen unter Quarantäne gestellt zu werden.

Auch der Krieg in der Ukraine wirkte sich auf einige Unternehmen in China negativ aus. So gaben ein Drittel der Befragten an, dass China wegen des Krieges zu einem weniger attraktiven Investitionsziel geworden sei. Auch hier wurde die Logistik als Problem genannt.

Unternehmen müssen sich an neue Bedingungen anpassen, da der Schienengüterverkehr zwischen China und Europa keine Option mehr darstelle. Flugzeuge müssen den russischen und ukrainischen Luftraum umgehen, was ebenfalls zu höheren Kosten geführt habe. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
digital detox
05.05.2022 11:45registriert März 2020
Wäre doch gut wenn es wieder mehr made in Europe Produkte geben würde.
744
Melden
Zum Kommentar
avatar
sweeneytodd
05.05.2022 12:17registriert September 2018
Sehe ich eigentlich positiv, so könnte man in Produktionsketten in Europa investieren, insbesondere relevante Güter (z.b. Chips). Und wenn Firmen weniger Umsatz in China machen, sind sie ergo weniger vom chinesischen Markt abhängig und weniger den Launen des Diktators ausgesetzt. Win-Win für Europa, für Chinasweltmachtsstreben jedoch nicht und dies empfinde ich als Positiv 🙌.
673
Melden
Zum Kommentar
23
Unbekannter erschiesst junge Mutter mit Kinderwagen in New York

Eine 20 Jahre alte Frau ist in New York erschossen worden, während sie ein etwa dreimonatiges Baby im Kinderwagen schob. Der Vorfall ereignete sich am Mittwochabend (Ortszeit) auf der Upper East Side Manhattans, wie die Polizei mitteilte.

Zur Story