International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tesla-CEO Elon Musk tüftelt am Hirn 2.0

28.03.17, 14:51 28.03.17, 15:21


Laut dem «Wall Street Journal» erforscht der Tesla-CEO Elon Musk, wie das menschliche Gehirn direkt mit Computern vernetzt werden kann. Der Tech-Milliardär sei an dem Unternehmen Neuralink beteiligt, das entsprechende Elektroden entwickeln will.

Elon Musk sagte bereits letztes Jahr bei einem öffentlichen Auftritt, dass er künstliches Nervengewebe zum Verbinden mit Computern für eine wichtige Zukunftstechnologie halte. Das werde Menschen helfen, mit der künstlichen Intelligenz mitzuhalten.

Da die Firma noch in der «Embryo-Phase» steckt, könne man noch nicht sagen ob das Projekt konkretisiert wird oder eine Technikfantasie bleibt, schreibt das «Wall Street Journal». Neuralink wurde erst im vergangenen Juli in Kalifornien als Unternehmen zur Medizinforschung registriert.

Nicht sein einziges Vorhaben

Eine andere Vision Musk's ist es Menschen zum Mars zu bringen. Als Verkehrsmittel schlug er das Transport-System Hyperloop vor, dass einer riesigen magnetbetriebene Rohrpost ähnelt. Diese soll zukünftig Menschen und Waren mit über 1.000 km/h befördern können (nfr). 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • iNDone 29.03.2017 06:28
    Highlight Liebe Grüsse von Solar Roadways
    1 0 Melden
  • karl_e 28.03.2017 17:43
    Highlight Phantasie hat der gute Mann.
    12 5 Melden
  • whatwhaaaat 28.03.2017 16:31
    Highlight Tony Stark! :-D
    33 1 Melden
  • Daenerys Targaryen 28.03.2017 15:22
    Highlight Grosse Visionäre braucht es immer- bin gespannt!
    36 2 Melden
  • rauchzeichen 28.03.2017 15:13
    Highlight musk will ganz sicher keine menschen mit hyperloop zum mars befördern. dazu brauchts ne rakete
    27 0 Melden
  • Sir Jonathan Ive 28.03.2017 15:09
    Highlight Hyperloop ist ja cool um hier schneller von Stadt zu Stadt zu kommen aber wie das für Interplanetaren Transport angewendet werden soll, ist mir schleierhaft.

    Es ist ja nicht so als befänden sich Erde und Mars immer im gleichen Abstand zu einander.
    8 5 Melden
    • Miikee 28.03.2017 18:18
      Highlight Geh mal davon aus da hat Watson was falsch interpretiert. Es wird nie möglich sein eine Vakuumröhre zum Mars zu bauen.
      31 0 Melden
    • Stichelei 28.03.2017 21:16
      Highlight Ja, Hyperloop zum Mars ist ein ziemlicher Schwachsinn, wie die Vorkommentare schon dargelegt haben. Hyperllop ist vorläufig für Kalifornien und im Nahen Osten geplant.
      16 0 Melden
    • Conversion 28.03.2017 23:12
      Highlight Yep, da hat Watson definitiv was durcheinander gebracht. Zumal die Reise zum Mars mit 1'000 km/h ne Weile dauern würde :-)
      9 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen