DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tesla-CEO Elon Musk tüftelt am Hirn 2.0

28.03.2017, 14:5128.03.2017, 15:21

Laut dem «Wall Street Journal» erforscht der Tesla-CEO Elon Musk, wie das menschliche Gehirn direkt mit Computern vernetzt werden kann. Der Tech-Milliardär sei an dem Unternehmen Neuralink beteiligt, das entsprechende Elektroden entwickeln will.

Elon Musk sagte bereits letztes Jahr bei einem öffentlichen Auftritt, dass er künstliches Nervengewebe zum Verbinden mit Computern für eine wichtige Zukunftstechnologie halte. Das werde Menschen helfen, mit der künstlichen Intelligenz mitzuhalten.

Da die Firma noch in der «Embryo-Phase» steckt, könne man noch nicht sagen ob das Projekt konkretisiert wird oder eine Technikfantasie bleibt, schreibt das «Wall Street Journal». Neuralink wurde erst im vergangenen Juli in Kalifornien als Unternehmen zur Medizinforschung registriert.

Nicht sein einziges Vorhaben

Eine andere Vision Musk's ist es Menschen zum Mars zu bringen. Als Verkehrsmittel schlug er das Transport-System Hyperloop vor, dass einer riesigen magnetbetriebene Rohrpost ähnelt. Diese soll zukünftig Menschen und Waren mit über 1.000 km/h befördern können (nfr). 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tiefes Misstrauen überschattet neue Atomgespräche mit dem Iran

Mit einer grossen Portion Misstrauen und Anspannung nehmen Diplomaten einen neuen Anlauf zur Rettung des iranischen Atomabkommens von 2015. Die Gespräche, die am Montagnachmittag in Wien beginnen, lagen zuvor fünf Monate auf Eis, während in Teheran der pragmatische Präsident Hassan Ruhani sein Amt an den erzkonservativen Ebrahim Raisi übergab.

Zur Story