DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Passengers wait for information at a Lufthansa counter at the airport in Munich, Germany, Monday, Nov. 9, 2015. Germany's biggest airline, Lufthansa, canceled 600 flights on Monday in Munich as cabin crew workers went on strike. (AP Photo/Matthias Schrader)

929 der normalerweise etwa 3000 Flüge fallen aus.
Bild: Matthias Schrader/AP/KEYSTONE

Lufthansa-Streik: 113'000 Passagiere betroffen



Das Kabinenpersonal der Lufthansa hat seinen Streik am Montag ausgeweitet. Nach einem Aufruf der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO begannen am frühen Morgen die Arbeitsniederlegungen in Frankfurt, Düsseldorf sowie erstmals auch in München.

Wie ein Lufthansa-Sprecher am Morgen bestätigte, fallen 929 der normalerweise etwa 3000 Flüge des Unternehmens aus. Betroffen seien rund 113'000 Passagiere.

In dem Konflikt geht es unter anderem um mehr Lohn und um die umstrittene Alters- und Übergangsversorgung der Flugbegleiter. Auch am Freitag und Samstag hatte es bereits Streiks und Flugausfälle gegeben, nicht aber am Sonntag. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Swiss darf weiterfliegen – Bundesrat hält Stopp für Flüge aus Brasilien für nicht nötig

Für den Bundesrat sind die Flüge aus Brasilien kein Problem. Auch weitere Massnahmen am Flughafen, wie sie etwa in Kanada eingeführt wurden, sind derzeit nicht geplant.

Der Druck auf den Bundesrat steigt. Am Dienstag berichtete watson, dass eine sehr gut belegte Swiss-Maschine in Zürich landete – direkt aus dem Corona-Hotspot Brasilien. In den Sozialen Netzwerken und in den Kommentarspalten sorgte dies für viel Unverständnis. Am Mittwoch forderten Nationalrat Alois Gmür und Nationalrätin Ruth Humbel den sofortigen Stopp der Flugverbindungen aus Brasilien.

Der Grund dafür: In Brasilien ist die Corona-Lage prekär. Am Dienstag meldete das Gesundheitsministerium …

Artikel lesen
Link zum Artikel