International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gescheiterte Gespräche in Doha: Ölpreis wieder auf Talfahrt



Oil derricks are seen at sunrise near Bakersfield, California October 14, 2014. Brent crude hit a new four-year low on Wednesday before recovering to just under $85 a barrel, as faltering global growth curbed demand for fuel at a time of heavy oversupply. Oil saw its biggest daily fall in more than three years on Tuesday after the West's energy watchdog slashed its forecasts for world oil demand for this year and 2015. Picture taken October 14, 2014. REUTERS/Lucy Nicholson (UNITED STATES - Tags: ENERGY BUSINESS)

Bohrturm in Kaliforniern: Weltweit wird immer noch zu viel Öl gefördert. Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Die gescheiterten Gespräche zur Deckelung der Fördermengen haben den Ölpreis am Montag im frühen Handel auf Talfahrt geschickt. Die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich um 5.6 Prozent auf 40.69 Dollar je Barrel (159 Liter). Das US-Öl WTI verlor 5.5 Prozent auf 38.15 Dollar.

Die Öl-Förderländer einigten sich bei ihrem Treffen in Doha am Sonntag nicht auf ein Einfrieren der Produktion. Damit bleibt das Überangebot bestehen. Bereits heute werden täglich ein bis zwei Millionen Barrel Erdöl mehr als dem Boden gepumpt als benötigt.  

Die Vertreter von mehr als einem Dutzend Ölförderer, darunter das mächtige Saudi-Arabien und Russland, wollten sich in Katars Hauptstadt Doha eigentlich auf die Deckelung der Ölproduktion auf dem Niveau vom Januar einigen, um dem Preisverfall auf dem Weltmarkt entgegenzuwirken.

Markt setzte auf Drosselung

Wollte Saudi-Arabien zunächst eine Einigung mit allen kompromissbereiten Ölstaaten, solle zum Schluss ein Entwurf für eine Vereinbarung vorgelegen haben mit der Bedingung, dass alle Länder des Ölkartells Opec mitziehen müssten.

Dies war aber nur schwer realisierbar, weil der Iran - der Erzrivale Saudi-Arabiens im Nahen Osten - bereits mehrfach angekündigt hat, seine Ölproduktion nach dem Ende der Sanktionen im Zuge des Atomstreits zunächst hochfahren zu wollen. Der Iran war in Doha nicht vertreten. 

Die Aussicht auf eine Drosselung der Produktion hatte den Ölpreis in den vergangenen Monaten bereits wieder anziehen lassen, nachdem er seit Mitte 2014 wegen des riesigen Überangebots abgestürzt war. (cma/sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich bittet Internet-Riesen mit neuer Digitalsteuer zur Kasse

Frankreich bittet grosse Internetfirmen zur Kasse. Das Finanzministerium in Paris teilte am Mittwoch mit, die betroffenen Unternehmen informiert zu haben, wie viel sie im Dezember im Rahmen der neuen Digitalsteuer abführen müssten.

Die Steuer dürfte vor allem die grossen amerikanischen Unternehmen wie Facebook und Amazon treffen. Sie zapft drei Prozent der Umsätze ab, die mit digitalen Dienstleistungen in Frankreich gemacht werden, wenn Unternehmen dort mehr als 25 Millionen Euro einnehmen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel