DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die zehn reichsten Männer haben ihr Vermögen in der Pandemie verdoppelt

17.01.2022, 02:08

Die zehn reichsten Männer der Welt haben ihr Vermögen seit Beginn der Corona-Pandemie laut einem Bericht von Oxfam verdoppelt. Die Wohltätigkeitsorganisation erklärte am Montag, dass deren Vermögen von 700 Milliarden Dollar auf 1.5 Billionen Dollar angestiegen sei.

Die reichsten Männer konnten von der Pandemie profitieren.
Die reichsten Männer konnten von der Pandemie profitieren.Bild: www.imago-images.de

Das entspricht einem Durchschnittszuwachs von 1.3 Milliarden Dollar pro Tag. Demnach stieg das Vermögen der Milliardäre während der Pandemie stärker als in den gesamten 14 Jahren zuvor.

Die Organisation bezeichnete die weltweite Vermögensungleichheit als «wirtschaftliche Gewalt». Während die Superreichen immer reicher würden, habe die Pandemie 160 Millionen Menschen in die Armut gestürzt. Davon seien insbesondere nicht-weisse Minderheiten sowie Frauen betroffen.

Oxfam forderte Steuerreformen, um damit die weltweite Impfstoff-Produktion sowie die Gesundheitsversorgung im Kampf gegen die Pandemie zu finanzieren. Ausserdem sollten damit die globale Anpassung an den Klimawandel und der Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt angeschoben werden.

Oxfam erstellte den Bericht anlässlich eines virtuellen Gipfels von Staats- und Regierungschefs unter der Schirmherrschaft des Weltwirtschaftsforums. Die Gruppe erklärte, sie habe sich für den Bericht auf die aktuellsten und umfassendsten verfügbaren Datenquellen gestützt und die vom US-Wirtschaftsmagazin «Forbes» erstellte Liste der Milliardäre 2021 verwendet.

Die «Forbes»-Liste wird von Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk sowie Amazon-Gründer Jeff Bezos angeführt. Ebenfalls vertreten sind die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin, Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, die ehemaligen Microsoft-Chefs Bill Gates und Steve Ballmer, der ehemalige Oracle-Chef Larry Ellison, der US-Investor Warren Buffet und der Chef des französischen Luxuskonzerns LVMH, Bernard Arnault. (saw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

28'000 Franken für den Namen deines Babys?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lienat
17.01.2022 05:37registriert November 2017
Tja, wenn fast alle Staaten der Welt massenhaft Geld in die Märkte pumpen, um damit die durch die Pandemie gebeutelte Wirtschaft zu stützen, wo bleibt dieses Geld wohl am ehesten hängen?

A) Bei denjenigen, die stets von der Hand in den Mund leben, jeden Monat schauen müssen, dass es irgendwie reicht und für die Sparen höchstens ein Traum ist.

B) Bei denjenigen, die durch ihre gigantischen Kapitalerträge mehr Einkommen haben, als sie jemals ausgeben können.
542
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schneider Alex
17.01.2022 05:54registriert Februar 2014
Die Corona-Geldschwemme macht die Reichen reicher!

Das Aufkaufen von Wertpapieren durch die Zentralbanken steigert den Wert und den finanziellen Spielraum der Grossunternehmungen. Diese Preisspirale nach oben entspricht einer Art Inflation, die aber nicht die normalen Güter des täglichen Gebrauchs trifft, sondern Investitionen der oberen Vermögensklassen. Gewiss, auch Kleine können in Aktien und unter Umständen in Immobilien investieren, aber bei der Komplexität, Schwankungsanfälligkeit und Schnelligkeit der Märkte haben die Profis aus dem Finanzsektor Vorteile.
211
Melden
Zum Kommentar
21
Ukraine fahndet nach Wagner-Söldnern wegen Kriegsverbrechen
Im März entführten russische Soldaten die Lokalpolitikerin Olga Suchenko und ihre Familie, später wurden ihre Leichen in einem Erdloch entdeckt. Jetzt hat die Ukraine die mutmasslichen Täter identifiziert.

Mit gefesselten Händen und Schüssen im Hinterkopf fanden Helfer Anfang April die Leichen von Olga, Igor und Alexander Suchenko in einem Erdloch bei Motyzhin. Neben der Dorfvorsteherin und ihrer Familie lagen drei weitere Leichen in der Grube, nur notdürftig mit Sand bedeckt. Das Foto vom Fundort der Leichen wurde zu einem Sinnbild der russischen Besatzung im Norden der Ukraine . Jetzt erheben Ermittler Anklage.

Zur Story