DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Notenbank belässt Leitzins nahe Null – Erhöhung eventuell früher

22.09.2021, 21:44
Jerome Powell, Präsident der Federal Reserve.
Jerome Powell, Präsident der Federal Reserve.
Bild: keystone

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hält an ihrer sehr lockeren Geldpolitik fest. Der Leitzins bleibt weiter in der niedrigen Spanne von 0.0 bis 0.25 Prozent, wie die Zentralbank am Mittwoch mitteilte.

Auch die Käufe von Wertpapieren in Höhe von 120 Milliarden US-Dollar pro Monat durch das Fed werden demnach fortgesetzt. Die Zentralbank signalisierte aber, dass die Käufe demnächst zurückgefahren werden könnten. Der im vergangenen Jahr wegen der Corona-Krise beschlossene Ankauf von Wertpapieren soll die Liquidität der Finanzmärkte verbessern und die Bereitstellung von Krediten für Haushalte und Firmen erleichtern.

Bereits Ende Juli hatte das Fed mit Blick auf das Anleihenprogramm erklärt, die US-Wirtschaft habe Fortschritte bei Zielen der Vollbeschäftigung und der Inflationsentwicklung erzielt. Dies wurde jetzt bekräftigt. Und das Fed stellte in Aussicht, dass eine Drosselung des Rückkauftempos «bald» gerechtfertigt sein könnte, wenn sich die Entwicklung wie erwartet fortsetze.

Das aktuelle Zinsniveau sei hingegen angemessen, bis am Arbeitsmarkt Vollbeschäftigung herrsche und das Inflationsziel von rund zwei Prozent erreicht worden sei, betonte das Fed nach einer Sitzung des zuständigen Geldmarktausschusses. Allerdings signalisierten die Währungshüter in ihrem Ausblick, dass es bereits nächstes Jahr eine Erhöhung geben könnte. Bislang hatten sie eine Zinswende erst ein Jahr später angepeilt.

Zudem erwarten die Notenbanker, dass die Inflation dieses Jahr auf einen Wert von 4.2 Prozent steigen wird - mehr als doppelt so hoch wie vom Fed angestrebt. (sda/awp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt spricht die Polizei – 7 Antworten zum tödlichen Schuss am Baldwin-Filmset

Nach dem Todesschuss bei Dreharbeiten zu dem Western «Rust» in den USA finden die Ermittler deutliche Worte. «Ich denke, die Fakten sind klar – eine Waffe wurde Mr. Baldwin gereicht. Die Waffe war funktionsfähig und gab scharfe Munition ab, die Ms. Hutchins tötete und Mr. Souza verletzte», sagte Sheriff Adan Mendoza am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Santa Fe im US-Bundesstaat New Mexico. Auch ein Mitarbeiter am Set räumte demnach Fehler bei den Sicherheitsvorkehrungen ein. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel