International
Wirtschaft

Google und Microsoft geben sich kämpferisch bei KI

künstliche intelligenz, artificial intelligence
Die Internetsuche verbessern oder die Cloud-Dienste. In der KI sehen die Tech-Riesen Google und Microsoft eine Chance, keine Konkurrenz.Bild: shutterstock

Google und Microsoft geben sich kämpferisch bei KI – und machen weiter Milliardengewinne

26.04.2023, 07:2326.04.2023, 15:57
Mehr «International»

Der Hype um den Textbot ChatGPT verschafft den sonst oft eintönigen Quartalszahlen von Tech-Schwergewichten wie Google oder Microsoft neue Aufmerksamkeit. Wo stehen sie eigentlich bei der Entwicklung und Implementierung von Künstlicher Intelligenz?

Diese Frage versuchen Microsoft und Google nun, mit unterschiedlichen Botschaften zu vermitteln.

Grundsätzlich steuern beide Tech-Riesen mit Milliarden-Gewinnen aus ihrem Kerngeschäft auf einen Konkurrenzkampf bei Künstlicher Intelligenz (KI) zu. Microsoft wolle dabei eine Führungsrolle spielen und sei bereit, dafür zu investieren, betonte Finanzchefin Amy Hood nach Vorlage aktueller Quartalszahlen. Google-Chef Sundar Pichai stellte Nutzern unter anderem eine bessere Websuche dank KI in Aussicht, spielte das Ausmass des Wandels aber herunter.

Im vergangenen Jahr hatte die Veröffentlichung des Textbots ChatGPT die Tech-Branche aufgemischt. ChatGPT kann nicht nur Sätze formulieren, die von denen eines Menschen nicht zu unterscheiden sind. Die Software kann auch Fragen beantworten, Texte zusammenfassen – oder neue Texte schreiben, wie etwa Drehbücher. Zugleich sind die Texte von ChatGPT nicht besonders originell – ja sogar häufig inhaltlich falsch. Das liegt unter anderem an der Funktionsweise des Programms: Es erfasst gewaltige Mengen an Daten und schätzt auf dieser Basis Wort für Wort ein, wie ein Satz wahrscheinlich weitergehen sollte.

Microsoft hat bereits reagiert und ging einen Pakt mit dem ChatGPT-Entwickler OpenAI ein. Die Software der Firma ist bereits in Produkte des Tech-Giganten integriert, unter anderem in der Cloud. Der Windows-Konzern macht sich unter anderem Hoffnungen, so die lange Dominanz von Google bei der Websuche zu brechen. Microsoft-Chef Satya Nadella sprach in der Nacht zum Mittwoch von einem Generationswechsel in dem Geschäft.

Google baut eigene Anwendung schrittweise aus – und vertraut auf Bard

Google-Manager gaben sich dagegen betont gelassen mit Blick auf den Wandel durch Künstliche Intelligenz. Über die Jahre habe man schon viele Veränderungen bei der Websuche durchgemacht, sagte etwa der Chef von Google und Alphabet, Sundar Pichai. Google werde sich von den Wünschen der Nutzer und den eigenen Standards für Qualität leiten lassen. Künstliche Intelligenz komme schon in vielen Angeboten des Konzerns zum Einsatz. Den Einsatz der hauseigenen Antwort auf ChatGPT mit dem Namen Bard werde man schrittweise ausbauen.

Bei allem KI-Hype waren beide Tech-Schwergewichte im vergangenen Quartal aber noch auf ihre angestammten Geschäftsbereiche angewiesen. Microsoft profitierte von der Nachfrage nach Software- und Cloud-Diensten. Google bekam die Abkühlung des Online-Werbemarktes deutlich zu spüren.

Die Anzeigenerlöse des Internet-Konzerns gingen im Jahresvergleich leicht zurück. Sparmassnahmen wie der mit Abfindungen verbundene Abbau Tausender Jobs und die Aufgabe von Büroräumen schlugen beim Mutterkonzern Alphabet zugleich mit Kosten von 2.6 Milliarden Dollar zu Buche, denn der Spareffekt greift erst später.

Im Kerngeschäft mit Werbung rund um die Websuche legten die Erlöse um 1.8 Prozent auf 40.36 Milliarden Dollar zu. Bei Youtube sanken die Anzeigeneinnahmen von 6.87 auf 6.69 Milliarden Dollar. Es war der dritte Quartalsrückgang für die Videoplattform in Folge. Laut Finanzchefin Ruth Porat stabilisierte sich das Geschäft zuletzt aber.

Umsatzsteigerung dank Cloud-Geschäft

Im Cloud-Geschäft stiegen die Erlöse dagegen deutlich von 5.82 auf 7.45 Milliarden Dollar – und die Sparte war mit einem operativen Gewinn von 191 Millionen Dollar auch erstmals profitabel.

Dank der Zuwächse im Cloud-Geschäft stieg der Konzernumsatz von Alphabet insgesamt um 2.6 Prozent auf 68 Milliarden Dollar (rund 62 Mrd. Franken). Das sind nicht die Wachstumsraten, die Anleger früher gewohnt waren. Die Aktie legte im nachbörslichen Handel um rund 1.5 Prozent zu, nachdem Alphabet einen bis zu 70 Milliarden Dollar umfassenden Aktienrückkauf angekündigt hatte.

Unterm Strich verbuchte Alphabet einen Quartalsgewinn von gut 15 Milliarden Dollar, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Das waren 8.4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Microsoft dagegen steigerte seinen Quartalsgewinn um neun Prozent auf 18.3 Milliarden Dollar. Der Umsatz legte um sieben Prozent auf 52.9 Milliarden Dollar zu. Vor allem das Cloud-Geschäft rund um die Azure-Plattform, die Unternehmen Rechenkapazität und Anwendungen im Internet verkauft, brummte mit einem Umsatzplus von 27 Prozent weiter. Auch im laufenden Quartal werde Azure das Wachstum antreiben, sagte Finanzchefin Hood. Die Zahlen übertrafen die Markterwartungen klar. Anleger liessen die Aktie nachbörslich um 8.5 Prozent steigen.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Nothing, Forever»: So sieht eine KI-generierte Sitcom aus, die unendlich läuft
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Er griff Nancy Pelosis Ehemann an – jetzt muss er 30 Jahre lang ins Gefängnis

Gut anderthalb Jahre nach der Hammer-Attacke auf den Ehemann der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi ist der Attentäter zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das gab die zuständige Richterin am Freitag in San Francisco bekannt, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. Der Angreifer von Paul Pelosi wurde bereits im November von einer Geschworenenjury wegen der versuchten Entführung einer Amtsperson und Körperverletzung eines unmittelbaren Familienangehörigen einer Amtsperson für schuldig befunden. Die Tat hatte damals in den USA Entsetzen und eine Debatte über politisch motivierte Gewalt ausgelöst.

Zur Story