International
Wirtschaft

China baut keine Kohlekraftwerke mehr im Ausland. Das hat Auswirkungen

China baut keine Kohlekraftwerke im Ausland mehr – das sind die Auswirkungen

23.09.2021, 10:36
Mehr «International»

Die Worte des Präsidenten Xi Jinping könnten klarer nicht sein: China wird in Zukunft keine Kohlekraftwerke im Ausland mehr bauen und stattdessen «die Unterstützung von Entwicklungsländern bei der Entwicklung grüner und kohlenstoffarmer Energie verstärken». Damit folgt China radikal einem Kurs, den ein Jahr zuvor bereits Japan und Südkorea etwas abgeschwächt eingeschlagen haben.

Das Ausmass dieser Ankündigung lässt sich für den Laien kaum einschätzen, es ist aber enorm. China finanziert weltweit mit Abstand die meisten Kohlekraftwerke. Aktuell sind es Projekte im Umfang von 53,1 Gigawatt (GW). Zum Vergleich: Japan und Südkorea auf den weit abgeschlagenen Plätzen zwei und drei haben 21,3 und 9,6 GW zu verantworten. Zweiter Vergleich. Die Leistung aller Braun- und Steinkohlekraftwerke in Deutschland beträgt mit 43,9 Gigawatt deutlich weniger.

Japan und Südkorea haben die Schrauben bei der Finanzierung ausländischer Kohlekraftwerke bereits angezogen. Das zeigt sich in der Statistik der geplanten Finanzierung von ausländischen Kohlekraftwerken. Die Dominanz Chinas in der Sparte fällt deshalb noch eindrücklicher aus. Oder in anderen Worten: Es sieht aktuell danach aus, als würde China fast im Alleingang die weltweite Kohlestromindustrie finanzieren. Das kann nicht im Interesse der immer mehr auch auf Image bedachten Führung in Peking sein.

Ob Xi Jinpings Ankündigung auch für Projekte gilt, deren Finanzierung bereits zugesichert wurde, bleibt aufgrund seiner Rede unklar. Ein kleines Rechenspiel sei indes erlaubt: Das Hamburger Kohlekraftwerk Moorburg verfügt über eine Leistung von 1,6 GW und produziert bei 7500 Volllaststunden 11,5 TWh elektrische Energie. Dabei entstehen 8,7 Millionen Tonnen CO2. Stülpt man diese Daten über die China-Projekte – in der Annahme, die geplanten Kohlekraftwerke in Bangladesch und Madagaskar entsprechen dem Ausbaustand des deutschen Kraftwerks –, so kann man resümieren: China finanziert mit den geplanten 56,14 GW 305 Millionen Tonnen CO₂ pro Jahr. Das ist so viel Kohlendioxid, wie ganz Nigeria produziert. Oder Taiwan.

Wo China Kohlekraftwerke finanzieren will

Bild

Sollte es dazu kommen, dass bereits gesprochene Gelder zurückgezogen werden, könnte das vor allem Bangladesch hart treffen. Dort sind in absehbarer Zukunft Projekte im Umfang von fast 14 GW geplant. Auch Vietnam (9,2 GW) und Indonesien (7,1 GW) müssten sich nach neuen Lösungen umschauen.

Bewaffnet auf Pedalos – so vergnügen sich die Taliban

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
In Trams und Doppeldeckern - So impft die Schweiz
1 / 13
In Trams und Doppeldeckern - So impft die Schweiz
Seit in der Schweiz an den meisten Orten eine Zertifikatspflicht besteht, steigt die Impfnachfrage wieder. Neben Impfzentren und zahlreichen Apotheken stehen der Bevölkerung neuerdings in vielen Städten auch mobile Impfangebote zur Verfügung.
quelle: shutterstock.com
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hier werden 15 Wohntürme auf einmal gesprengt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chalbsbratwurst
23.09.2021 10:58registriert Juli 2020
Noch erschreckender finde ich, dass China auf der ganzen Welt wichtige Infrastruktur finanziert. Nicht nur Kohlekraftwerke, auch Autobahnen, Bahnlinien, Häfen, usw. China führt dadurch sehr viele Länder in die totale Abhängigkeit und wird sich dadurch langfristig die Weltmacht erobern. Das ist keine gute Entwicklung!
11017
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stambuoch
23.09.2021 12:29registriert März 2015
Die Chinesen können rechnen: Vorreiter bei der Entwicklung grüner Techniken zu sein und die Welt davon abhängig zu machen, bringt langfristig mehr Geld.
482
Melden
Zum Kommentar
33
Erneuter Stichwaffen-Angriff in Sydney – in einer Kirche
Nur zwei Tage nach einer Messerangriffs-Serie eines Täters in Sydney ist es heute zu einem erneuten Attentat gekommen – in einer Kirche.

In der australischen Metropole Sydney ist die Polizei am Montag erneut wegen eines Stich-Angriffs ausgerückt. Die Beamten seien im Vorort Wakeley im Einsatz, nach Meldungen, dass mehrere Menschen niedergestochen seien worden, teilte die Polizei von New South Wales auf der Plattform X (vormals Twitter) mit.

Zur Story