International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTO-Chef Azevêdo tritt zurück



WTO-Generaldirektor Roberto Azevêdo sprach von Krisenstimmung. Experten warnen seit Wochen vor eskalierenden Handelskriegen.

WTO-Chef Roberto Azevêdo. Bild: KEYSTONE

Der Chef der Welthandelsorganisation (WTO), Roberto Azevêdo, tritt vorzeitig von seinem Amt zurück. Er stelle seinen Posten nach sieben Jahren im Amt am 31. August zur Verfügung, teilte Azevêdo den Vertretern der Mitgliedsländer am Donnerstag in Genf mit.

Seine zweite Amtszeit wäre eigentlich noch ein Jahr länger gelaufen. Er habe sich aus familiären Gründen zu diesem Schritt entschieden, sagte er, fügte aber hinzu: «Ich bin überzeugt, dass diese Entscheidung im besten Interesse der Organisation ist.» Er habe keine Absicht, in die Politik zu gehen, sagte der Brasilianer.

Die WTO ist in einer tiefen Krise. Die USA blockieren seit langem die Ernennung neuer Experten für eines der Kernstücke der WTO, das Streitschlichtungssystem. Die wichtige Berufungsinstanz ist deshalb seit Dezember 2019 nicht mehr handlungsfähig.

Die USA verlangen allgemein weitreichende Reformen, ohne spezifische Forderungen auf den Tisch zu legen. Auf Kompromissvorschläge, die die Mehrheit der 164 Mitgliedsländer unterstützen, sind die USA bislang nicht eingegangen. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Kaffeehandel

Onlinehandel mit Lebensmitteln stosst an Grenzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel