International
Wirtschaft

EU streicht Bahamas und St. Kitts und Nevis von Schwarzer Liste der Steueroasen

EU streicht zwei Karibikstaaten von Schwarzer Liste der Steueroasen

25.05.2018, 14:4325.05.2018, 14:49
Mehr «International»

Paradise Papers: Die Steuertricks der Reichen und Mächtigen

Video: srf

Die EU hat die Karibikstaaten Bahamas sowie St.Kitts und Nevis von ihrer schwarzen Liste der Steueroasen gestrichen. Darauf einigten sich die EU-Finanzminister am Freitag. Beide hätten Zugeständnisse gemacht, um die Bedenken der EU auszuräumen, hiess es.

Damit wechseln die beiden Karibikstaaten von der schwarzen auf die graue Liste, wo sie weiterhin unter Beobachtung der EU stehen. Die Staaten auf der grauen Liste - darunter auch die Schweiz - haben bis Ende 2018 Zeit, Änderungen an ihren Steuerpraktiken vorzunehmen. Dann will die EU entscheiden, wie es weiter geht.

Mit dem Streichen von Bahamas sowie St.Kitts und Nevis verbleiben damit nur noch Amerikanisch-Samoa, Guam, Namibia, Palau, Samoa, Trinidad und Tobago sowie die Amerikanischen Jungferninseln auf der schwarzen Liste. Diese Staaten gelten weiterhin als unkooperativ.

Im vergangenen Dezember hatten die EU-Finanzminister erstmals diese beiden Listen mit Steueroasen verabschiedet. Damals landeten 17 Staaten auf der schwarzen und 47 Staaten auf der grauen Liste. Als Entscheidungsgrundlage diente der Aktionsplan gegen Gewinnverkürzung und Gewinnverlagerung BEPS der Organisation für Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD).

Die Debatte um internationale Steuervermeidung hatte in den vergangenen Jahren wegen der Enthüllungen in den sogenannten Panama Papers und den Paradise Papers über Firmengeflechte und Briefkastenfirmen in Überseegebieten an Fahrt aufgenommen. (sda/dpa)

Ein acht Kilometer langer Müll-Teppich

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Im Sudan droht Hunderttausenden der Tod – doch der Westen hat andere Prioritäten
Bereits seit einem Jahr wird im Sudan heftig gekämpft. Während die Augen der globalen Gemeinschaft auf andere Kriege und Krisen gerichtet sind, droht im afrikanischen Land Hunderttausenden von Menschen der Hungertod. Eine Übersicht über die katastrophalen Zustände im Sudan.

Seit über einem Jahr bekämpfen sich im Sudan der De-facto-Machthaber Abdel Fattah al-Burhan und sein ehemaliger Stellvertreter Mohamed Hamdan «Hemeti» Dagalo. Seither sind gemäss dem Armed Conflict Location & Event Data Project (ACLED) fast 16'000 Menschen getötet und Millionen von ihnen vertrieben worden.

Zur Story