DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gemäss Peter Voser, dem Präsidenten der ABB, wird sich die Strategie der Unternehmen in Europa aufgrund der Pandemie verändern.
Gemäss Peter Voser, dem Präsidenten der ABB, wird sich die Strategie der Unternehmen in Europa aufgrund der Pandemie verändern.
Bild: KEYSTONE

ABB-Präsident: «Werden in Europa Re-Industrialisierung sehen»

12.09.2021, 14:58

Die Pandemie hat den Unternehmen klargemacht, wie wichtig dezentralere und kleinere Produktionsstätten sind. Die Folge: «Wir werden in Europa eine gewisse Re-Industrialisierung sehen», sagte ABB-Präsident Peter Voser der «NZZ am Sonntag».

Diese Entwicklungen würden Arbeitsplätze bringen. «Aber das werden nicht mehr die traditionellen Industriejobs in der Fertigung sein», sagte Voser im Interview. Es werde zum Beispiel sehr wichtig werden, Roboter zu programmieren.

Das vergrössert laut Voser den Druck auf die Bildungssysteme. «Wir müssen die Arbeitnehmer umschulen. Das ist die grosse Herausforderung für die Regierungen und die Unternehmen». Die Schweiz könne mit ihrem dualen Bildungssystem zum Vorbild werden.

Prozessautomation

Weiter äusserte sich Voser zu den Gerüchten, ABB plane einen Verkauf der Geschäftseinheit Prozessautomation. «Ich bin immer wieder überrascht, was man so alles liest. Natürlich machen wir uns immer strategische Gedanken. Aber wir sind jetzt sehr gut aufgestellt. Mehr sage ich nicht dazu.»

Voser tritt zudem der Behauptung entgegen, mit der geplanten Abspaltung des Turbocharging-Geschäfts werde der Industriestandort Schweiz geschwächt. Die ABB-Sparte habe den Hauptsitz in der Schweiz und beschäftige 800 Mitarbeitende im Land. «Das wird so bleiben, ob wir es nun verkaufen oder an die Börse bringen», betonte Voser.

Lieferketten und Chips

Der ABB-Präsident äusserte sich auch zum Tagesgeschäft und den «unvermeidlichen» Engpässen in den Lieferketten. «Es gibt ja nicht nur Knappheit bei den Chips, sondern auch bei chemischen Produkten und in der Logistik, wo es zum Beispiel an Containern fehlt.»

ABB beschäftige das Thema - wie erwartet - im dritten Quartal stärker als noch im zweiten Jahresviertel. Den grösste Effekt spüre ABB im Geschäft mit Robotern. «Dort brauchen wir viele Chips», sagte Voser. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

1 / 13
Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan
quelle: laurence brun /gamma-rapho via getty images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mann täuscht Unfall vor – und wird von einem Tesla entlarvt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Regierungsrat, die Absage des Alba-Festivals ist diskriminierend* ...»

Der Kanton Zürich entzieht dem Alba-Festival kurzfristig die Bewilligung. Mit der Begründung, die «Community» habe eine zu tiefe Impfquote und eine zu hohe Corona-Inzidenz. Das hat den Goût einer Retour-Kutsche.

Lieber Zürcher Regierungsrat

Wann ist Ihre nächste Sitzung? Ich hätte da einen Traktandenvorschlag: «Wie verhindern wir es, inkohärent zu entscheiden und diskriminierend zu kommunizieren?»

Ein gutes Fallbeispiel als Diskussionsgrundlage liegt aktuell vor und zwar mit der Absage des Alba-Festivals.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dieses könne nicht durchgeführt werden, weil es viele Patienten mit Balkanbezug in den Spitälern habe, was darauf hindeute, dass die Impfquote in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel