DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irlands Datenschützer ermitteln gegen TikTok

15.09.2021, 11:54
TikTok im Fokus.
TikTok im Fokus.
Bild: keystone

Die irischen Datenschützer ermitteln in zwei Fällen gegen den chinesischen Kurzvideodienst TikTok. Zum einen gehe es um die Verarbeitung von persönlichen Daten von Kindern und Jugendlichen und zum anderen um die Weitergabe von Kundeninformationen nach China, teilte die irische Datenschutzbehörde DPC mit.

Weil TikTok seinen Europa-Hauptsitz in Dublin hat, ist die DPC die verantwortliche Behörde für Datenschutzfragen. Es steht ihr zu, Geldbussen von bis zu vier Prozent des weltweiten Firmenumsatzes zu verhängen.

TikTok hat im August schärfere Kontrollen für Jugendliche eingeführt und damit auf Kritik reagiert, dass die Bytedance-Tochter Kinder schlecht vor versteckter Werbung und unangemessenen Inhalten schützt. TikTok ist besonders bei Jugendlichen beliebt und weltweit vor allem mit den Tanzeinlagen von Nutzern bekannt geworden. Ein Firmensprecher sagte am Mittwoch, TikTok habe umfangreiche Regeln und Kontrollen erlassen, um Kundendaten zu schützen.

Die DPC hat erst Anfang September eine Rekordstrafe gegen die Facebook-Tochter WhatsApp in Höhe von 225 Millionen Euro wegen fehlender Transparenz bei der Weitergabe von persönlichen Daten verhängt, allerdings steht die Behörde auch in der Kritik zu langsam zu arbeiten und zu milde Strafe auszusprechen. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kultiviertes Fleisch» soll bald aus einem Labor der Migros kommen

«Kultiviertes Fleisch» und Fleischersatzprodukte auf pflanzlicher Basis liegen im Trend. Darum soll in Kemptthal bei Zürich nun das Innovationszentrum «Cultured Food Innovation Hub» die Entwicklung von Produkten auf pflanzlicher Basis und die zellulärer Landwirtschaft vorantreiben .

Das Innovationszentrum soll Start-Ups unterstützen, die Ersatzprodukte für herkömmliches Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte sowie weitere Alternativen auf pflanzlicher Basis entwickeln. Das Labor in Kemptthal werde …

Artikel lesen
Link zum Artikel