DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gestrandete Esel in der Gegend des Schlachthauses in Shinyanga (Tansania).
Gestrandete Esel in der Gegend des Schlachthauses in Shinyanga (Tansania).Bild: Welttierschutzgesellschaft

Erinnerst du dich an den Eselhandel Ostafrikas? Es gibt gute Neuigkeiten (aber nicht nur)

Ostafrika leidet seit Jahren an den Folgen des Eselhandels und dem Verkauf der Häute nach China. Jetzt wurde zwar ein Schlachthof in Tansania geschlossen, aber die Folge sind gestrandete Tiere, die qualvoll zu sterben drohen.
14.03.2021, 19:4115.03.2021, 12:51
Reto Fehr
Folgen

Erinnerst du dich an die Esel in Afrika und wie China da Bestände wegkauft? Im August 2019 berichteten wir über die Zustände in Ostafrika, damit in China aus Eselhaut-Gelatine Ejiao – ein vermeintliches Heilmittel – hergestellt werden kann. Zum Epizentrum des Eselhandels entwickelten sich Kenia und Tansania.

Ende 2020 gab es erst positive Meldungen: Eines der Schlachthäuser in der Region Shinyanga (Tansania) wurde auf Anweisung der Behörden geschlossen. Warum, wurde nicht öffentlich mitgeteilt. Partner der «Welttierschutzgesellschaft», welche sich für den Schutz der Esel einsetzt, vermuten, dass es um eine Massnahme zum Schutz der sinkenden Eselpopulationen handle.

Ob es zu einer Wiedereröffnung kommt, ist momentan unklar. Problem scheint zu sein, dass der Betrieb die geforderten Auflagen nicht erfüllen kann.

Auf den Wiesen wird das Futter knapp. Die Esel sind auf Futter und Wasser angewiesen.
Auf den Wiesen wird das Futter knapp. Die Esel sind auf Futter und Wasser angewiesen.Bild: Welttierschutzgesellschaft

2000 gestrandete Esel

So weit, so gut. Leider wurden die Tierhändler nicht über den Schritt informiert. So wurden in den Tagen und Wochen nach der Schliessung weitere Tiere angeliefert. Bis Ende Januar 2021 rund 2000 Esel. Diese streunen jetzt durch die Gegend.

Das Problem: Niemand kann sich um die Esel kümmern. Christoph May von der Welttierschutzgesellschaft WTG sagt gegenüber watson: «Die rund 2000 Esel konnten zunächst auf Flächen in der näheren Umgebung des Schlachthauses grasen, doch sind diese Flächen Weiden zunehmend begrenzt, da die Gemeinden sie für ihre Landwirtschaft benötigen. Die Wasserversorgung der Esel ist zudem problematisch, genauso wie die Verbreitung von Parasiten, da die Händler hier keine Vorsorge betreiben.» Fürs erste waren die Esel zwar vor der Schlachtung verschont, dafür droht ihnen nun ein qualvoller Tod.

Gesundheitschecks bei den gestrandeten Eseln.
Gesundheitschecks bei den gestrandeten Eseln.Bild: Welttierschutzgesellschaft

Diese Esel zu retten, ist nicht ganz einfach. Die WTG versucht mit ihrem lokalen Partner TAWESO Esel an bedürftige Familien zu vermitteln. «Wir haben uns zum Ziel gesetzt, so viele Esel wie möglich aus der misslichen Lage zu befreien», sagt May. Für die anderen Esel soll zumindest tiermedizinische Versorgung und Futtermittel zur Verfügung gestellt werden. Aktuell konnten knapp 200 Esel vermittelt werden.

Nun wird versucht, die Händler dazu zu bringen, der lokalen Bevölkerung die Esel zu tieferen Preisen zu verkaufen. Zudem werden Familien in der ganzen Region ausgemacht, welchen in den letzten Monaten Esel geklaut wurden, was immer wieder passiert und für die betroffenen Familien extrem hart ist. Denn ein Esel dient in diesen Bereichen auch als Transportmittel. Ohne Esel steht das Leben still.

Parasitenbekämpfung bei den Eseln.
Parasitenbekämpfung bei den Eseln.Bild: Welttierschutzgesellschaft

Allerdings ist es nicht einfach, die bestohlenen Familien ausfindig zu machen. Oft werden Esel-Diebstähle nicht den Behörden gemeldet, weshalb es aufwändige Recherche vor Ort braucht, um die Betroffenen zu finden, welche am dringendsten auf neue Tiere angewiesen sind.

Enden werden die Leiden der Esel vorerst also leider nicht. Denn so lange die Regierung den Eselhandel nicht stoppt, wird sich das Problem in eine andere Region verschieben. Aktuell sind zudem vier Schlachthäuser in Kenia geschlossen. Aber auch hier ist unklar, wie sich die Situation entwickeln wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Baby-Esel sind jetzt alles, was du gerade brauchst

1 / 13
Baby-Esel sind jetzt alles, was du gerade brauchst
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ihr Zürcher sagt Inzucht, wir Walliser nennen es ‹gesellige Runde›»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dave1974
14.03.2021 20:11registriert April 2020
Auch wenn wohl lustig klingt, weil es um Esel geht. Wie geht es vorallem auch hier in "unserer Welt" mit anderen Haustieren zu und her?
Reine Investitionen und reine Handelsware und sogar Prestigeobjekte und Accessoirs. Zum k..nachdenken.
1108
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glenn Quagmire
15.03.2021 09:49registriert Juli 2015
und wieder mal kann man das ganze mit F... China! zusammenfassen.

...oder ist das schon rassistisch?
447
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter Vogel
15.03.2021 10:21registriert Juni 2020
Warum unternimmt die WTO oder wer weiss ich nicht endlich mal etwas dagegen dass jedes Jahr tausende (Wild-)Tiere für Chinesische Aphrodisiaka abgeschlachtet werden? Zum Kotzen.
374
Melden
Zum Kommentar
7
Die EU-Volksinitiative der Grünen und der Operation Libero kommt nicht vom Fleck
Die Unterschriftensammlung hätte im Juni beginnen sollen - ist aber abgeblasen worden. Über den Text des Volksbegehrens gibt es keine Einigkeit. Und es fehlt an der Unterstützung anderer Organisationen.

Spätestens im Juni hätte die Unterschriftensammlung starten sollen. So sah es der Zeitplan vor. In einer Woche ist Juni – und es herrscht noch nicht einmal Einigkeit darüber, wie die Volksinitiative ausformuliert sein soll.

Zur Story