DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brisante Daten der Superreichen: US-Regierung sucht Quelle von Steuerdaten-Leaks



Warum ermittelt die US-Behörde?

Die US-Steuerbehörde IRS will ermitteln, wie brisante Daten von Superreichen wie Jeff Bezos, Elon Musk oder Warren Buffett an die Öffentlichkeit geraten konnten. «Ich kann bestätigen, dass es eine Untersuchung gibt», sagte IRS-Chef Charles Rettig am Dienstag (Ortszeit) bei einer Senatsanhörung in Washington.

Die unautorisierte Weitergabe vertraulicher Regierungsinformationen sei illegal, erklärte eine Sprecherin des Finanzministeriums.

Und um welche vertraulichen Informationen geht es?

Die Investigativ-Plattform «ProPublica» hatte zuvor Ergebnisse einer Recherche veröffentlicht, die nach ihren Angaben auf anonym zugespielten IRS-Daten zu den Einkommenserklärungen und Steuerabgaben der reichsten Amerikaner basiert.

Die Informationen sollen zeigen, wie geringe Beiträge viele extrem Wohlhabende in den USA gemessen an ihren immens hohen Vermögen an den Fiskus zahlen müssen und wie sehr sie von legalen Steuerschlupflöchern profitieren können.

Wie wenig Steuern haben die Superreichen denn bezahlt?

«ProPublica» stellte unter anderem die Bundeseinkommenssteuern der 25 reichsten Amerikaner für die Jahre 2014 bis 2018 ihren Vermögenszuwächsen gemäss der «Forbes»-Milliardärsliste gegenüber und kam zu dem Schluss, dass sich de facto lediglich eine Abgabenquote von im Schnitt 3,4 Prozent ergeben habe.

FILE - In this Sept. 19, 2019, file photo, Amazon CEO Jeff Bezos speaks during his news conference at the National Press Club in Washington.   The richest 25 Americans pay less in tax â?? 15.8% of adjusted gross income â?? than many ordinary workers do, once you include taxes for Social Security and Medicare, the nonprofit investigative journalism organization ProPublica found, Tuesday, June 8, 2021.  (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)
Jeff Bezos

Jeff Bezos. Bild: keystone

Weitere Details: Amazon-Chef Bezos – laut «Forbes» der reichste Mensch der Welt – habe 2007 und 2011 überhaupt keine US-Einkommenssteuern gezahlt. Das sei in anderen Jahren auch Tesla-Chef Musk und anderen Multimilliardären gelungen.

epa08398517 (FILE) - Warren Buffett, chairman and CEO of Berkshire Hathaway, testifying about the estate tax, often called the death tax, during a Senate Finance Committee hearing on Capitol Hill in Washington DC, USA, 14 November 2007 (reissued 03 May 2020). Berkshire Hathaway Chairman Warren Buffet on 02 May said his conglomerate Berkshire Hathaway had sold the entire stakes in the four biggest US airlines.  EPA/MATTHEW CAVANAUGH

Warren Buffett. Bild: EPA

Bemerkenswert: Börsen-Guru Warren Buffett, der sich immer wieder öffentlich für höhere Steuern für Spitzenverdiener ausspricht, zahlte laut «ProPublica» von 2014 bis 2018 die geringsten Steuern von den 25 Superreichen.

Der 90-jährige Chef der Beteiligungsholding Berkshire Hathaway habe sein Vermögen in diesem Zeitraum um 24,3 Milliarden Dollar erhöht, aber nur ein Einkommen von 125 Millionen Dollar beim Fiskus angegeben und letztlich 23,7 Millionen an Steuern gezahlt. Damit ergebe sich eine «wahre Steuerquote» von nur 0,1 Prozent.

Wie reagieren die Superreichen auf die Enthüllung?

Buffett reagierte mit einer ausführlichen Erklärung auf die Daten-Leaks und erklärte, dass er vorhabe, quasi sein gesamtes Vermögen für wohltätige Zwecke zu stiften. Er glaube, dass sein Geld so nützlicher für die Gesellschaft sei.

Buffett bekräftigte aber auch seine Unterstützung für ein faireres Steuersystem zum Abbau von Vermögensungleichheiten in der Bevölkerung. Bezos war laut «ProPublica» nicht bereit, Stellung zu beziehen. Musk habe auf eine Anfrage lediglich mit «?» geantwortet und dann nicht mehr reagiert.

FILE - In this Tuesday, Dec. 1, 2020 file photo, SpaceX owner and Tesla CEO Elon Musk arrives on the red carpet for the Axel Springer media award, in Berlin, Germany. Technology mogul Elon Musk has a lined up a new gig in addition to his jobs as CEO of electric car maker Tesla and spaceship maker SpaceX. He is going to host the iconic TV show

Elon Musk. Bild: keystone

Warum sind solche tiefen Steuerrechnungen überhaupt möglich?

Die Enthüllungen schlagen in den USA hohe Wellen, zeigen letztlich aber vor allem den Effekt einer lange bekannten und umstrittenen Eigenschaft des Steuersystems auf. So ergibt sich der Reichtum von Milliardären wie Bezos und Co. anders als bei den meisten Bürgern meist weniger aus ihren Einkommen, sondern aus den Wertsteigerungen von Vermögen wie Aktien.

Die werden aber – ausser ihren Dividenden – erst bei einem Verkauf besteuert. Zudem kann die Steuerlast etwa durch Kredite oder Investmentverluste kleingerechnet werden. (meg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 10 reichsten Menschen 2019

1 / 12
Das sind die 10 reichsten Menschen 2019
quelle: x90033 / mike segar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der Traum der Silicon-Valley-Milliardäre

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du denkst, Corona hat den Klimawandel gebremst? Dann schau dir mal diese Daten an

Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre ist so hoch wie noch nie. ETH-Professorin Sonia Seneviratne erklärt, weshalb die Corona-Krise keine Trendumkehr bewirkt hat.

Es ist Ende März 2020. Auf dem Flugplatz Dübendorf stehen rund ein Dutzend fein säuberlich parkierte Swiss-Maschinen. Aufgrund der Corona-Pandemie werden sie vorerst keine Passagiere mehr transportieren können. Die Bilder der stillgelegten Flugzeuge haben sich ins kollektive Gedächtnis eingebrannt.

Immerhin, so dürfte manch einer gehofft haben, bremst die Corona-Krise den Klimawandel.

Heute, über ein Jahr nach Beginn der Pandemie, zeigt sich: Die Hoffnung war vergebens. Die CO2-Konzentration in …

Artikel lesen
Link zum Artikel