International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during a coronavirus task force briefing at the White House, Friday, April 10, 2020, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Donald Trump drückt aufs Gas: Der US-Präsident will schnellstmöglich die Wirtschaft öffnen. Experten warnen jedoch. Bild: AP

Trotz dramatischer Todeszahlen drückt Donald Trump aufs Tempo – kann das gut gehen?

Seit dem Wochenende sind die Vereinigten Staaten das Land mit den meisten Corona-Toten weltweit. Trotzdem will der Präsident schnellstmöglich die Wirtschaft öffnen. Fachleute warnen vor hastigen Beschlüssen.

renzo ruf, washington / ch media



Der amerikanische Präsident will vorwärts machen. Übers Osterwochenende verschickte Donald Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter eine Botschaft, mit der er sein Land auf die baldige Auferstehung der Wirtschaft einstimmte.

An die Adresse der 50 Gouverneure schrieb Trump: Er lasse keine Entschuldigung gelten; nun müsse die Infrastruktur bereitgestellt werden, damit möglichst viele Amerikaner auf das Coronavirus getestet werden könnten. Auch sei es an den Gouverneuren, ausreichend Schutzmasken zu organisieren. «Seien Sie bereit», schrieb der Präsident und kündigte in einem separaten Tweet eine baldige Entscheidung an.

Die Fachleute, die dem Präsidenten beratend zur Seite stehen, warnen allerdings vor hastigen Beschlüssen. So sagte Anthony Fauci, ein führender Immunologe, der seit 1984 an der Spitze des National Institute of Allergy and Infectious Diseases steht, am Sonntag in einem Gespräch mit dem Nachrichtensender CNN: Vielleicht werde es möglich sein, im kommenden Monat die amerikanische Wirtschaft in einigen Landesteilen wieder hochzufahren. Die Situation in Arkansas, im Süden des Landes, unterscheide sich nun einmal von der Lage in New York City, dem aktuellen Epizentrum der Krise mit mehr als 10'000 Toten.

Experte warnt vor «zweiter Welle»

Gleichzeitig wies Fauci aber auf das «ausserordentliche Risiko» einer zweiten Welle von Corona-Erkrankungen hin, sollten sämtliche Empfehlungen der Fachleute in den Wind geschlagen werden – Massenansammlungen werden deshalb noch lange verboten bleiben. Die Freimütigkeit, mit der Fauci über verpasste Chancen spricht, das Virus einzudämmen, scheint Trump langsam auf den Wecker zu gehen. So verbreitete er übers Wochenende einen Tweet mit dem Schlagwort «FireFauci»; obwohl es dem Präsidenten gar nicht möglich ist, den Beamten Fauci zu feuern.

Bild

screenshot twitter

Ähnliche Töne schlägt Scott Gottlieb an, der ehemalige Direktor der Medikamentenzulassungsbehörde FDA. In einem Interview mit dem Wirtschaftssender CNBC sagte Gottlieb am Montag, dass sich die Zahl der Ansteckungen selbst in New York City besser entwickle als noch vor einigen Wochen prognostiziert. Gottlieb findet deshalb: Mitte Mai sei ein realistisches Datum für einen «restart» von Teilen der Wirtschaft.

Trump kann nur Empfehlungen abgeben

Hinzu kommt: Im föderalistischen System Amerikas fallen gesundheitspolitische Entscheidungen in die Zuständigkeit der Bundesstaaten. Zwar kann die Regierung in Washington Empfehlungen ausgeben; es ist aber an den jeweiligen Gouverneuren, konkrete Verbote anzuordnen. Trump behauptete am Montag zwar, dass es in seine Zuständigkeit falle, «die Staaten zu öffnen». Doch selbst Parteifreunde widersprechen dem Präsidenten.

epa08326973 New York State Governor Andrew Cuomo speaks at a press conference at the Jacob Javits Convention Center in New York, New York, USA, 27 March 2020. New York City is now an epicenter of coronavirus COVID-19, the disease caused by the virus, New York City has reported over 20,000 confirmed cases and more than 500 deaths.  EPA/PETER FOLEY

Bei der Bevölkerung beliebt: New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo. Bild: EPA

Derweil zeichnet sich in Amerikas Epizentrum eine langsame Entspannung der Lage ab. «Wenn wir weiterhin gescheit vorgehen, ist das Schlimmste vorbei», sagte der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo am Montag. Die Zahl der täglichen Todesfälle (671 an Ostern) sei immer noch «furchtbar» hoch, aber die Neueinweisungen in die Spitäler sei zurückgegangen.

Auch die Lage auf den Intensivstationen, die in den vergangenen Wochen heillos überfordert waren, entspanne sich langsam. Gemäss offiziellen Zahlen haben sich allein in New York 195'000 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Rund 22'800 Tote haben die Vereinigten Staaten bisher zu beklagen – mehr als jedes andere Land der Welt. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Corona-Illustrationen von Schweizer Pressezeichnern

Wir beantworten eure Fragen zum Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

61
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rotgrünemülleimerideologie 15.04.2020 10:21
    Highlight Highlight Liste der Corona Infizierten Länder, bezogen zur Einwohnerzahl

    https://www.poehm.com/liste-corona-infizierten-laender-realitv-zu-einwohnerzahl/

    Schweizer auf Platz 6 nach Spanien 5 , vor Italien Platz 8 und mit weitem Abstand vor den USA mit Platz 13.

    Als es in Italien losging meinte Thomas Äschi ( SVP) in der Arena „ schliesst die Grenzen und zwar sofort , das seit ihr den Grenzkantonen schuldig „ Er wurde als Populist belächelt!
    Nun eure Politiker haben einmal mehr versagt! Wo sind eigentlich die Schutzmasken, Desinfiziermittel, usw?
    Ok ok Trump ist der Schuldige

  • Hofer Ernst 14.04.2020 15:31
    Highlight Highlight America first auch in den Corona Zahlen
  • bonpris 14.04.2020 13:55
    Highlight Highlight In den USA vermögen die Massnahmen gegen Covid19 innert Wochen mehr Menschen zu töten als Covid19 selbst.
    Viele Dutzend Millionen Menschen in den USA haben Null Ersparnisse. Jeden Tag ohne Arbeit, wegen des Lockdowns müssen sie hungern. Sie schnallen buchstäblich ihren Gürtel jeden Tag ein wenig enger, bis sie tot umfallen.

    Die Opferzahlen sind insgesamt um so kleiner, je schneller der Lockdown vollständig aufgehoben ist. Trump handelt also richtig und maximal human.

    Eine zweite Welle kann einzig verhindert werden, indem die erste Welle hoch genug kommt für die Herdenimmunität.
    • Mijasma 14.04.2020 15:54
      Highlight Highlight Eine Industrienation dahin zu bringen, dass die meisten Menschen von der Hand in den Mund leben müssen ist nicht Maximal Human.

      Dafür zu sorgen, dass der grösste Teil der Arbeiter keine oder eine unbrauchbare Krankenkasse haben ist nicht Maximal Human.

      Die Arbeiter wenn sie die Stelle verlieren (wie sie es beschrieben) verhungern lassen ist nicht Maximal Human.

      Es ist maximal niederträchtig!
    • bonpris 14.04.2020 18:16
      Highlight Highlight @Mijasma

      Du denkst viel zu kurz. Der Sozialstaat den Du hier skizzierst, der kostet arg viel Geld. Geld das mit einzig mit viel Fleiss erarbeitet werden kann. Der Fleiss kommt von den vielen, vielen kleinen Leuten, die jeden Tag brav arbeiten gehen.

      Wenn diese Leute nicht mehr arbeiten gehen, z. B. wegen der Massnahmen gegen Covid19 (Kurzarbeit, Entlassungen, Konkurse), dann bricht alles zusammen: keine Steuereinnahmen, keine Staatsausgaben, keine Spitäler, keine Soziahilfe - nichts mehr da.

      Was Du wohl nicht weißt: aller Reichtum der Welt hält nur für ein paar Wochen für alle vor.
    • moedesty 15.04.2020 10:40
      Highlight Highlight @bonfris, dann stimmt etwas mit dem System nicht und er muss neu überdenkt werden. ausser dir gefällts jeden morgen wie eine fleissige Biene zur Arbeit zu gehen um dann dieses fiktive Reichtum geniessen zu können.

      ich möchte lieber wie eine fleissige Biene arbeiten gehen aber dann in solchen Zeiten genug Intensivstationen und Sauerstoff Geräte haben. aber im jetzigen System finanzieren wir lieber eine Armee "für den fall" mit Milliarden aber keine Atmungsgeräte "für den fall"... versteht ihr eigentlich wie kaputt dieses system ist?
  • Alice36 14.04.2020 10:28
    Highlight Highlight "I've got the Power for ever and ever till death do us part"

    Donald Trump auf dem letzten Level. 🤮
  • Varanasi 14.04.2020 09:47
    Highlight Highlight Good night an good luck
    Benutzer Bild
  • Gawayn 14.04.2020 05:45
    Highlight Highlight So schreibt jemand dem das Wasser bis zum Hals steht und der A**** auf Grundeis...

    Da gibt es 2 Faktoren:
    1 die Zahl... 100'000 Tote! Ist bisher nicht erreicht worden. Laut trumpscher Logik, so lange die Zahl nicht erreicht ist, hat ER einen guten Job gemacht. Wenn mal ja, hat egal wer es vermasselt.
    2 Als Restaurant-, Club- und Hotelbesitzer, kann er wegen des Lockdowns nichts verdienen. Steht schon bei der deutschen Bank in der Kreide und wenn der Laden nicht bald brummt, wird die Bank ihm keinen weiteren Kredit geben können.

    Alles wegen seiner Interessen...
    • Jaklar 14.04.2020 10:12
      Highlight Highlight Die bank hat schon lange entschieden, ihm keinen kredit mehr zu geben. Der typ ist einfach zu oft konkurs gegangen.
    • Gawayn 14.04.2020 11:01
      Highlight Highlight Jaklar
      Das wäre zu wünschen
      Allerdings hätte Trumpel keine Skrupel, der Bank die Geschäfte in den USA ziemlich schwer zu machen.

      Dürfte nicht erlaubt sein.
      Ist Trumpel egal.

      Trumpel ist schon mit Schlimmerem straffrei durch gekommen.
      Sollte er aber nicht wieder gewählt werden....
      Dann werden sehr Viele ihn zur Rechenschaft ziehen können.

      Ist aber leider nicht zu erwarten...
    • tr3 14.04.2020 12:29
      Highlight Highlight Trump kriegt schon noch Kredit. Die Banken, die mit ihm geschäften liegen aber seit einigen Jahren ein paar hundert Kilometer östlich von Frankfurt...
  • B-Arche 13.04.2020 23:41
    Highlight Highlight Trump KANN GAR NICHT "die Wirtschaft öffnen".
    In den Bundesstaaten haben Gouverneure das Sagen. Wenn die in deren Bundesstaat den Lockdown anordnen kann Trump exakt gar nichts dagegen tun.

    Die Taktik ist natürlich klar. Er will die roten Bundesstaaten - deren Gouverneure sind 100% Trump loyal weil man ohne das die Wahlen dort nicht mehr gewinnen kann. Wenn die Wirtschaft dort läuft und durch deren Lebensweise (Häuser weit entfernt, Bibel, Kirche, Familie, Knarren) das Virus sich wenig verbreitet werden blaue Staaten abgeriegelt wegen Corona.
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 13.04.2020 23:09
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Asmodeus 14.04.2020 01:36
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Scrat 13.04.2020 22:57
    Highlight Highlight Nachdem Potus #45 in dieser Sache so ziemlich alles verbockt hat, was man verbocken kann, schiebt er nun also die Verantwortung den Gouverneuren zu - nur um hinterher zu behaupten, dass diese alleine für das Schlamassel verantwortlich sind. Zusammen mit der WHO, China, Europa, … 🤮🤮🤮🤮
  • GoldjungeKrater 13.04.2020 22:52
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • deepsprings 13.04.2020 22:31
    • Varanasi 13.04.2020 23:01
      Highlight Highlight Das ist ein toller Artikel!
    • Statler 13.04.2020 23:43
      Highlight Highlight Sehr lesenswert - und traurig.
  • dmark 13.04.2020 22:28
    Highlight Highlight Sagt mal - schnüffelt der etwa Klebstoff?
  • Alteresel 13.04.2020 22:27
    Highlight Highlight Er hat in dieser Sache schon so viel geredet, angekündigt, „korrigiert“, nicht durchgezogen etc. etc. , dass seine Glaubwürdigkeit immer kleiner wird. Nur scheint es, dass die Amis die einzigen sind, die das nicht berührt. Für mich kaum mehr verständlich.
  • Fischra 13.04.2020 21:53
    Highlight Highlight Professor Trump Voll im Element. Er mag als Radiowanderer gut ankommen aber ernste Themen sollte er wirklich den Spezialisten überlassen. Jedes Land ist darauf angewiesen eine Wirtschaftsleistung zu erbringen. Aber dies sollte so geschehen das es dauerhaft ist und nicht die nächste Katastrophe aufzieht.
  • Kronrod 13.04.2020 21:15
    Highlight Highlight Ja, es kann gut gehen. Aber nur, wenn er Schwein hat und die Epidemologen (bewusst oder unbewusst) zu eher vorsichtigen Prognosen tendieren.
  • De-Saint-Ex 13.04.2020 20:53
    Highlight Highlight Und er ist erst noch in der komfortablen Situation, als Präsident die Verantwortung den jeweiligen Gouverneure zu überlassen. Somit ist klar, egal wie‘s raus kommt, schuld werden „die“ anderen sein... wahrlich ein Traum-Job.
    • Tilman Fliegel 13.04.2020 21:21
      Highlight Highlight Nicht egal wie's rauskommt, wenn es gut geht ist es natürlich sein Verdienst, nur wenn's in die Hosen geht sind die anderen Schuld. Er ist nicht mal ein richtiger Leader, der Verantwortung übernehmen kann. Nur ein armseliger Feigling, der seine Haut retten will.
    • De-Saint-Ex 13.04.2020 21:27
      Highlight Highlight 👍... ja richtig. Danke für die Präzisierung.
  • Campino 13.04.2020 20:51
    Highlight Highlight "Trump kann nur Empfehlungen abgeben", der ist gut.

    Nur warum hört man den noch auf diesen Narzissten?


  • Smoke 13.04.2020 20:43
    Highlight Highlight Gewisse Politiker von uns sind nicht besser und an der Anzahl Einwohner gemessen stehen wir auch nicht besser da. Bei uns hat’s auch Hotspots wie New York, wir nennen sie Tessin. Wenn wir dem Seco zuhören tönt es auch gleich wie bei den Feds. Also besser zuerst Mal schauen das wir es einigermassen heil überstehen, auch das danach und dann können wir immer noch auf andere zeigen - zumindest jene die dies anscheinend nötig haben.
    • Wiedergabe 13.04.2020 21:37
      Highlight Highlight "Gewisse Politiker von uns sind nicht besser"
      In dieser Krise regiert, resp. bestimmt der Bundesrat mittels Notrecht - ohne Parlament und als einheitliches Gremium.
      Ihre Behauptung kann also nur auf den Bundesrat bezogen sein, und da ist jeder meilenweit von der Misere/Totalausfall Trump entfernt.
      Wir in der Schweiz brauchen zum Glück keine Besenwagen à la Fauci & Co die ständig die Falschaussagen des Egomanen korrigieren müssen.
    • Hans Jürg 13.04.2020 22:03
      Highlight Highlight Nun ja. Diese "gewissen Politiker" sitzen zum Glück nicht im Bundesrat.

      Diese "gewissen Politiker" haben zwar viel Geld und die meisten gehören nicht nur der selben Partei, sondern zum Teil sogar der selben Familie an.

      Und diese "gewissen Politiker" haben viel, aber bestimmt kein Gewissen.
    • P. Meier 13.04.2020 22:09
      Highlight Highlight Richtig, auch in der Schweiz hat es Virenzentren wie Tessin, Genf, Wadt und ein Dorf im Wallis. Nur hat unsere Regierung die Krankheit zu Beginn als eine Falschmeldung bezichnet und danach behauptet, die Krankheit verschwinde auf magische Weise. Zusätzlich scheint unsere Regierung genau noch rechtzeitig unpoluläre Massnahmen ergriffen zu haben (Fastnachtsverbot, Absage grosser Messen usw). Auch ist unser Gesundheitswesen nicht derart unter Druck geraten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erklärbart. 13.04.2020 20:35
    Highlight Highlight Wenn ich es richtig verstanden habe, kann Trump den Fuss aufs Gaspedal nageln - bringt ihm trotzdem nichts, solange die Staaten selbst entscheiden können und er da nicht mitreden darf.
    • Varanasi 13.04.2020 20:49
      Highlight Highlight Das gefällt ihm aber gar nicht:

      Benutzer Bild
  • RicoH 13.04.2020 20:33
    Highlight Highlight Trump ist als POTUS der Chef des Ladens. Er, und nicht die Gouverneure, ist für das Krisenmanagement verantwortlich.

    Aber ja, wenn man kein Krisenmanagement beherrscht, verteilt man die Verantwortung halt auf die unteren Stufen.

    Well done, Mr. "President".
    • Basti Spiesser 13.04.2020 21:31
      Highlight Highlight Dann wäre er doch wieder der böse Diktator gewesen, der seine Macht ausnutzt.

      Hätte Trump so gehandelt, wäre die Kritik einfach andersrum gewesen und man hätte ihn beschuldigt, sein Gouverneure zu entmachten und sich über sie zu stellen.
    • Wiedergabe 13.04.2020 21:38
      Highlight Highlight Warum haben / hatten denn gewisse Staaten Ausgangssperren und andere nicht?
    • RicoH 14.04.2020 07:54
      Highlight Highlight Trump, also die Regierung hätte frühzeitig nationale Massnahmen zur Eindämmung ergreifen sollen, wie Bereitstellung/Organisation von Tests, Bereitstellung von medizinischen Einrichtungen/Apparaten/Personal/Schutzmasken etc. etc.

      Bereits im Januar hatten die Geheimdienste vor der drohenden Gefahr gewarnt. Trump aber hat nichts getan. Kurz: er hat's verbockt. Schuld sind jetzt die Demokraten – und die Gouverneure.
  • Spargel 13.04.2020 20:33
    Highlight Highlight Also etwa dasselbe Vorgehen wie hier. Mit den Ansteckungen in Relation zur Einwohnerzahl, sind wir dann wohl am Schluss noch progressiver oder anders gesagt Risikofreudig.
    • Spargel 13.04.2020 20:49
      Highlight Highlight Rechnet selbst nach Blitzer: todesrate in % zu infizierten. Dann noch Todeszahl im Verhältnis zu den Einwohnern. Und zu guter letzt ist auch in den USA nix kollabiert. Wenn die US Staaten also Schutzmaske für gelockerte Bereiche vorschreiben und aufmachen weicht dies nicht gross von uns, der CH ab. Auch wenn die relativen Werte miteinbezogen werden. TRUMP Bashen hat oft einen gerechtfertigten Grund, aber dann müsste man im Umkehrschluss auch unsere Lockerungsgelüste attackieren nicht? Aber da spielen dann halt persönliche Sympathien mehr als der Check der Faktenlage...
    • homo sapiens melior 13.04.2020 20:57
      Highlight Highlight 46% der Fälle und 56% der Toten sind in VD, GE und TI. Kantone die an's hochinfizierte Italien und erstinfizierte Frankreich grenzen. Geografisch gehört das TI zur Lombardei.
      Sieht man sich in Ländern mit mind. 1000 Fällen die Verdoppelungskurven an ist Südkorea am Besten unterwegs, also Platz 1. Aktuelle Zahlen von heute Abend zeigen die CH auf Platz 7. Die USA findest du auf Platz 43. Dein Vergleich entspricht also nicht im Geringsten der Realität.

      Das ist kein Wettrennen. Aber die CH-Regierung macht hier einen 1a-Job. Wer sich genauer damit auseinandersetzt, erkennt das klar und deutlich.
    • Hoci 13.04.2020 21:07
      Highlight Highlight Was du dür Tatsachen verdrehst, die Ansteckungswelle hier ist abgeflacht. Und es wird nicht alles zugelassen.
      Aber ja ist viel zu früh auch hier.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maxfried Frischmatt 13.04.2020 20:23
    Highlight Highlight Solange ihn der Virus nicht selber erwischt und ihn augenblicklich seinen grössten Kampf ausleben lässt, wird er weiter den tollpatschigen Alleswisser geben und den Ruin Amerikas vorantreiben.
  • Thoemmeli 13.04.2020 20:18
    Highlight Highlight Trump trägt jetzt auch Gesichtsmasken. Diese schützen nicht vor Covid-19, aber davor, Lügen oder Blödsinn zu erzählen....
    Benutzer Bild
    • Campino 13.04.2020 20:40
      Highlight Highlight Aber schau dir sein Blick an!
      DT lügt wenn er dich nur anschaut!
  • banda69 13.04.2020 20:16
    Highlight Highlight Wie es sich für Rechtspopulisten gehört:

    Wirtschaft vor Mensch und Umwelt.
    • cal1ban 13.04.2020 22:31
      Highlight Highlight Es täte aber manchen gut mal auf einem Acker zu arbeiten, sozusagen als Ackerdemiker.
    • dmark 13.04.2020 22:37
      Highlight Highlight @häxxebäse:
      Gib es zu - du kannst gar kein Brot backen, stimmts?
      Und vor Schafe hast du in Wirklichkeit Angst und gehst deshalb lieber ins Büro ;)
    • Las Palmas 13.04.2020 23:25
      Highlight Highlight Sag das mal der Gesundheitsdirektorin des Kantons SG (Partei: SP). Offenbar wird da positives Pflegepersonal an die Front geschickt nur damit man Kurzarbeit anmelden kann im Spital! Aber nein - hier läuft ja alles bestens!
    Weitere Antworten anzeigen

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel