DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump drückt aufs Gas: Der US-Präsident will schnellstmöglich die Wirtschaft öffnen. Experten warnen jedoch.
Donald Trump drückt aufs Gas: Der US-Präsident will schnellstmöglich die Wirtschaft öffnen. Experten warnen jedoch.Bild: AP

Trotz dramatischer Todeszahlen drückt Donald Trump aufs Tempo – kann das gut gehen?

Seit dem Wochenende sind die Vereinigten Staaten das Land mit den meisten Corona-Toten weltweit. Trotzdem will der Präsident schnellstmöglich die Wirtschaft öffnen. Fachleute warnen vor hastigen Beschlüssen.
13.04.2020, 20:1414.04.2020, 08:26
renzo ruf, washington / ch media

Der amerikanische Präsident will vorwärts machen. Übers Osterwochenende verschickte Donald Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter eine Botschaft, mit der er sein Land auf die baldige Auferstehung der Wirtschaft einstimmte.

An die Adresse der 50 Gouverneure schrieb Trump: Er lasse keine Entschuldigung gelten; nun müsse die Infrastruktur bereitgestellt werden, damit möglichst viele Amerikaner auf das Coronavirus getestet werden könnten. Auch sei es an den Gouverneuren, ausreichend Schutzmasken zu organisieren. «Seien Sie bereit», schrieb der Präsident und kündigte in einem separaten Tweet eine baldige Entscheidung an.

Die Fachleute, die dem Präsidenten beratend zur Seite stehen, warnen allerdings vor hastigen Beschlüssen. So sagte Anthony Fauci, ein führender Immunologe, der seit 1984 an der Spitze des National Institute of Allergy and Infectious Diseases steht, am Sonntag in einem Gespräch mit dem Nachrichtensender CNN: Vielleicht werde es möglich sein, im kommenden Monat die amerikanische Wirtschaft in einigen Landesteilen wieder hochzufahren. Die Situation in Arkansas, im Süden des Landes, unterscheide sich nun einmal von der Lage in New York City, dem aktuellen Epizentrum der Krise mit mehr als 10'000 Toten.

Experte warnt vor «zweiter Welle»

Gleichzeitig wies Fauci aber auf das «ausserordentliche Risiko» einer zweiten Welle von Corona-Erkrankungen hin, sollten sämtliche Empfehlungen der Fachleute in den Wind geschlagen werden – Massenansammlungen werden deshalb noch lange verboten bleiben. Die Freimütigkeit, mit der Fauci über verpasste Chancen spricht, das Virus einzudämmen, scheint Trump langsam auf den Wecker zu gehen. So verbreitete er übers Wochenende einen Tweet mit dem Schlagwort «FireFauci»; obwohl es dem Präsidenten gar nicht möglich ist, den Beamten Fauci zu feuern.

screenshot twitter

Ähnliche Töne schlägt Scott Gottlieb an, der ehemalige Direktor der Medikamentenzulassungsbehörde FDA. In einem Interview mit dem Wirtschaftssender CNBC sagte Gottlieb am Montag, dass sich die Zahl der Ansteckungen selbst in New York City besser entwickle als noch vor einigen Wochen prognostiziert. Gottlieb findet deshalb: Mitte Mai sei ein realistisches Datum für einen «restart» von Teilen der Wirtschaft.

Trump kann nur Empfehlungen abgeben

Hinzu kommt: Im föderalistischen System Amerikas fallen gesundheitspolitische Entscheidungen in die Zuständigkeit der Bundesstaaten. Zwar kann die Regierung in Washington Empfehlungen ausgeben; es ist aber an den jeweiligen Gouverneuren, konkrete Verbote anzuordnen. Trump behauptete am Montag zwar, dass es in seine Zuständigkeit falle, «die Staaten zu öffnen». Doch selbst Parteifreunde widersprechen dem Präsidenten.

Bei der Bevölkerung beliebt: New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo.
Bei der Bevölkerung beliebt: New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo.Bild: EPA

Derweil zeichnet sich in Amerikas Epizentrum eine langsame Entspannung der Lage ab. «Wenn wir weiterhin gescheit vorgehen, ist das Schlimmste vorbei», sagte der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo am Montag. Die Zahl der täglichen Todesfälle (671 an Ostern) sei immer noch «furchtbar» hoch, aber die Neueinweisungen in die Spitäler sei zurückgegangen.

Auch die Lage auf den Intensivstationen, die in den vergangenen Wochen heillos überfordert waren, entspanne sich langsam. Gemäss offiziellen Zahlen haben sich allein in New York 195'000 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Rund 22'800 Tote haben die Vereinigten Staaten bisher zu beklagen – mehr als jedes andere Land der Welt. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Corona-Illustrationen von Schweizer Pressezeichnern

1 / 14
Corona-Illustrationen von Schweizer Pressezeichnern
quelle: instagram: @von_corona_gezeichnet / instagram: @von_corona_gezeichnet
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir beantworten eure Fragen zum Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Maxfried Frischmatt
13.04.2020 20:23registriert April 2019
Solange ihn der Virus nicht selber erwischt und ihn augenblicklich seinen grössten Kampf ausleben lässt, wird er weiter den tollpatschigen Alleswisser geben und den Ruin Amerikas vorantreiben.
50334
Melden
Zum Kommentar
avatar
banda69
13.04.2020 20:16registriert Januar 2020
Wie es sich für Rechtspopulisten gehört:

Wirtschaft vor Mensch und Umwelt.
44454
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thoemmeli
13.04.2020 20:18registriert April 2015
Trump trägt jetzt auch Gesichtsmasken. Diese schützen nicht vor Covid-19, aber davor, Lügen oder Blödsinn zu erzählen....
Trotz dramatischer Todeszahlen drückt Donald Trump aufs Tempo – kann das gut gehen?
Trump trägt jetzt auch Gesichtsmasken. Diese schützen nicht vor Covid-19, aber davor, Lügen oder Blödsinn zu erzählen....
33926
Melden
Zum Kommentar
54
Mindestens 19 Kinder sterben bei Schüssen an Grundschule in Texas

Ein 18-Jähriger hat in einer Grundschule im US-Bundesstaat das Feuer eröffnet und mindestens 19 Schulkinder getötet. Es handelt sich um eines der verheerendsten Schulmassaker in der US-Geschichte. Den Ermittlern zufolge betrat der Schütze am Dienstagnachmittag die Grundschule in der Kleinstadt Uvalde und schoss um sich. Auch mindestens zwei Erwachsene wurden bei dem Vorfall getötet. Der Schütze wurde ersten Erkenntnissen nach von Sicherheitskräften getötet. Es war unklar, ob er zu den erwachsenen Todesopfern gezählt wurde.

Zur Story