International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump droht mal wieder mit Strafzöllen – diesmal auf französischen Wein



Frankreichs weithin geschätzte Weine könnten schon bald Opfer eines internationalen Handelskonflikts werden. US-Präsident Donald Trump drohte wegen der jüngst von Paris beschlossenen Steuer für globale Internet-Unternehmen mit Strafzöllen auf französische Weine.

Die Steuer sei falsch und die USA müssten deshalb reagieren, sagte er am Freitag (Ortszeit) im Weissen Haus. Frankreich «hätte das nicht tun sollen», erklärte er weiter. Zuvor hatte Trump die vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron betriebene Digitalsteuer auch als Dummheit bezeichnet.

Gegenmassnahmen könnten Wein betreffen - «oder etwas anderes», sagte Trump. Die USA sind der grösste Exportmarkt für französischen Wein und Spirituosen. Die Branche wiederum ist in Frankreichs Export-Wirtschaft die Nummer zwei nach der Luftfahrt.

Drei Prozent auf Werbeerlöse

Das Weisse Haus drohte Frankreich wegen der Steuer zudem «bedeutende Vergeltungsmassnahmen» an. Die Einführung einer Digitalsteuer auf Kosten von US-Firmen und Arbeitnehmern sei «extrem enttäuschend», hiess es weiter. Die Steuer zielt auf grosse und international tätige Internet-Unternehmen wie Google, Amazon, Facebook und Apple ab. Firmen, die mit ihren digitalen Aktivitäten einen weltweiten Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro erzielen und in Frankreich mehr als 25 Millionen Euro Umsatz erzielen, sollen unter anderem drei Prozent Steuern auf lokale Online-Werbeerlöse zahlen. Viele der betroffenen Unternehmen haben ihren Firmensitz in den USA.

U.S. President Donald Trump and Japanese Prime Minister Shinzo Abe, right, share a drink after toasting each other during a state banquet at the Akasaka Palace, Monday, Nov. 6, 2017, in Tokyo. Trump is on a five-country trip through Asia traveling to Japan, South Korea, China, Vietnam and the Philippines. (AP Photo/Andrew Harnik)

Trump achtet beim Wein auf die Farbe. Bild: AP/AP

Sollte es zu den Strafzöllen auf Weinimporte kommen, wäre es für Frankreichs Winzer teurer, in die USA zu exportieren. Der Preis für französische Weine würde sich erhöhen - und viele Verbraucher in den USA könnten auf Weine aus anderen Ländern umsteigen. Trump liess auch keinen Zweifel, was seine Empfehlung wäre: «Ich habe amerikanische Weine immer lieber gemocht als französische Weine.» Er selbst trinke zwar keinen Alkohol, aber ihm gefalle, wie amerikanische Weine aussähen, sagte er vor Journalisten.

Warten auf gemeinsame Lösung

Frankreich hatte zunächst eine globale oder europäische Lösung für eine Digitalsteuer angestrebt - bisher gab es jedoch noch keine dahingehende Einigung. Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire betonte am Freitagabend der französischen Nachrichtenagentur AFP zufolge, an der Steuer solange festzuhalten, bis eine internationale Lösung gefunden ist. Das Thema Digitalsteuer wird wohl auch beim G7-Gipfel führender Wirtschaftsnationen Ende August im französischen Biarritz eine Rolle spielen.

Die US-Regierung hatte bereits nach der Verabschiedung des Steuergesetzes im französischen Senat am 11. Juli eine Prüfung der Auswirkungen auf den US-Handel angekündigt. Je nach Ergebnis könnte die Untersuchung zu Zöllen oder anderen Handelsrestriktionen für bestimmte französische Produkte führen. (sda/dpa/afp/reu)

Das etwas andere «Wein doch»

Neue Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • snowleppard 28.07.2019 14:48
    Highlight Highlight Also ... ich behaupte auch mal etwas: Das erste Magenbrennen fand 30 v. Chr. statt. Ben-Hur war der Erste Dann erfand ein Pharma-Lobbyist bei den Galliern den Magenbitter.
    Gleiche Strategie wie Trump. Dennoch, Gebälkverkalkte (Hirnis) haben keinen Humor :-)
  • cada momento 28.07.2019 03:06
    Highlight Highlight 🤦‍♂️

    Ich verstehe zu wenig um das Gezanke der Zölle zu verstehen. Und von Wein habe ich ebenfalls mehr Genuss als Ahnung. Aber die kalifornischen Weine sehen halt schon verdammt gut aus...
  • Wander Kern 27.07.2019 22:21
    Highlight Highlight Trump trinkt - wie sein grosses Vorbild - keinen Alkohol.
  • KnechtRuprecht 27.07.2019 21:54
    Highlight Highlight Wartet nur ab bis Donnie auf die Idee kommt den Wartungsaufwand und Sicherheitskosten der Freiheitsstatue den Franzosen aufzuerlegen.... 🤡
  • Linus Luchs 27.07.2019 11:30
    Highlight Highlight Trump trinkt keinen Wein, aber er mag amerikanischen Wein lieber als französischen, weil er besser aussieht.

    Ich bin auch nach zweieinhalb Jahren immer wieder entsetzt, dass ein so dummer Mann Präsident der Weltmacht #1 werden konnte und über die Nuclear Codes verfügt.
  • #Technium# 27.07.2019 10:47
    Highlight Highlight Trump selbst behauptet, er trinke strikt keinen Alkohol, ist aber auf dem Foto mit einem Glas Rotwein zu sehen. 😂
    • Hercanic 27.07.2019 19:40
      Highlight Highlight Das ist kein Wein den er da trinkt, sondern
      Cola Light.
    • Crissie 27.07.2019 21:53
      Highlight Highlight Ich würde jetzt fast wetten, dass da Cola drin ist....
  • Alteresel 27.07.2019 10:45
    Highlight Highlight Warnung: Alkohol schadet ihrer Gesundheit. Er kann beim blossen Betrachten ihr Hirn angreifen und zerstören - falls da je einmal eines war!
  • Androider 27.07.2019 10:41
    Highlight Highlight «Ich habe amerikanische Weine immer lieber gemocht als französische Weine.» Er selbst trinke zwar keinen Alkohol, aber ihm gefalle, wie amerikanische Weine aussähen, sagte er vor Journalisten.

    Keine Ahnung von der Materie, aber hauptsach das eigene sieht schön aus 😂 Genau mein Humor 😂
    • Lioness 27.07.2019 11:50
      Highlight Highlight Ich trinke keinen Kaffee und masse mir nicht an Starbucks mit Nespresso, Tchibo, Bialetti, etc. zu vergleichen. Über Teesorten könnte ich aber stundenlang diskutieren. Da Frankreich ja leider kein Cola nach USA exportiert, muss er halt vom Aussehen der Weine sprechen. Cretain 🙄
    • Crissie 27.07.2019 21:55
      Highlight Highlight @Lioness, ok, aber wenn schon, dann bitte crétin...;-))
  • Gawayn 27.07.2019 10:08
    Highlight Highlight Ein richtiger Trampel der Trump!
    Was glaubt er woher die Reben der amerikanischen Weine stammen?

    Hält das Weinglas wie eine Büchse Root Beer.

    Offenbar sein einziges Konzept.
    Die Amis zuerst, alle Anderen können vor die Hunde gehen.

    Ein ausgemachter Widerling.
    So unfähig wie ungebildet.
    Zum Kotzen!

  • Delisa06 27.07.2019 09:44
    Highlight Highlight Ich meinte er trinkt gar keinen Alkohol 🤔
  • Roadrunn_er 27.07.2019 09:33
    Highlight Highlight Der orange 🤡 im weissen Haus kann den Geschmack eines 🍷 nach dem Aussehen beurteilen da ihm amerikanische 🍷 besser gefallen?!?🤦‍♂️.
    Eine Digital Steuer auf seine bescheuerten Tweets wäre fällig, so hätten wir wenigsten was von gescheites von ihm!
  • Wander Kern 27.07.2019 09:30
    Highlight Highlight Solange er nicht unsere Entkalkerplörre aus dem Waadtland besteuert, ist ja alles easy. Prost!
    • Chrigi-B 27.07.2019 11:27
      Highlight Highlight 😂😂😂😂😂😂
  • snowleppard 27.07.2019 09:16
    Highlight Highlight Die United States of Apes müssten zuerst den Japanern Reparationskosten von 100en Milliarden bezahlen. Wegen den Atombomben. Der Kaiser, das Volk hatten sich schon ergeben. Mit der Bitte, dass der Kaiser Kaiser bleibt. Hätte also niemand sterben müssen. Da Truman the Booman, Nachfolger Roosevelt, "Eier" zeigen wollte, dachten die Amis: "Oh c'mon, jetzt hammer so schöne unbenutzte Atombomben - wir müssen doch wissen, wie die wirken." Voilà - 1 auf Hiroshima 1 auf Nagasaki. 2'000'000 Tote - einfach so. Auswirkungen der Radioaktivität wurden vom Militär gefilmt aber nie veröffentlicht. Schande.
    • Palpatine 27.07.2019 11:06
      Highlight Highlight Und ich finde, alle afrikanischen Länder müssen uns Europäern Milliarden Schadenersatz zahlen, schliesslich hat der homo sapiens den armen homo neanderthalensis ausgerottet.

      Hat etwa gleich viel mit dem Bericht zu tun wie dein Post... 🙄
    • snowleppard 27.07.2019 12:17
      Highlight Highlight Nun ja, für Leute die kaum über die Länge der Nase raus denken können, hat das nicht viel mit dem Bericht zu tun. Schon mal gefragt, warum die Amis überall auf der Welt Geld versuchen einzutreiben??? Sie morden und töten auf der ganzen Welt ohne jemals belangt zu werden.
      Ich verrate nichts - einfach mal als Denkanstoss! Zum Verständnis des Allgemeinen von Gut und Böse.
  • lilas 27.07.2019 09:03
    Highlight Highlight Wein doch Trumpy!
  • runthehuber 27.07.2019 08:51
    Highlight Highlight
    Bitte nur einen Tag ohne eine Meldung von DT
    wir haben es verdient
    • Magnum44 27.07.2019 10:36
      Highlight Highlight Das dauert wohl noch bis 2024.
  • Don Alejandro 27.07.2019 08:46
    Highlight Highlight Armselig und völlig am Thema vorbei. Der Wein wird ja logischerweise schon durch die Sales Tax und beim Händler durch die VAT besteuert. DT macht sich foolish und sicherlich nicht Macron. Google Ireland weist jeweils einen extrem hohen Verwaltungsaufwand von bis 6 Mrd zu Milliarden Euro aus und drückt dadurch seine steuerpflichtigen Gewinne. Durch die bevorzugte Monopolstellung saugt Google sozusagen den ganzen Werbemarkt in der EU aus.
  • Count Suduku 27.07.2019 08:25
    Highlight Highlight @Baroni

    Könntest du mal (ganz unpolitisch) einen Artikel darüber schreiben ob Trump trinkt und was er so trinkt? Ich habe gehört er trinke nicht, bei irgendeinem Gipfeltreffenabendessen dann aber schon... bin recht verwirrt...
  • Mimi Blaise 27.07.2019 08:06
    Highlight Highlight 750 Mio? ich denke beim Jahresumsatz der Firmen fehlen ein paar Nullen. Es sind Mia nicht Mio.
    • Lord_ICO 27.07.2019 14:09
      Highlight Highlight Da geht es darum, das Frankreich alle Digitalen Unternehmen die mehr als 750 Mio. Euro erwirtschaften besteuern will und nicht um den momentanen Umsatz der genannten Unternehmen.
  • Amenokal 27.07.2019 08:00
    Highlight Highlight Kindergarten!
  • Goldjunge Krater 27.07.2019 07:49
    Highlight Highlight Macron ist bei den Linksextremen im Land auf Stimmenfang..? Peinlich der Typ!
    • Magnum44 27.07.2019 10:38
      Highlight Highlight Ach ja Goldjunge, deine schwarz weiss Welt ist so einfach.
    • lilas 27.07.2019 13:11
      Highlight Highlight Peinlich finde ich all diejenigen die das Trümpchen immer noch lieben und bei jeder Gelegenheit gegen die Linken schiessen.
    • Lord_ICO 27.07.2019 14:10
      Highlight Highlight Unternehmen die im eigenen Land Geld erwirtschaften zu besteuern ist also Linksextrem?

      Du bist peinlich also Troll dich weg.
  • Jesses! 27.07.2019 07:31
    Highlight Highlight Trump droht immer, sobald er sich verfolgt und bedroht fühlt. Das ist normal bei einer paranoiden psychotischen Krankheit.
    • Lioness 27.07.2019 11:56
      Highlight Highlight Schade funktionierts bei Trump nicht wie bei Katzen: die Haare stehen ihnen zu Berge bei Bedrohungen. Das würde dann wenigstens lustig aussehen.
  • Rolf stühlinger (1) 27.07.2019 07:15
    Highlight Highlight Halt stop. Trump sagte doch mal er trinke keinen tropfen alkohol oder rauche?
    Und nun soll er wein trinken?
    Once a liar, every time a liar
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 27.07.2019 06:52
    Highlight Highlight Naja die Amis kaufen eh nur die Etiketten kam ihnen schon teuer genug zu stehen.
  • Fairness 27.07.2019 06:51
    Highlight Highlight Er hat genau so wenig Ahnung von Politik und Wirtschaft als davon wie man ein Weinglas hält.
    • Gigi,Gigi 27.07.2019 07:57
      Highlight Highlight Ein Weinglas kann man so halten. Das machen praktisch alle französischen Weinbauern so. Am Stiel halten ist nur affektiert. Übrigens, auch Abe hält sein Weissweinglas so!
    • lilie 27.07.2019 08:16
      Highlight Highlight @Fairness: Er trinkt ja auch gar keinen Wein. 🤷‍♀️

      Nein, im Ernst, meinte er, er trinkt privat keinen Wein, oder war das Weinersatz, oder hat er ganz einfach wieder einmal gelogen? 🤔
    • Heinzbond 27.07.2019 09:10
      Highlight Highlight Ich glaube der hat nur von einem Ahnung, das fachgebiet heist
      Donald trump und ist das einzige was den interessiert. Alles andere ist nur Show. Unsere Afroamerikanische Gemeinschaft und rassistische tweets, drei %Steuer anprangern und zeitgleich selber die Firmen untersuchen lassen ob sie ihn benachteiligen. Der 45. Ist eine Marionette...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 27.07.2019 06:44
    Highlight Highlight Als wir damals mit unserem Frachter (12'000 BRT) Champagner von Frankreich in die USA gebracht haben, ging es auf dem Atlantik immer lustig zu und her. 🍾🍾
  • Maple 27.07.2019 06:35
    Highlight Highlight Dann sollen die Amis ihre Pfützen trinken...
    • MARC AUREL 27.07.2019 10:48
      Highlight Highlight Sorry, aber die Amerikaner machen auch top Weine wie auch andere Länder und schlussendlich ist es geschmackssache!
    • Lioness 27.07.2019 17:57
      Highlight Highlight Aber den Wein aufgrund seines Aussehens zu beurteilen ist Quatsch. Gerade bei der Farbe kann man beim Wein gut panschen.

Tests zeigen: Schweizer Markenartikel gibt es in Deutschland meist günstiger

Ausländische Hersteller und Händler schöpfen gezielt die höhere Kaufkraft in der Schweiz ab, lautet die häufige Kritik. Doch wie sieht es bei Schweizer Markenherstellern aus, die ihre Produkte auch ins Ausland exportieren?

Die Schweiz am Wochenende hat getestet, wie gross der Preisunterschied bei ausgewählten Schweizer Produkten in Deutschland und in der Schweiz ist. Die Testkäufe bei Coop, der zu Edeka gehörenden Einzelhandelskette Hieber, der Drogerie Müller oder den jeweiligen Webshops zeigen, dass es die Produkte in Deutschland tatsächlich meist günstiger als in der Schweiz zu kaufen gibt.

Eine Zahnbürste von Curaprox kostet zum Beispiel 23.8 Prozent mehr, die Pralinés du Confiseur von Lindt & Sprüngli …

Artikel lesen
Link zum Artikel