International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA-Arbeitslosenquote fällt auf tiefsten Stand seit fast 50 Jahren



Die Arbeitslosigkeit in den USA ist auf den tiefsten Stand seit fast 50 Jahren gesunken. Die Arbeitslosenquote betrug im April 3.6 Prozent, teilte das US-Arbeitsministerium am Freitag mit. Sie niedrig war sie zuletzt im Dezember des Jahres 1969. Im März hatte die Quote noch bei 3.8 Prozent gelegen. Im April seien 263 000 Jobs neu auf den Arbeitsmarkt gekommen - deutlich mehr als Experten zuvor erwartet hatten.

Die Verbesserung auf dem Arbeitsmarkt führt Präsident Donald Trump auf seine Politik niedriger Steuern und auf den wirtschaftsfreundlichen Abbau von Regulierungen zurück. Trump schrieb nach der Veröffentlichung am Freitag auf Twitter: «JOBS, JOBS, JOBS!» Experten sehen den Einfluss der Politik auf die Entwicklung als begrenzt an.

Die US-Notenbank Federal Reserve hatte in ihrem jüngsten Bericht zur US-Konjunktur erklärt, es sei davon auszugehen, dass der Arbeitsmarkt weiter bis ins nächste Jahr hinein stabil bleibe. Erst 2021 - dem Jahr nach der Präsidentschaftswahl in den USA - dürfte die Arbeitslosenquote wieder steigen. (aeg/sda/awp/dpa)

Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz

Ersetzen diese Roboter bald Menschen?

Play Icon

Besser arbeiten

Löpfe gegen Strahm: «Mit dem BGE wird die Arbeit für alle geadelt» – «Das ist Voodoo-Ökonomie!»

Link zum Artikel

Dieser CEO ist auf der Couch eingeschlafen – und seine Mitarbeiter machen DAS mit ihm

Link zum Artikel

Der Fall Buchli – oder: Warum bloss müssen Mütter andere Mütter haten?

Link zum Artikel

Du willst produktiver sein? Dann solltest du diese 13 Fehler in deinem Büro-Alltag vermeiden

Link zum Artikel

«Wer mit 55 entlassen wird, dem hilft es wenig, wenn er vom RAV in Kurse geschickt wird»

Link zum Artikel

Wie schaffe ich das, was ich mir fürs neue Jahr vorgenommen habe? Walter Mischel, Vater des Marshmallow-Tests, erklärt es uns

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel

Prokrastination ist die Krankheit unserer Zeit: Warum uns das ständige Aufschieben depressiv macht

Link zum Artikel

Ein notorischer Aufschieber erzählt: «Ich komme mir vor wie ein Drogensüchtiger» 

Link zum Artikel

Bloss keine Kinder jetzt: Apple und Facebook bezahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren ihrer Eizellen

Link zum Artikel

Weil Studierende auch arme Säcke sind: 14 Lifehacks für Studis

Link zum Artikel

Wie du jemandem den dreifachen Mittelfinger zeigst – und 9 weitere unnütze (aber coole) Lifehacks

Link zum Artikel

Diese Comics über unsere Handysucht sind provokativ – aber leider auch sehr, sehr wahr

Link zum Artikel

«Die Produktivität der externen Mitarbeiter ist bedenklich tief»

Link zum Artikel

Ihr denkt: Dank Robotern produzieren wir alle viel mehr – schön wär’s!

Link zum Artikel

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

Link zum Artikel

Bist du ein Stehauf-Mensch? Lerne, wie du deine eigene Widerstandskraft stärken kannst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LuLaa 04.05.2019 08:12
    Highlight Highlight Vielleicht hat er ja die arbeitslosen Mexikaner nicht mehr mitgezählt?
  • Basti Spiesser 04.05.2019 00:42
    Highlight Highlight Ich erinnere mich nich an die Prophezeihungen vor Trumps Wahl... die Welt und die Wirtschafts geht unter. Schön, dass die Menschheit auch sowas wie Truml überlebt.9
    • swisskiss 04.05.2019 10:05
      Highlight Highlight Basti Spiesser; Ein Land, dass in einer konjunktuellen Hochphase Steuern senkt, dadurch die Inflation anheizt, pro Jahr mehr als 1000 Milliarden neue Staatsschulden generiert, die nun bei 22,3 Billonen liegen, ein immer stärker wachsendes Handelsdeizit provoziert und das Ganze mit einem Handelskrieg krönt, hat ein ernstes Problem, wenn diese boomende Wirtschaft ins Stottern gerät. Der Absturz wird finanzpolitisch durch nichts gebremst, wenn er kommt, Und kommen wird er!
  • JaneSodaBorderless 03.05.2019 21:06
    Highlight Highlight 50 Millionen AmerikanerInnen gelten als arm.

    https://www.zeit.de/arbeit/2017-11/usa-mindestlohn-arbeiterbewegung-fight-for-15/seite-3

    Die Arbeitslosenquote sagt noch nix über das Wohlergehen der amerikanischen Bevölkerung aus. Es gibt sehr viele Workingpoors, Tendenz steigend.
    • AdvocatusDiaboli 03.05.2019 22:30
      Highlight Highlight Tendenz sinkend.

      Die Anzahl Working-Poors war unter Obama bereits im Sinkflug und war Ende 2017 nur noch bei 4.5% aller Arbeitenden. Heute ist die Arbeistlosigkeit in vielen US-Staaten so tief, das viele Arbeitgeber einander mit Löhnen überbieten müssen, um genug Arbeitskräfte zu sichern.

      https://www.bls.gov/opub/reports/working-poor/2017/home.htm
  • Faktenchecker 03.05.2019 19:14
    Highlight Highlight Man sollte erwähnen das vor allem in Red States die Lage besonders gut ist, während Leute die es sich irgendwie leisten können aus den Blue States flüchten. Aus Kalifornien findet ein richtiger Exodus statt.
    Ja, Obama hat Einiges in die richtigen Wege geleitet, aber Trump hat erst den enormen Schwung durch viele richtige Entscheide gebracht, das kann mittlerweile nicht mehr verneint werden, ausser von den ewigen gestörten Trump-Hatern.
    • Mimimimi 03.05.2019 21:55
      Highlight Highlight Quellen bitte, du "Checker"?
  • Toni.Stark 03.05.2019 18:16
    Highlight Highlight Thank you Mister President! Trotz allen Unkenrufe in Europa ist er ein guter Presi. Amerika first. Warum soll dies nicht erlaubt sein?
  • Knety 03.05.2019 17:23
    Highlight Highlight Trotzdem braucht der Mittelstand mindestens zwei Jobs um sich über Wasser zu halten.
    • AdvocatusDiaboli 03.05.2019 17:38
      Highlight Highlight Das ist falsch. Nur 4-6% aller Arbeitenden in den USA haben mehr als einen Job.
    • Til 03.05.2019 20:36
      Highlight Highlight Ist ein Arbeitsloser und einer mit zwei Jobs dann durchschnittliche Vollbeschäftigung?
  • rburri38 03.05.2019 17:16
    Highlight Highlight Gleich kommen die Trumpians wieder rausgeschossen. Paar weitere Zahlen dazu: Unter Obama sank die Quote im Jahr 2010 von 10% auf 4,7% im Jahr 2017. In Deutschland ist die Quote inzwischen bei 3,1%, also nochmal deutlich tiefer als in den USA. Sogar in Spanien ist sie von 26% auf 15% runter. Trump hat nicht all zu viel damit zu tun, sondern einfach eine allgemein momentan gut laufende Weltwirtschaft.
    • AdvocatusDiaboli 03.05.2019 17:47
      Highlight Highlight Die USA musst du eher mit dem Gesamtwert der EU vergleichen. Wie innerhalb der EU, gibt es auch bei US Staaten grosse Unterschiede.

      Der schlimmste Fall in den USA, Alaska, steht mit 6.5% dabei noch recht gut da, im Vergleich zu Spanien.

      https://www.bls.gov/web/laus/laumstrk.htm
    • Basti Spiesser 04.05.2019 00:34
      Highlight Highlight Naja immerhin sind alle Vorhersagen zu Trump nicht eingetroffen.
  • Zeit_Genosse 03.05.2019 17:04
    Highlight Highlight Das ist besser als in der CH, da nach ILO-Standard vergleichend gemessen (befragt) wurde. Die CH liegt irgendwo bei 4,4%. (Nach SECO bei 2.5%).

    Durch den ganzen Protektionismus und Steuersenkungen wurde die US-Wirtschaft nebst der konjunkturellen guten Lage angeheizt. Präsiden 45 proklamiert das für sich und das gibt ihm im Wahlkampf viel Luft unter die Flügel.

Schweizer sind nicht mehr die Reichsten der Welt

Die Einwohner der Schweiz sind weltweit nicht mehr am reichsten. Sie wurden abgelöst von den US-Amerikanern. Erstmals sind 2018 die Vermögen sowohl in den Industrie- als auch in den Schwellenländern zurückgegangen.

Im Schnitt besitzt jede Person in der Schweiz netto ein Vermögen von 173'800 Euro. Das sind 1.5 Prozent weniger als im Vorjahr, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten «Global Wealth Report» des Versicherers Allianz hervorgeht. 2018 wurde noch ein Plus von 7.6 Prozent erzielt.

Von den …

Artikel lesen
Link zum Artikel