International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Boeing 737 MAX 8 being built for Oman Air taxis past a Boeing hanger after landing at Boeing Field, Friday, March 22, 2019, in Seattle. In a blow for Boeing, Indonesia's flag carrier is seeking the cancellation of a multibillion dollar order for 49 of the manufacturer's 737 Max 8 jets, citing a loss of confidence after two crashes within five months. (AP Photo/Ted S. Warren)

Die Boeing 737 MAX 8. Bild: AP/AP

Kommt jetzt die grosse Klagewelle gegen Boeing?

Auf den US-Luftfahrtriesen Boeing kommen nach zwei Flugzeugabstürzen grosse juristische Risiken zu. Die rechtliche Lage ist brisant, nicht nur wegen der Schadenersatzklagen von Angehörigen der Todesopfer.



Nach den Abstürzen zweier Boeing-Maschinen in Indonesien und Äthiopien steht der Flugzeughersteller bereits massiv unter Druck - doch der Stresspegel dürfte für den US-Konzern rasch weiter ansteigen. Denn nun schlägt die Stunde der Anwälte - und das bedeutet im US-Rechtssystem, wo Sammelklagen gang und gäbe sind, für Unternehmen in der Regel grossen Ärger. Es drohen etliche Rechtsstreitigkeiten verschiedener Art, einige Klagen liegen bereits vor.

Der erste Rechtsstreit im Namen Angehöriger eines Todesopfers der am 10. März in Äthiopien abgestürzten Boeing 737 Max 8 wurde am Donnerstag (Ortszeit) im US-Bundesstaat Illinois eröffnet. Laut Klageschrift wird Schadenersatz von Boeing wegen eines angeblichen Defekts der Unglücksmaschine gefordert. Zudem werfen die Kläger dem US-Luftfahrtriesen vor, nicht ausreichend vor den Risiken des Flugzeugs gewarnt und somit Menschenleben gefährdet zu haben.

Kooperation mit Behörden

Eine Boeing-Sprecherin sagte auf Nachfrage, der Konzern könne sich zu dem Rechtsstreit nicht äussern. «Wir sprechen den Angehörigen derer, die an Bord des Flugs 302 von Ethiopian Airlines waren, unser tiefstes Mitgefühl aus.» Boeing unterstütze weiter die Ermittlungen zur Unfallursache und arbeite mit den zuständigen Behörden zusammen.

Ende Oktober war bereits eine baugleiche und ebenfalls fast nagelneue 737 Max 8 in Indonesien abgestürzt, hier folgten bereits etliche ähnliche Klagen. Boeing steht nach den Abstürzen, bei denen insgesamt 346 Menschen ums Leben kamen, heftig in der Kritik. Laut Unfallermittlern spielte eine für die neue Baureihe entwickelte Steuerungssoftware eine entscheidende Rolle beim Crash in Indonesien. Auch beim Unglück in Äthiopien gilt sie als mögliche Ursache.

Die Aufklärung der Unfallursachen läuft noch, doch rechtlich gesehen scheint die Angelegenheit für Boeing auch so schon heikel genug. Die Schadenersatzverfahren der Hinterbliebenen, wie die nun in Illinois eingereichte Klage, dürften einen wesentlichen Teil des juristischen Nachspiels ausmachen. So etwas ist bei Unfällen mit Todesopfern stets eine empfindliche Angelegenheit, denn letztlich feilschen Anwälte beider Seiten hier darum, wie Menschenleben finanziell abzugelten sind. Boeing könnte dabei aber noch grössere Probleme bekommen.

Viele Baustellen

Sollte sich der Verdacht bestätigen, dass eine hausgemachte fehlerhafte Software der entscheidende Faktor bei den Abstürzen war, so bekäme der Fall rechtlich eine ganz andere Dimension. Dann könnten US-Gerichte eine viel weitreichendere Haftung feststellen und sogenannten Strafschadenersatz verhängen, mit dem im US-Recht besonders schwerwiegende Fälle über den erlittenen Schaden hinaus sanktioniert werden. Bei Unternehmen ist dieses Instrument gefürchtet - auch aus versicherungstechnischen Gründen.

Boeing drohen aber noch weitere Prozessrisiken. So trommeln schon seit Wochen US-Kanzleien, die sich auf Sammelklagen spezialisiert haben, Mandanten zusammen, die Kursverluste mit Boeing-Aktien nach den Abstürzen erlitten haben. Darunter sind bekannte Anwaltsfirmen wie Hagens Berman - eine Grosskanzlei, die schon Volkswagen in der «Dieselgate»-Affäre oder General Motors im Skandal um defekte Zündschlösser zu schaffen machte. Ohne Boeings «unglaubliches Versagen» bei der Sicherheit hätten die Abstürze womöglich verhindert werden können, meint Hagens-Berman-Partner Reed Kathrein.

Darüber hinaus muss Boeing trotz seines traditionell engen Drahts zur US-Regierung auch die staatlichen Strafverfolger fürchten. Der Konzern wird verdächtigt, bei der Zulassung der Unglücksflieger Informationen unterschlagen zu haben, was die Angelegenheit zum Kriminalfall machen würde. Laut US-Medien hat sich die Bundespolizei FBI auch schon in die Ermittlungen im Zusammenhang mit der Zertifizierung der 737 Max eingeschaltet. An deren Spitze soll die strafrechtliche Abteilung des Justizministeriums stehen, die immer wieder mit hohen Strafen für Unternehmen von sich reden macht. (sda/dpa)

Die schlimmsten Katastrophen der Luftfahrt

Auch Schweiz sperrt Luftraum für Unglücksmaschine

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sherlock_Holmes 29.03.2019 09:22
    Highlight Highlight Grosse internationale Konzerne bedienen – bis auf wenige Ausnahmen – stets des gleichen Musters.
    Zunächst wird um jeden Preis optimiert, Hauptsache der Gewinn wird gesteigert.
    Dabei wird bewusst ein hohes technologisches und rechtliches Risiko eingegangen, in der Hoffnung die sicherheitsrelevanten, menschlichen und ökonomischen Kollateralschäden träten nicht ein, liessen sich abstreiten oder unter den Teppich kehren.
    Die Erfahrung lehrt, dass sich dies immer noch zu lohnen scheint.
    Je erfolgreicher solche Unternehmen zur Verantwortung gezogen werden, umso weniger geht die Rechnung auf.
  • eBart! 29.03.2019 09:02
    Highlight Highlight "Darüber hinaus muss Boeing trotz seines traditionell engen Drahts zur US-Regierung auch die staatlichen Strafverfolger fürchten."

    Ehm, hallo? Wäre ein Skandal wenn das nicht so wäre. Enger Draht zur Regierung hin oder her - das grenzt eher an Korruption.
    • roger_dodger 29.03.2019 09:56
      Highlight Highlight Da es ein US Untrrnehmen ist wird man schauen das die Klagen abgewiesen oder die Strafen milde ausfallen. Die Politik ist da sowieso drin. War schon bei der Ausschreibung für Tankflugzeuge so wo Airbus dreimal die Ausschreibung gewann und man dann das Pflichtenheft auf die technischen Daten der Boeing umgeschrieben hat.

Abtreibungsverbot – schleift Ex-Sklavenstaat Alabama die USA zurück ins Mittelalter?

Der Senat des ehemaligen Sklavenstaats Alabama hat das bisher härteste Abtreibungsverbot abgesegnet. Republikaner und Evangelikale wollen das national gültige Gesetz, das Abtreibungen erlaubt, zu Fall bringen.

Alabama hat den Ruf, der konservativste aller konservativen Südstaaten der USA zu sein. In der Hauptstadt Montgomery weigerte sich einst die Schwarze Rosa Park, einen für Weisse reservierten Sitz im Bus zu verlassen. In Selma führte Martin Luther King den berühmten Marsch für die Rechte der Schwarzen an.

Nun ist der ehemalige Sklavenstaat seinem Ruf einmal mehr gerecht geworden. Am Dienstag hat der Senat von Alabama eine Gesetzesvorlage verabschiedet, die besser ins Mittelalter als in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel