DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Angesichts des Skandals hat VW-CEO Winterkorn diese Woche das Handtuch geworfen.<br data-editable="remove">
Angesichts des Skandals hat VW-CEO Winterkorn diese Woche das Handtuch geworfen.
Bild: MARIJAN MURAT/EPA/KEYSTONE

Die Abgas-Affäre nimmt ungeahnte Dimensionen an: Nun ermitteln mehrere US-Staaten und mindestens 29 Staatsanwälte

25.09.2015, 03:51

Die Ermittlungen gegen Volkswagen im Skandal um manipulierte Abgaswerte nehmen in den USA immer grössere Dimensionen an. Mehrere Bundesstaaten schliessen sich für die Untersuchung zusammen. Mindestens 29 Staatsanwälte beteiligen sich.

Den Zusammenschluss gab die Staatsanwaltschaft von Illinois am Donnerstag bekannt. Der Abgas-Skandal war zuerst in den USA aufgedeckt worden. Allein hier drohen dem deutschen Konzern Milliardenstrafen. Seitdem hat sich die Affäre immer mehr ausgeweitet. (dwi/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sibel Arslan nach ihrem «Arena»-Auftritt in der Kritik – auf Twitter rudert sie zurück
Die Grüne Nationalrätin Sibel Arslan erntete heftige Kritik wegen ihrer Aussage in der SRF-«Arena». Sie sagte, die Annäherung der Ukraine an die Nato habe Russland zum Krieg «provoziert». Später ruderte die Politikerin auf Twitter zurück.

Wie gewohnt, wurde auch in der jüngsten SRF-«Arena» zur Schweizer Neutralitätspolitik heftig debattiert. Dabei stachen vor allem Aussagen der Grünen Nationalrätin Sibel Arslan hervor. So zeigte sie sich in der Sendung von Freitagabend grundsätzlich skeptisch, was eine vertiefte Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und der Nato angeht. Dies, weil es potenzielle Gegner «provozieren» könnte.

Zur Story