International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt auch noch das – Nacktdemonstranten stören Debatte im britischen Unterhaus



Dass es im britischen Unterhaus zuweilen unzivilisiert zu und her geht, hat man in den vergangenen Wochen und Monaten zu Genüge mitbekommen. In unzähligen Livestreams zu den Brexit-Debatten konnten die Abgeordneten dabei beobachtet werden, wie sie ihre Gegner auslachten und anschrien. Zuweilen erinnerte die ganze Szenerie an ein Affentheater, wie es etwa der Künstler Banksy auf den Punkt brachte.

Am Montag machte erneut eine krude Meldung aus dem House of Commons die Runde. Rund ein Dutzend halbnackter Demonstranten störte die Brexit-Debatte. Die Protestierenden standen in der Besuchergalerie an einer grossen Glasscheibe und sollen gemäss englischen Medien Leim dabei gehabt haben, um sich ans Glas zu kleben.

Sie protestierten zwar nicht direkt gegen den Brexit, doch dürfte sie die ständige Fokussierung auf den EU-Austritt gestört haben. Auf Twitter bekannte sich die Gruppierung «Extinction Rebellion» zur Aktion. Sie wollte mit ihrem Stunt auf die Klimakrise aufmerksam machen. Dem «Elefanten im Raum», wie sie schrieben.

Der Abgeordnete James Heappey twitterte treffend: «Parliament just got a little bit more nuts!» Jegliche Übersetzung ist hier wohl zwecklos. (cma)

Die besten Schilder des Klimastreiks

3 häufige Argumente der Klimawandelskeptiker im Faktencheck

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lörrlee 02.04.2019 10:58
    Highlight Highlight Die Aktion hat auch garantiert was gebracht... Gibt bessere Wege...
  • Fischra 01.04.2019 22:09
    Highlight Highlight Wenigstens goht mol öpis det im Gruselkabinett 😂😂
  • Pinkerton 01.04.2019 20:55
    Highlight Highlight Wer sich nackig machen muss, um auf politische Ziele aufmerksam zu machen, sollte dringend noch einmal an der Argumentation feilen. Die Juso hat sich sicher gefreut.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 01.04.2019 20:24
    Highlight Highlight Ist das jetzt ein 1. Aprilscherz? 😳
    Man kann es schlecht vom sonstigen Witzbetrieb Unterhaus unterscheiden 😳
  • Carlitos Fauxpas 01.04.2019 20:21
    Highlight Highlight Für Abwechslung ist gesorgt!

Umweltschutz bei der FDP? Von wegen! 7 Beispiele, die das Gegenteil beweisen

Weil die FDP das CO2-Gesetz verwässert hatte, geriet sie in die Kritik. Jetzt betreibt Parteipräsidentin Petra Gössi Schadensbegrenzung: Der Umweltschutz gehöre «zur DNA des Freisinns», liess sie per Interview verlauten. Diese sieben Beispiele zeigen: Davon ist im Parlament kaum etwas zu spüren.

«FDP: Fuck de Planet» – solche Plakate hielten Schülerinnen und Schüler bei den Klimademos der vergangenen Wochen in der ganzen Schweiz in die Höhe. Den Freisinnigen wird vorgeworfen, eine klimafeindliche Politik zu betreiben und sich keinen Deut um die Umwelt zu scheren.

Grund dafür: Das Verhalten der FDP-Fraktion bei der Beratung des CO2-Gesetzes im Nationalrat im Dezember 2018. Sie wollte nichts von einem verbindlichen Reduktionsziel für CO2-Emmissionen im Inland wissen und sprach sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel