International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt auch noch das – Nacktdemonstranten stören Debatte im britischen Unterhaus



Dass es im britischen Unterhaus zuweilen unzivilisiert zu und her geht, hat man in den vergangenen Wochen und Monaten zu Genüge mitbekommen. In unzähligen Livestreams zu den Brexit-Debatten konnten die Abgeordneten dabei beobachtet werden, wie sie ihre Gegner auslachten und anschrien. Zuweilen erinnerte die ganze Szenerie an ein Affentheater, wie es etwa der Künstler Banksy auf den Punkt brachte.

Am Montag machte erneut eine krude Meldung aus dem House of Commons die Runde. Rund ein Dutzend halbnackter Demonstranten störte die Brexit-Debatte. Die Protestierenden standen in der Besuchergalerie an einer grossen Glasscheibe und sollen gemäss englischen Medien Leim dabei gehabt haben, um sich ans Glas zu kleben.

Sie protestierten zwar nicht direkt gegen den Brexit, doch dürfte sie die ständige Fokussierung auf den EU-Austritt gestört haben. Auf Twitter bekannte sich die Gruppierung «Extinction Rebellion» zur Aktion. Sie wollte mit ihrem Stunt auf die Klimakrise aufmerksam machen. Dem «Elefanten im Raum», wie sie schrieben.

Der Abgeordnete James Heappey twitterte treffend: «Parliament just got a little bit more nuts!» Jegliche Übersetzung ist hier wohl zwecklos. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Schilder des Klimastreiks

3 häufige Argumente der Klimawandelskeptiker im Faktencheck

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bye-bye, Britain! Diese Karikaturen bringen den endgültigen Brexit auf den Punkt

Seit Neujahr ist Grossbritannien aus dem EU-Binnenmarkt raus. Damit ist die Scheidung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich auch wirtschaftlich vollzogen. Wir zeigen den Brexit nochmals im Spiegel der Karikaturisten.

Grossbritannien hat den finalen Bruch mit der Europäischen Union besiegelt und ist seit dem Jahreswechsel auch aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion ausgetreten. «Dies ist ein grossartiger Moment für dieses Land. Wir haben die Freiheit in unseren Händen, und es liegt nun an uns, das Beste daraus zu machen», sagte Premierminister Boris Johnson in seiner Neujahrsansprache.«Wir werden wieder die Kontrolle übernehmen», versprach Johnson.

Grossbritannien war nach 47 Jahren Mitgliedschaft bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel