International
Wissen

Das Electoral College erklärt

North Carolina's District 10 Elector Glenn Pinckney Sr. speaks to the media in front of his fellow state Electors before they rehearsed for tomorrow's electoral college vote in Raleigh, Nort ...
Die republikanischen Elektoren von North Carolina üben am Tag vor der Sitzung (18.12.2016).Bild: JONATHAN DRAKE/REUTERS

Heute besiegelt das Electoral College Trumps Sieg – oder doch nicht? 

19.12.2016, 11:0219.12.2016, 17:52
Kian Ramezani
Folge mir
Mehr «International»

Die Amerikaner haben ihren Präsidenten gewählt, gewonnen hat mit fast drei Millionen Stimmen Vorsprung Hillary Clinton. Tja, so funktioniert das aber in Amerika nicht. Faktisch wählt die Bevölkerung keinen Kandidaten, sondern Elektoren. Und diese kommen heute zusammen, um den Präsidenten zu wählen. In einem normalen Jahr eine Pro-Forma-Übung, aber diesmal könnte es Probleme geben. Wer sind diese Elektoren und was machen sie genau? Und was passiert, wenn Trump nicht genügend Stimmen erhält? Acht Fragen und Antworten:

Was passiert heute?

Die total 538 Elektoren kommen heute (immer am ersten Montag nach dem zweiten Dienstag im Dezember) in den Hauptorten ihres jeweiligen Bundesstaats zusammen und schreiben die Namen des künftigen Präsidenten und Vizepräsidenten auf zwei separate Stimmzettel. Es gibt also 50 Elektoren-Sitzungen sowie eine im Bundesbezirk D.C. Diese werden im Anschluss in die Hauptstadt geschickt.

Was passiert dann?

Die Stimmzettel werden am 6. Januar 2017 von den versammelten Abgeordneten und Senatoren im Kongress gezählt. Der Vize-Präsident als Vorsitzender des Senats (aktuell Joe Biden) wird das endgültige Resultat bekannt geben. Derjenige Kandidat mit mindestens 270 Elektorenstimmen (538/2+1) wird der neue Präsident.

Sind die Elektoren an den Volkswillen gebunden?

Nein. Es gibt kein Bundesgesetz, das sie verpflichtet, sich an das Wahlresultat ihres Heimatstaats zu halten. 29 Staaten kennen zwar solche Gesetze, die «treulose Elektoren» bestrafen. Doch den Akt an sich können sie nicht verhindern. Viele Juristen sind sich zudem einig, dass diese Gesetze in einem konkreten Anwendungsfall und Rechtsstreit als verfassungswidrig erklärt würden.

Die Elektoren wählen den Präsidenten – aber wer wählt die Elektoren?

«Quis custodiet ipsos custodes?» («Wer wird die Wächter selbst bewachen?»), brachte schon der römische Dichter Juvenal das Dilemma auf den Punkt. Grundsätzlich nominieren die politischen Parteien ihre Elektoren. Dabei handelt es sich in der Regel um treue Parteisoldaten. Dies können lokale Parteifunktionäre und sogar Abgeordnete sein, aber sie dürfen kein politisches Amt auf Bundesebene ausüben.

Warum also die ganze Aufregung?

Da es sich bei den Elektoren um verdiente Vertreter der jeweiligen Partei handelt, kann in aller Regel davon ausgegangen werden, dass sie am Stichtag dann auch für ihren Kandidaten stimmen. Das ist dieses Jahr anders: Der siegreiche Kandidat Donald Trump polarisiert auch in der Republikanischen Partei in einem Ausmass, dass einige Elektoren mit dem Gedanken spielen, nicht für ihn zu stimmen.

Wie rechtfertigen die treulosen Elektoren ihren Vertrauensbruch?

Sie berufen sich einerseits auf ihr Recht, nach eigenem Gutdünken abzustimmen und auf ein Zitat von Verfassungsvater Alexander Hamilton. In den Federalist Papers sagte dieser sinngemäss, die Elektoren sollen darauf schauen, dass kein ungeeigneter Kandidat Präsident wird. Im Prinzip könnte man einwerfen, diese Frage sei durch den Wähler entschieden worden. Allerdings machte Hillary Clinton knapp drei Millionen Stimmen mehr als Donald Trump.

Heisst das, Trump wird doch nicht gewählt?

Es gibt bislang keinerlei Anzeichen, dass genügend republikanische Elektoren Trump die Gefolgschaft versagen. Mindestens 37 müssten dies tun, damit seine Mehrheit von 306 Elektorenstimmen unter die Schwelle von 270 fallen würde. Dann müsste das laut Verfassung das republikanisch dominierte Abgeordnetenhaus den Präsidenten wählen. Hier wäre davon auszugehen, dass Trump doch noch gewählt würde. Dennoch wäre das für ihn eine grosse Schmach.

Was würde passieren, wenn Trump nicht gewählt wird?

Für den sehr unwahrscheinlichen Fall, dass heute ein anderer Kandidat als Trump auf 270 Elektorenstimmen kommt, müsste mit dem Schlimmsten gerechnet werden. Trump selbst und seine Anhänger würden das kaum akzeptieren. Der Druck auf die Elektoren ist entsprechend hoch. Sie erhalten seit Tagen tausende von Briefen und E-Mails, in denen ihnen von beiden Seiten ins Gewissen geredet wird. Auch Todesdrohungen befinden sich darunter.

Was passiert, wenn Trump nicht gewählt wird, mag man sich eigentlich nicht vorstellen. 

Was passiert, wenn er sein Amt antritt, eigentlich auch nicht.

Happy New Year.

Trumps Regierungsmannschaft

1 / 23
(22.12.16) Trumps Regierungsmannschaft
Donald Trump ernannte den Milliardär Carl Icahn, der als scharfer Kritiker staatlicher Reglementierung gilt, zu seinem Sonderberater. Der 80-jährige Icahn sei einer «der grossartigsten Geschäftsmänner der Welt», erklärte Trump. Er sei ein exzellenter Verhandlungsführer und habe die Fähigkeit, die Entwicklungen in der Finanz- und Wirtschaftswelt vorherzusagen. «Seine Hilfe dabei, die strangulierenden Regulierungen in unserem Land anzugehen, wird von unschätzbarem Wert sein», erklärte Trump. ... Mehr lesen
quelle: ap/ap / mark lennihan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wilhelm Dingo
19.12.2016 12:55registriert Dezember 2014
Ist übrigens auch in der Schweiz so, dass nicht immer die Mehrheit bestimmt, wir haben das Ständermehr welches das Volksmehr bodigen kann.
612
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tom Garret
19.12.2016 11:53registriert Juli 2014
Ich bin mir sicher die Wahl wird ganz normal durchgeführt und Trump durchgewunken. Es ist viel zu späht da noch was zu machen, das hätte man vorher tun sollen... Ich würde fast wetten es wird kein einziger anders stimmen als er soll. Es wäre für die meisten Amis auch ein Verrat an der Demokratie, welche die USA immer so hochhält und das will sich doch keiner aufstempeln lassen denke ich...
4510
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hiroto Inugami
19.12.2016 12:17registriert Dezember 2016
Trump wird locker durch gewunken, das ist doch keinen Artikel wert?!?
386
Melden
Zum Kommentar
58
Macron warnt vor Bürgerkrieg wegen extremen Parteien
Weniger als eine Woche vor der Parlamentswahl hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erneut vor den Parteien am rechten und linken Rand gewarnt.

Die politischen Programme des rechtsnationalen Rassemblement National (RN) und der Linkspartei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem «Bürgerkrieg» führen, sagte er Medienberichten zufolge im Podcast «Generation Do It Yourself», der am Montagabend veröffentlicht wurde.

Zur Story