International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This Nov. 10, 2016 aerial photo released by NASA, shows a rift in the Antarctic Peninsula's Larsen C ice shelf. According to NASA, IceBridge scientists measured the Larsen C fracture to be about 70 miles long, more than 300 feet wide and about a third of a mile deep. (John Sonntag/NASA via AP)

Ein 175 Kilometer langer Riss im Larsen-C-Schelfeis. Nur noch 20 Kilometer fehlen, bis sich der Eisblock abtrennt. Bild: AP/NASA

So sieht es aus, wenn sich ein gigantischer Eisberg von der Antarktis ablöst



Forscher erwarten demnächst ein ganz besonderes Spektakel in der Antarktis: Ein Rieseneisberg wird sich ablösen, fast so gross wie der Kanton Wallis. Ob der Klimawandel etwas damit zu tun hat, ist unklar.

«Der Eisberg hängt am seidenen Faden.»

Adrian Luckman

Wie lange es noch dauert, weiss keiner. Es kann Wochen oder Monate dauern, aber vermutlich kein Jahr mehr: In der Antarktis wird einer der grössten Eisberge entstehen, die Forscher bisher registriert haben. Mit rund 5000 Quadratkilometern wird er fast so gross sein wie der Kanton Wallis. Der Koloss ist dabei, sich vom Larsen-C-Schelfeis zu lösen.

Schelfeise sind auf dem Meer schwimmende Eisplatten, die von Gletschern gespeist werden und mit ihnen noch verbunden sind. «Der Eisberg hängt am seidenen Faden», sagt Adrian Luckman, Leiter des Midas-Projekts der britischen Universität Swansea, das sich mit dem entstehenden Eisberg beschäftigt.

«Der Eisberg wird wahrscheinlich relativ stabil sein und nicht in viele Teile zerfallen.»

Daniela Jansen

Satellitenbilder zeigen einen 175 Kilometer langen Riss im Larsen-C-Schelfeis. Nur noch 20 Kilometer fehlen, bis sich der Eisblock abtrennt. Kalben nennt sich der Vorgang. «Das ist ein natürlicher Prozess im Schelfeis», sagt die Glaziologin Daniela Jansen vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven. «Sonst würde es ja immer weiter ins Meer hinauswachsen.» Schliesslich fliesse von Land her immer neues Eis nach.

epa05700702 A handout photo made available by NASA on 06 January 2017 shows an oblique view of a massive rift in the Antarctic Peninsula's Larsen C ice shelf, Antarctica, 10 November 2016. Icebridge, an airborne survey of polar ice, completed an eighth consecutive Antarctic deployment on 18 November 2016. The image was acquired by scientists on NASA's IceBridge mission. According to reports quoting scientists on 06 January 2017, a long-running rift in the Larson C ice shelf is expected to break away from Antarctica.  EPA/NASA/JOHN SONNTAG HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Nahaufnahme des Risses. Bild: EPA/NASA

Erholt sich das Schelfeis?

Trotzdem sind die Wissenschaftler alarmiert. Denn noch sei völlig unklar, ob das jetzige Kalben tatsächlich ein normaler Prozess ist oder sich das Schelfeis im Anschluss dauerhaft zurückzieht, so Jansen.

«Unbestritten ist jedoch, dass die Temperaturen an der Antarktischen Halbinsel in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegen sind, weshalb wir hier einen Zusammenhang vermuten beziehungsweise nicht ausschliessen können.»

Olaf Eisen

In den letzten zwei Jahrzehnten sind bereits sieben Teile Schelfeis von insgesamt zwölf an der Antarktischen Halbinsel zerfallen oder sehr stark zurückgegangen. «Das hat ziemlich sicher mit der Erwärmung zu tun», sagt die Glaziologin. Experten vermuten, dass Schmelzwasser an der Oberfläche die Schelfeis-Teile instabil werden lässt.

«Ein Problem für das Verständnis dieses Prozesses sind unsere kurzen Beobachtungsreihen», schreibt AWI-Wissenschaftler Olaf Eisen in einem Blogbeitrag. Seit rund 40 Jahren können Forscher überhaupt erst flächendeckend auf Daten zurückgreifen, die solche Beobachtungen möglich machen.

«Wenn mehr Eis ins Wasser fliesst, steigt der Meeresspiegel.»

Daniela Jansen

«Unbestritten ist jedoch, dass die Temperaturen an der Antarktischen Halbinsel in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegen sind, weshalb wir hier einen Zusammenhang vermuten beziehungsweise nicht ausschliessen können», schreibt der Forscher weiter.

Bröckelnde Kante

Bricht der aktuell entstehende Eisberg ab, ist die Front des Larsen-C-Schelfeises so weit zurückgebrochen wie nie zuvor beobachtet. «Modellrechnungen zeigen, dass die Kante langfristig instabil werden und sich dauerhaft zurückziehen kann», so Jansen. Geografisch würde sich dadurch einiges ändern. Ob die Computersimulationen stimmen, werde die Zukunft zeigen.

A graphic that shows how the Larsen B Antarctic ice shelf has collapsed from 1995 to the present day,  with alarming speed over  the recent months.  Part of the Larsen B ice shelf in Antarctica, has collapsed with staggering rapidity according to British scientists it was announced Tuesday March 19, 2002. The ice shelf had a surface area of some 3,250 square Kilometers (1,250 Sq. miles) and some 200 metres (650 feet) thick, before it collapsed into small icebergs.  British scientists noted the changes on satellite images in early March 2002, prompting an aerial survey of the area and a shipbourne investigation to obtain photographs and samples for scintific research. (AP photo/Image courtesy of Ted Scambos, National Snow and Ice Data Center, University of Colorado, PA) UNITED KINGDOM OUT - MAGAZINES OUT -

Im Jahr 2002 löste sich beim Larsen-B-Schelfeis ein Eisberg ab. Bild: AP IMAGE COURTESY OF TED SCAMBOS/PA

Dafür spricht allerdings die Entwicklung des Larsen-B-Schelfeises. Dort löste sich im Jahr 2002 ein Eisberg ab. «Danach ist die Kante immer weiter abgebröckelt, das Schelfeis hat sich nicht erholt», betont die Wissenschaftlerin. Wenn aber in der Bucht Schelfeis fehle, haben die Gletscher weniger Halt. «Wenn mehr Eis ins Wasser fliesst, steigt der Meeresspiegel.»

Die Grösse des künftigen Eisbergs vom Larsen-C-Schelfeis ist so oder so etwas Besonderes. Jansen beobachtet den Vorgang deshalb mit Spannung fast täglich an ihrem Computer. Im Jahr 2000 löste sich im Ross-Schelfeis ein Eisberg, der doppelt so gross war wie der, der jetzt entsteht. «Seitdem gab es keinen grösseren», berichtet Jansen.

Kein Risiko für Schiffe

Der Eisberg kann auf dem Meer treibend Tausende Kilometer zurücklegen. «Er wird vermutlich entlang der antarktischen Halbinsel nach Norden driften und dann weiter Richtung Osten», sagt Jansen. Es sei schon vorgekommen, dass Eisberge bis an die brasilianische Küste schwimmen. Eine Gefahr für die Schifffahrt oder für Menschen bestehe aber nicht.

Wahrscheinlich sei, dass der Eisberg vor der Inselgruppe South Georgia, 1400 Kilometer östlich der argentinischen Küste, im wärmeren Ozeanwasser vollständig schmilzt. «Das kann ein Jahr oder länger dauern», sagt Jansen. «Der Eisberg wird wahrscheinlich relativ stabil sein und nicht in viele Teile zerfallen.» Per Satellit wären seine Positionen sehr gut zu bestimmen. «Schiffe können so gewarnt werden.» (whr/can/sda/dpa)

Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 01.02.2017 18:58
    Highlight Highlight Hier wird dieses und gleich noch ein paar andere Phänomene enthüllt...

    Sorry, konnte einfach nicht widerstehen 😊.

    Spass beiseite: ein unglaubliches Naturschauspiel, das sich hier ankündigt. Die Aufnahme aus dem Flugzeug ist gigantisch!
    Play Icon
  • Lowend 01.02.2017 17:56
    Highlight Highlight Typisch für unsere kranke Zeit, dass bei wissenschaftlichen Themen nur noch dumme, scheinwitzige oder fehlerhafte Kommentare von Menschen kommen, die total neidisch zu sein scheinen, weil ihnen für solche Studien das geistige Rüstzeug fehlt und so liefern ihre Kommentare einzig den Beweis, dass es richtig ist, dass nicht jeder zum Studium an den Hochschulen zugelassen wird.
    • 7immi 01.02.2017 19:37
      Highlight Highlight es ist nicht gesagt, dass menschen mit entsprechender bildung keine doofen kommentare schreiben oder sich weniger gut gebildete nicht für etwas interessieren können oder sollen. nur weil jemand nicht den schulischen anforderungen entspricht, darf man sich dennoch für komplexe themen interessieren...
  • A7-903 01.02.2017 16:16
    Highlight Highlight Anstatt satellitenbeobachtung könnte man doch ein paar GPS Sender mit Satellitendatenzugang verteilen und so jederzeit wissen wo der so rumgurkst.
    Mit eigenem Twitter Account dann sowieso :)
    • 7immi 01.02.2017 19:40
      Highlight Highlight man überwacht den eisberg vermutlich so oder so per satellit, um grössenänderungen zu erkennen, so würde ein gps system nichts vereinfachen, da es die satellitenbeobachtung nicht ersetzt. spannend wäre die gps überwachung aber schon 😉
    • Midnight 02.02.2017 06:34
      Highlight Highlight @A7 Er bräuchte noch Bluetooth: Because everything is better with Bluetooth! 😉
  • WayneTheBrain 01.02.2017 15:55
    Highlight Highlight Im Text: "Ob der Klimawandel etwas damit zu tun hat, ist unklar"
    Im Video: "Die Klimaerwärmung bedroht den Südpol"
    Trump: "You are fake news!"
    • Midnight 02.02.2017 06:37
      Highlight Highlight Man kann einen Zusammenhang nicht eindeutig feststellen, dennoch ist dieser äusserst wahrscheinlich. Insofern also durchaus keine "fake news".
  • Mr. Raclette 01.02.2017 15:48
    Highlight Highlight Zuerst Trump und jetzt auch noch das! :-)
    • goncman 01.02.2017 15:55
      Highlight Highlight Zufall? Ich denke nicht!
    • Charlie B. 01.02.2017 16:01
      Highlight Highlight Zusammenhang?

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Klimaskeptiker und Erdöl-Lobbyisten liegen falsch: Der komplette Verzicht auf fossile Brennstoffe ist nicht nur möglich, sondern langfristig günstiger.

Szenarien zur zukünftigen Energieversorgung habe es auch vor dieser Studie schon gegeben, schreibt Zeit Online, die die Ergebnisse vor der Veröffentlichung am Freitag einsehen konnte. Das Besondere sei der Umfang der Daten, auf denen die LUT-Studie basiere:

Anders als andere hätten die Forscher keine Jahresdurchschnittswerte genutzt, sondern stundengenaue Wetterdaten eines Beispieljahres. «So konnten sie prüfen, wann Engpässe drohen und wie man sie ausgleichen kann.»

Der heutige globale Energiemix …

Artikel lesen
Link zum Artikel