DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Terrestrische Astronauten gesucht, Motto: «Leg dich für die Forschung ins Bett» ... screenshot: twitter

Die NASA bezahlt dir 17'000 Franken, wenn du 2 Monate im Bett liegst 🤩

Kein Scherz! Für eine «Bettruhe-Studie» suchen Weltraum-Forscher Teilnehmerinnen zwischen 24 und 55, die gut Deutsch können.



Um herauszufinden, wie sich Schwerelosigkeit auf den menschlichen Körper auswirkt, führen die Weltraumorganisationen NASA und ESA eine grosse Studie durch.

Gesucht werden Frauen, die bereit sind, zwei Monate in einem schiefen Bett zu liegen. Das Kopfteil sei um sechs Grad nach unten gelagert, eine Schulter müsse die Matratze zu jeder Zeit berühren, heisst es auf der Webseite für die Probanden-Suche.

«Die Studie dauert insgesamt 89 Tage: 15 Tage Eingewöhnungsphase, 60 Tage Bettruhe und anschliessend 14 Tage Erholung und Astronauten-Reha, in denen du wieder fit für den Alltag gemacht wirst.»

Die Anforderungen:

Studienort ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln. Zeitpunkt: September bis Dezember 2019.

Frau darf lesen und netflixen ...

Die Testreihe sei dazu gedacht, mehr hinsichtlich potenzieller Langzeitmissionen – wie zum Mars – herauszufinden, an denen nicht nur ausgebildete und trainierte Astronauten, sondern auch normale Bürger teilnehmen könnten.

Bewerben kann frau sich per E-Mail. Alles Weitere erfährst du hier.

US-Astronauten sollen in den nächsten fünf Jahren zum Mond

Noch innerhalb der kommenden fünf Jahre wollen die USA nach Angaben von Vizepräsident Mike Pence wieder Astronauten zum Mond schicken, darunter auch eine Frau. «Die erste Frau und der nächste Mann auf dem Mond werden beide amerikanische Astronauten sein, die mit amerikanischen Raketen von amerikanischem Boden abgehoben sind», sagte Pence am Dienstag bei einer Sitzung des nationalen Raumfahrtrats in Huntsville (US-Staat Alabama). Auf dem Mond solle dann ein Aussenposten aufgebaut werden, als Basis für eine geplante Mars-Mission.
US-Präsident Donald Trump hatte den Fokus der US-Raumfahrt vom Mars zunächst wieder auf den Mond verschoben. Dort waren zuletzt im Jahr 1972 US-Astronauten der «Apollo 17»-Mission gelandet.
(sda)

(dsc, via futurezone.at)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die spektakulärsten Bilder des offiziellen Instagram-Accounts der NASA

1 / 34
Das sind die spektakulärsten Bilder des offiziellen Instagram-Accounts der NASA
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So fantastisch schön ist unsere Erde von der ISS aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel