DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer mit Masken sind plötzlich attraktiv – das steckt dahinter

Seit Ausbruch der Pandemie beschäftigt Corona die Wissenschaft. Nun hat eine britische Studie Positives zu berichten: Masken machen Männer attraktiver. Und das hat mit der Evolutionspsychologie zu tun.
25.01.2022, 11:1125.01.2022, 12:28

Nein, es ist keine Fashion-Werbung, sondern solide Forschung: Seit der Pandemie finden Frauen Männer mit Masken attraktiver als ohne. Dies fanden Wissenschaftler der britischen Universität Cardiff in einer Studie heraus.

Mitautor der Studie ist der Psychologe Michael Lewis, ein Experte für Gesichter. Er erklärte der britischen Zeitung The Guardian, dass präpandemische Untersuchungen ergeben hätten, dass medizinische Gesichtsmasken die Attraktivität minderten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dies liege daran, dass Masken vor der Corona-Pandemie mit Krankheit assoziiert worden seien. Er und sein Team wollten nun herausfinden, ob sich dies geändert habe, seit Gesichtsbedeckungen allgegenwärtig sind. Und auch, ob die Art der Maske entscheidend sei.

Studie sagt: Männer sind attraktiver mit Maske – besonders mit blauer OP-Maske.
Studie sagt: Männer sind attraktiver mit Maske – besonders mit blauer OP-Maske.Bild: getty

Die Masken-Attraktivitätsstudie im Überblick:

Methode: Ohne Maske, mit Maske oder mit Buch

43 Frauen mussten die Attraktivität von 40 männliche Gesichtern bewerten. Dabei waren die Männer auf dem ersten Bild mit einem neutralen Gesichtsausdruck in einem frontalen Porträt abgebildet. Auf Bild zwei bis vier wurde dasselbe Porträtbild mit einer Stoffmaske, einer blauen medizinischen Maske sowie einem neutralen schwarzen Notizbuch ergänzt.

Die Teilnehmerinnen wurden gebeten, die Attraktivität jedes Mannes auf allen vier Bildern auf einer Skala von eins bis zehn anzugeben.

Die Männer hatten keine Piercings, Brillen, Bärte oder andere potenziell verdeckende Merkmale.
Die Männer hatten keine Piercings, Brillen, Bärte oder andere potenziell verdeckende Merkmale. Bild: Hies O., Lewis M.B. (2022)

Die Daten wurden im Februar 2021 erhoben – also sieben Monate nachdem das Tragen von Masken im Vereinigten Königreich Pflicht wurde.

Ergebnis: Masken machen attraktiver

Die Auswertung der Daten zeigt, dass die männlichen Gesichter von den Teilnehmerinnen am attraktivsten empfunden wurden, wenn die Männer eine medizinische Maske trugen. Die Teilnehmerinnen hielten auch die Gesichter mit Stoffmaske für attraktiver als die Gesichter ohne Maske.

Eine Studie mit ähnlichem Versuchsaufbau wurde 2016 in Japan durchgeführt. Damals waren die Ergebnisse entgegengesetzt zur aktuellen Studie: Masken verringern die Attraktivität einer Person.

Die Erklärung: Evolutionspsychologie

Lewis sagt dem Guardian:

«In einer Zeit, in der wir uns verletzlich fühlen, empfinden wir das Tragen von medizinischen Masken möglicherweise als beruhigend und stehen dem Träger daher positiver gegenüber.»

Die Maske hat scheinbar unsere psychologische Wahrnehmung verändert: Wenn wir jemanden mit einer Maske sehen, denken wir nicht mehr «diese Person hat eine Krankheit, ich muss mich von ihr fernhalten», sondern assoziieren die blaue Maske mit medizinischem Personal – und der Idee, dass der Träger mit der Maske eine Krankheit fernhält.

Evolutionspsychologisch clever: Mann auf Stockfoto mit OP-Maske.
Evolutionspsychologisch clever: Mann auf Stockfoto mit OP-Maske.Bild: getty

Lewis erläutert im Guardian:

«Das hängt mit der Evolutionspsychologie zusammen und damit, warum wir unsere Partner so auswählen, wie wir es tun. Krankheiten und Anzeichen von Krankheiten können bei der Partnerwahl eine grosse Rolle spielen – Hinweise auf Krankheiten sind eine grosse Abschreckung.»

Fazit: In einer Zeit, in der wir uns verletzlich fühlen, empfinden wir das Tragen von (medizinischen) Masken als beruhigend und stellen positive Assoziation mit dem Träger her.

Die Universität gab bekannt, dass aktuell weitere Arbeiten mit weiblichen und männlichen Teilnehmern durchgeführt würden, um herauszufinden, ob die Ergebnisse der publizierten Studie für beide Geschlechter gelten.

FFP2-Masken wurden nicht auf ihren Attraktivitätsstatus geprüft:

(yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweiz trägt Maske im ÖV

1 / 24
Die Schweiz trägt Maske im ÖV
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Situationen kennen wir alle, seit Maskenpflicht herrscht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

104 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schlüsselblüemli
25.01.2022 11:17registriert April 2020
wtf, es gibt einfach viele wüeste Menschen und die sehen mit Maske besser aus, weil es halt die Hälfte des Gesichts bedenkt und nicht weil ich mich behütet fühle hahaa.
42535
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chalbsbratwurst
25.01.2022 11:21registriert Juli 2020
Das ist aber eine britische Studie. Das Britische Männer besser aussehen wenn man ihr Gesicht verdeckt ist verständlich ;-)
34418
Melden
Zum Kommentar
avatar
flausch
25.01.2022 11:32registriert Februar 2017
Sorry, aber wenn das als Wissenschaftlich gilt muss ich lachen. 43 teilnehmende und eine absolut fragwürdige Methodik. Wenn als erstes das ganze Gesicht gezeigt wird und danach mit Maske, weiss die betrachtende Person ja bereits was darunter ist.🤣
20513
Melden
Zum Kommentar
104
Rund 50 Tote bei Angriff im Osten von Burkina Faso

Im westafrikanischen Sahelstaat Burkina Faso sind am Donnerstag bei einem Angriff im Osten des Landes rund 50 Zivilisten getötet worden. Laut einem Armeesprecher stammten die Opfer aus der Madjoari-Region. Sie seien auf dem Weg zu dem Ort Nadiagou gewesen, als die Bewaffneten an einer Brücke das Feuer auf sie eröffnet hätten. Die Armee sei dabei, die Gegend zu sichern. Die Armee machte zunächst keine näheren Angaben zu den Tätern. Erst vor wenigen Tagen waren bei einem ähnlichen Angriff im Osten von Burkina Faso elf Soldaten getötet worden.

Zur Story