DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wo die wilden Populisten wohnen



Brasilien hat einen neuen Präsidenten. Jair Bolsonaro, der «Trump Brasiliens», ist reich, extrem streitbar – vor allem aber ist er ein ausgesprochener Populist. Laut Duden versuchen Populisten, «die Gunst der Massen mit opportunistischer Politik zu gewinnen». Stil, Würde, Menschenrechte – nichts bleibt für möglichst viele Wählerstimmen verschont. 

Lesenswert: Gegen diese Sprüche sind Trumps Verfehlungen ein Nasenwasser

Die Populisten, man findet sie nicht nur im rechten Spektrum, feiern weltweit Hochkonjunktur. Wir haben dazu eine Karte erstellt – berücksichtigt werden nur Länder, in denen man von einer mehr oder weniger intakten Demokratie ausgehen kann. Russland mit seiner, Zitat Putin, «gelenkten Demokratie» gehört zum Beispiel nicht dazu. 

Bild

karte: watson.ch

Bolsonaro könnte Brasiliens Präsident werden

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Als die italienische Polizei den 23-jährigen Carlo Giuliani erschoss

300'000 Menschen protestierten im Juli 2001 gegen den G8-Gipfel in Genua. Danach kam es zu einer beispiellosen Gewalteskalation. Ein 23-Jähriger wurde erschossen, hunderte Aktivisten gefoltert.

Ein Toter, hunderte Verletzte und von der Polizeigewalt schwer traumatisierte Menschen war die traurige Bilanz der Proteste gegen den G8-Gipfel in der italienischen Hafenstadt im Jahr 2001. Dass sich in Italien, einem demokratischen Land, ein solch beispielloser Gewaltexzess entladen kann, entsetzte ganz Europa und darüber hinaus. Später entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte: Das, was in Genua passierte, war Folter und die Verantwortung dafür trägt der italienische Staat.

Italien …

Artikel lesen
Link zum Artikel