International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12 Zitate, die eigentlich alles über Brasiliens neuen Präsidenten Bolsonaro sagen



Der ultrarechte brasilianische Wahlsieger Jair Bolsonaro hat immer wieder mit Ausfällen gegen Minderheiten, extremistischen Parolen und Sympathiebekundungen für die Militärdiktatur provoziert. Einige der umstrittensten Zitate des Ex-Militärs, der am Sonntag zum Präsidenten gewählt wurde:

Im Oktober 2018 über Anhänger der Linken

Jair Bolsonaro, presidential candidate with the Social Liberal Party, waves after voting in the presidential runoff election in Rio de Janeiro, Brazil, Sunday, Oct. 28, 2018. Bolsonaro is running against leftist candidate Fernando Haddad of the Workers’ Party. (AP Photo/Silvia izquierdo)

Bild: AP/AP

«Wenn diese Leute hier bleiben wollen, müssen sie sich unserem Recht unterwerfen. Oder sie verlassen das Land oder gehen ins Gefängnis. Diese roten Typen werden aus unserem Vaterland verbannt.»

Im Oktober 2018 über den inhaftierten Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva

With a campaign sticker and an inflatable doll with the image of right-wing presidential frontrunner Jair Bolsonaro, a supporter drives in her car during a rally in Brasilia, Brazil, Saturday, Oct. 27, 2018. Brazil is preparing for general elections to be held Sunday, Oct. 28. (AP Photo/Eraldo Peres)

Bild: AP/AP

«Lula, du wirst in deiner Zelle verrotten.»

Im Oktober 2018 in einer Ansprache vor Anhängern

FILE - In this Sept. 9, 2018 file photo, supporters of presidential frontrunner Jair Bolsonaro, exhibit a large, inflatable doll in his image as they march along Paulista Avenue to show support for him in Sao Paulo, Brazil. Bolsonaro’s rise parallels that of other politicians worldwide who often employ hateful rhetoric, including U.S. President Donald Trump, Philippines President Rodrigo Duterte and several leaders across Europe. (AP Photo/Andre Penner, File)

Bild: AP/AP

«Es wird eine in Brasilien niemals gesehene Säuberung geben.»

1999 in einem TV-Interview

Jair Bolsonaro, presidential candidate with the Social Liberal Party, and his wife Michelle pose for photos during the presidential runoff election in Rio de Janeiro, Brazil, Sunday, Oct. 28, 2018. Jair Bolsonaro is running against leftist candidate Fernando Haddad of the Workers’ Party. (Ricardo Moraes/Pool Photo via AP)

Bild: AP/Pool Reuters

«Ich bin für Folter. Und das Volk ist auch dafür.»

2016 in einem Fernsehinterview

Three days before the second round of the election, supporters sell T-shirts showing presidential frontrunner Jair Bolsonaro wearing the presidential sash, in Brasilia, Brazil, Friday, Oct. 26, 2018. Bolsonaro's simple campaign promises to clean up corruption and confront rising crime with brutal force have resonated with a population hungry for new approaches. (AP Photo/Eraldo Peres)

Bild: AP/AP

«Ich würde Männern und Frauen nicht das gleiche Gehalt zahlen. Aber es gibt auch viele kompetente Frauen.»

2003 in der Abgeordnetenkammer zu der Parlamentarierin Maria do Rosário

Presidential candidate Jair Bolsonaro, of the far-right Social Liberal Party, smiles during a press conference in Rio de Janeiro, Brazil, Thursday, Oct. 25, 2018. Bolsonaro will face Fernando Haddad, Brazil's presidential candidate for the Workers' Party in a presidential runoff on Sunday. (AP Photo/Leo Correa)

Bild: AP/AP

«Ich würde dich nie vergewaltigen, weil du es nicht wert bist.»

2011 im Interview einer Zeitschrift

FILE - In this Oct. 11, 2018 file photo, presidential candidate Jair Bolsonaro flashes two thumbs up during a press conference in Rio de Janeiro, Brazil. The success of Bolsonaro's campaign caught many by surprise as the far-right congressman tapped into an anti-establishment wave. He focused on cracking down on crime and wooing the business community with a promise to enact liberal economic policies. (AP Photo/Leo Correa)

Bild: AP/AP

«Ich könnte einen homosexuellen Sohn nicht lieben. Ich werde da nicht scheinheilig sein. Ich würde es vorziehen, dass mein Sohn bei einem Unfall ums Leben kommt, als dass er hier mit einem Typen mit Schnurrbart auftaucht.»

2011 in einem TV-Interview auf die Frage, wie er reagieren würde, wenn sich einer seiner Söhne in eine schwarze Frau verlieben würde

FILE - In this April 19, 2018 file photo, presidential hopeful, conservative Brazilian lawmaker Jair Bolsonaro flashes two thumbs up as he poses for a photo with cadets during a ceremony marking Army Day, in Brasilia, Brazil. As Sunday’s, Oct. 28 election approaches, fierce debates are unfolding in Brazil and beyond over how to describe Bolsonaro, a candidate whose eclectic mix of policies and harsh language thrills supporters and terrifies detractors. (AP Photo/Eraldo Peres, File)

Bild: AP/AP

«Da besteht kein Risiko, denn meine Söhne wurden gut erzogen.»

2002 in einem Interview

FILE - In this Oct. 7, 2018 file photo, presidential frontrunner Jair Bolsonaro, of the Social Liberal Party, flashes a thumbs up at a polling station in Rio de Janeiro, Brazil. In the first round of voting on Oct. 7, Bolsonaro performed far beyond expectations, nearly winning outright with 46 percent of the vote. (AP Photo/Silvia Izquierdo, File)

Bild: AP/AP

«Wenn ich sehe, wie sich zwei Männer auf der Strasse küssen, werde ich sie schlagen.»

1999 in einem Interview

A supporter of presidential front-runner Jair Bolsonaro wears a headband supporting his candidate as he waits with others for election results outside the National Congress in Brasilia, Brazil, Sunday, Oct. 28, 2018. Brazilian voters decide who will next lead the world's fifth-largest country, the left-leaning Fernando Haddad of the Workers' Party, or far-right rival Bolsonaro of the Social Liberal Party. (AP Photo/Eraldo Peres)

Bild: AP/AP

«Wir hätten 30'000 Korrupte erschiessen sollen, angefangen mit (dem damaligen) Präsident Fernando Henrique Cardoso.»

2017 nach dem Besuch in einem Quilombo – einer traditionellen Schwarzen-Siedlung

epa07126559 Far-right candidate of the Social Liberal Party (PSL) Jair Bolsonaro (R) votes at a polling station in Rio de Janeiro, Brazil, 28 October 2018. Brazilians are called to vote in the second round of the country's presidential elections, where far-right candidate Jair Bolsonaro is favorite to win in all surveys. Fernando Haddad of the Workers Party will face Jair Bolsonaro, of the Social Liberal Party (PSL) in the second round of voting.  EPA/RICARDO MORAES / POOL

Bild: EPA/REUTERS POOL

«Sie tun nichts. Ich glaube, sie taugen noch nicht einmal zur Fortpflanzung.»

2017 auf einer Konferenz

epa07127076 Brazilian far-right presidential candidate Jair Bolsonaro greets supporters after voting, in Rio de Janeiro, Brazil, 28 October 2018. Around 147 millions Brazilians are called to vote in the second round of the country's presidential elections, where far-right candidate Jair Bolsonaro is favorite to win in all surveys. Fernando Haddad of the Workers Party will face Jair Bolsonaro, of the Social Liberal Party (PSL) in the second round of voting.  EPA/ANTONIO LACERDA

Bild: EPA/EFE

«Gott über alles. Ich will keinen laizistischen Staat. Der Staat ist christlich und die Minderheit, die dagegen ist, soll gehen. Die Minderheiten sollten sich der Mehrheit unterordnen.»

(aeg/sda/dpa)

Manaus – 56 Tote bei Gefängnisrevolte

Brasilien wählt

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Link to Article

«Tropen-Trump» räumt ab: Bolsonaro gewinnt Präsidentschaftswahl in Brasilien

Link to Article

US-Richter: «Obamacare» ist verfassungswidrig

Link to Article

Jair Bolsonaro – der Taugenichts, der keine Ahnung von Wirtschaft hat (aber gewinnen wird)

Link to Article

«Trump Brasiliens» verpasst absolute Mehrheit – warum er trotzdem noch scheitern könnte

Link to Article

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Link to Article

Heute wählt Brasilien – und das ist der Topfavorit, vor dem sich so viele fürchten

Link to Article

Rechtsextremer Kandidat vor Stichwahl in Brasilien vorn

Link to Article

Messerattacke auf «Trump Brasiliens»: Täter habe auf «Anweisung Gottes» gehandelt

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

171
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
171Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Edwin Schaltegger 30.10.2018 10:09
    Highlight Highlight Ich bin kein Freund von Bolsonaro. Aber ich finde diese medialen Vorverurteilungen als Hetzkampagne. Sein Vorgänger Lula, ex Gewerkschafter und Sozialist hat Brasilien in eine wirtschaftliche Misere geführt und sitzt wegen Korruption im Gefängnis. Die Kriminalität hat epidemische Ausmasse mit jährlich 60'000 Toten angenommen. Dieser Präsident wurde durch die Medien immer sehr milde behandelt. Das gleiche gilt für Maduro, den sozialistischen, autoritären Präsidenten Venezuelas. Dieser "tritt die Menschenrechte mit Füssen", bereichert sich persönlich und führt Venezuela ins Elend.
    • FrancoL 30.10.2018 11:03
      Highlight Highlight Man sollte etwas weniger die Dinge vermischen und Venezuela ist nicht Brasilien. Wenn man denn Brasilien etwas genauer kennt sollte man schon eher die Nachwehen der Militärdiktatur im ganzen System betrachten, betrachten dass Korruption unter den Militärs genau so florierte und man auch gut annehmen kann dass unter Borsonaro sich das kaum ändern wird, außer dass die Korruption bei den ärmeren Schichten hart bestraft wird und bei der reicheren Kaste diese kaum bekämpft werden wird.
      Und genau da ist das Problem gelagert, die Bestrafung trifft nur die einen, die anderen machen fröhlich weiter.
    • Juliet Bravo 30.10.2018 15:47
      Highlight Highlight Wo hast du während Lulas zwei Amtszeiten gelebt? Brasilien erlebte einen nie gekannten Aufstieg - und zwar durch alle sozialen Schichten. 30 Millionen Brasilianer sind in die Mittelschicht aufgestiegen. Auch Kulturell und bezüglich gesellschaftlicher Liberalität erlebte es eine Blüte.

      Das Land geriet 2010 in den Strudel der weltweiten Krise (Schulden, Subprime, Bankenkrise), viele haben über ihre Verhältnisse gelebt. Der Verfall der Rohstoffpreise tat das seine dazu. Dilma Rousseff hat darauf nicht genügend reagiert. Sie wurde bekanntlich weggeputscht.

      Get your facts straight, Edwin!
    • Fabio74 30.10.2018 20:11
      Highlight Highlight was ist denn Hetze wenn einer bedauert, dass das Militärregime nicht mehr Linke ermordet hat, wenn er seine Söhne tot sehen möchte wären sie schwul, wenn einer gegen LGBT hetzt etc?
      Das Vergleichen mit Venezuela ist whataboutismus weil es 2 komplett andere Staaten sind.
  • TC_94 30.10.2018 09:19
    Highlight Highlight Jemand geht bitte ins Youtube und sucht "Bolsonaro and Maria do Rosario - english".
    Kontext ist alles!
    Andere von diesen Dingen hat er nie gesagt. Genau wegen dieser Vertäufelung die man aus ihm macht, haben viele ihn gewählt.

    Noch ein Beispiel: in der Interview hat er gesagt "Ich würde NIE einer Frau weniger Lohn bezahlen." ist im Internet und kann geprüft werden! Ich habe diese Interview bis zum Schluss gesehen.

    Mehr Kohärenz, bitte!
    • Fabio74 30.10.2018 20:12
      Highlight Highlight auf Youtube findet man alles was passt.
      Und alle anderen Aussagen die nicht in dein Weltbild passen, hat er dann nie gesagt trotz Bild und Ton?
  • Didabelju68 30.10.2018 05:33
    Highlight Highlight Warum kommen solche „Sloagans“ - nicht nur in Brasilien, sondern weltweit - bei „Wählern“ so gut an? Ist die gegenwärtige politische Stimmung nicht ein Parameter, wie es um die Gesellschaft steht? Welche Wertehaltungen eine Allgemeinheit hat? Was läuft politisch und gesellschaftlich falsch? Müsste sich die gemäßigte, gebildete und auf positiven Werten aufgebaute gesellschaftliche und politische Elite, auch mal kritisch hinterfragen, was ihr Hinzutun ist, dass Menschen sich wegbewegen zu Extremen?
    • Safado 30.10.2018 12:46
      Highlight Highlight Man sollte Äpfel nicht mit Birnen verwischen. Die Situation in Brasilien ist eine ganz andere. Die Koription der Politiker ist den Menschen dort durchaus bewusst. Wie mein Sohn sagt: "...klar weiss ich, dass Lula ein Dieb ist. Aber für 1R$ gabs auch 7 Brötchen". Die Gewalt/Krinimalität hat solche Ausmasse angenommen, dass SOGAR Schwule und Frauen die 17 wählten.
    • Juliet Bravo 30.10.2018 15:49
      Highlight Highlight Dazu kommt im Fall von Brasilien, dass es nie gelang, die Diktatur aufzuarbeiten.
  • Jiri Lala 29.10.2018 20:53
    Highlight Highlight Das Ende des brasilianischen Dschungels und Amazonas ist besiegelt, bloss das wird die ganze Menschheit treffen..
  • Watcherson 29.10.2018 20:11
    Highlight Highlight Wieder ein Land weniger auf meiner Reiseliste.
  • xHascox 29.10.2018 19:00
    Highlight Highlight Warum bringt die USA dort keinen Frieden? Ach ja. Kein Öl...
    Was für eine traurige Zeit wir gerade durchleben müssen. Ich hoffe der Schaden wird sich in Grenzen halten und die restlichen Länder werden ihm paroli bieten
    • elmono 29.10.2018 20:03
      Highlight Highlight Sollte Brasilien mal schnell Öl finden. Dann läuft der Laden. Siehe Venezuela😂
    • Klaus07 29.10.2018 20:03
      Highlight Highlight Ähm, können Sie mir bitte Aufzählen, in welchen Ländern die USA Frieden gebracht hat?
    • für alle 29.10.2018 20:56
      Highlight Highlight Brasilien hat keinen Krieg, sondern Probleme mit der Kriminialität und Gewalt etc.
      Nur so als Hinweis. Brasilien hat sehr viel Öl. Brasilien ist der zwölft grösste Öl Produzent der Welt.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Walser 29.10.2018 18:59
    Highlight Highlight Solche Leute kommen ans Ruder wenn die armen Leute hoffnungslos sind und irgendeine, egal welche, Aenderung herbeisehnen. So nach dem Motto: Schlimmer gehts nimmer. Das haben wir in Südamerika und auch anderswo X Mal erleben dürfen. Mich wundert das überhaupt nicht. Er wird jetzt solange regieren bis er weggeputscht, erschossen oder von den USA abserviert wird.
    • Juliet Bravo 29.10.2018 21:30
      Highlight Highlight Wieso soll er von den USA abserviert werden? Vielmehr ist er der feuchte Traum der Chicago Boys!
    • Juliet Bravo 29.10.2018 23:27
      Highlight Highlight Es sind neben der Oberschicht (die sowieso mehrheitlich rechts ist) noch mehr die Leute, die den gesellschaftlichen Abstieg befürchten oder erleben.
  • banda69 29.10.2018 18:22
    Highlight Highlight Frauenfeindlich?
    Ja zu Waffengewalt?
    Rassistisch?
    Ja zu Folter?

    Egal! Hauptsache Wirtschaftsfreundlich!



    https://mobile.twitter.com/DeutscheBankAG/status/1048135152696799232
    User Image
  • Madison Pierce 29.10.2018 17:38
    Highlight Highlight Er kommt mir vor wie eine Karikatur von Trump.

    Auch die Wahl erfolgte unter ähnlichen Umständen: die Leute wollten jemanden von ausserhalb der korrupten (oder als korrupt empfundenen) Politik und da war er der einzige Kandidat.

    Zudem muss man sehen, dass in Brasilien eine extreme Kriminalität herrscht. Es gibt pro Jahr mehr Morde als in Europa, Nordamerika, Asien und Australien zusammen!

    Wenn wir jeden Tag Schiessereien hören würden, würden wir vielleicht auch jemanden wählen, der verspricht, bei den Banden gründlich "aufzuräumen".
    • Blutgrätscher 29.10.2018 19:06
      Highlight Highlight Mehr Morde als in Europa, Nordamerika, Asien und Australien zusammen? Wo hast du denn den Unsinn aufgegabelt?

      2016 gab es in Brasilien 61'000 Morde, in Asien allein gab es doppelt so viele.

    • FrancoL 29.10.2018 19:42
      Highlight Highlight Allerdings leidet die brasilianische Bevölkerung unter Investitionsmangel und unter der Korruption, mitunter der Korruption mit der die grossen Firmen den letzten müden Rappen aus der Wirtschaft pressen.
      Aufräumen wird er ganz dort wo die schwächsten sind und das wird er gründlich tun, was aber nicht heisst dass die Ärmsten auch was davon abbekommen, denn dazu müsste er die Wirtschaft auf Vordermann bringen und dazu ist er zu extrem um Investoren ins Land zu bringen. Wenn er welche bringt dann mit dem lockeren Umgang mit der Natur und das wiederum bringt den Ärmsten auch nichts.
    • Juliet Bravo 30.10.2018 09:47
      Highlight Highlight Es ist aich nicht wahr, dass es keine anderen Kandidaten gab.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Danyboy 29.10.2018 17:36
    Highlight Highlight Eine Illustration für die Verharmloser und Relativierer von Bolsonaro:
    Bleiben wir mal bei der LGBT-Minderheit, aus der ich persönlich über 10 Leute näher kenne und Berichte aus 1. Hand habe. Seit Bolsonaro seinen Wahlkampf betreibt, sind viele (oder ihre Freunde) angegriffen oder angepöbelt worden. In den harmloseren (!!) Fällen wurde ihnen gesagt, dass sie sich hüten sollten aus dem Haus zu gehen, sobald Bolsonaro an der Macht sei. Das Gesetz verbietet Gewalt, aber Bolsonaros Anhänger fühlen sich dennoch zu Gewalt berechtigt und augerufen. Das ist FAKT und hat seit Monaten massiv zugenommen!
    • Danyboy 29.10.2018 17:44
      Highlight Highlight Es gab auch schon mehrere Morde, Dunkelziffer unbekannt. Das mit der ohnehin hohen Gewaltrate in Brasilien zu relativieren, ist ein Hohn. Es geht hier darum, dass politisch motivierte und (indirekt) abgesegnete Gewalt droht zum Normalfall zu werden.
      3 brasilianische Bekannte fürchten bereits jetzt gar um ihr Leben, können und wollen das Land aber nicht verlassen. Ein Freund schrieb mir gerade heute, dass Hoffnung alles sei was ihm bleibe. Was er alles gesehen habe in den letzten Wochen, lasse ihn aber wenig hoffe. Wer wegschaut, macht sich mitschuldig.
    • Klaus07 29.10.2018 20:11
      Highlight Highlight @Danyboy. Sag bitte deinen Bekannten, sie sollen nicht den gleichen Fehler wie viele Deutsche Sozialisten machen und das Land sofort verlassen.
      Das erste was passieren wird ist, dass alle politischen Gegner von Bolsonaro entfernt werden, alle Minderheiten und Menschen die der Ideologie wiedersprechen werden nicht mehr sicher sein. Flieht so oange es noch möglich ist.
    • Juliet Bravo 29.10.2018 23:40
      Highlight Highlight Er hat sie sozusagen als vogelfrei bezeichnet. Die homophobe und generell intolerante Saat geht auf.
  • Mischa Müller 29.10.2018 17:20
    Highlight Highlight Narzisst.
  • Steimolo 29.10.2018 16:16
    Highlight Highlight gebt ihm doch eine chance? er wurde demokratisch gewählt. und wieder ist eine mehrheit doof und blöd die ihn gewählt haben?
    • Nilda84 29.10.2018 17:37
      Highlight Highlight Ja - und das sage ich als gebürtige Brasilianerin. Ja - sie sind doof und blöd weil sie vergessen haben was die Diktatur angerichtet hat, weil sie glauben mehr Waffen bringen mehr Frieden, weil sie nicht sehen welche Gefahr dieser Mann darstellt und und und...
    • DomKi 29.10.2018 19:41
      Highlight Highlight Ich verteidige Steimolo, warum die Blitze wenn das Volk so wählt? Ah, Demokratie ist ja nur wenn "meine Meinung" vertreten ist.
    • Klaus07 29.10.2018 20:13
      Highlight Highlight Hitler wurde auch eine Chance gegeben. Auch Hitler wurde demokratisch gewählt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 29.10.2018 16:13
    Highlight Highlight In der WOZ Nr. 43 / 2018 erschien ein lesenswerter Artikel über Bolsonaro - gute Nacht, Brasilien!

    https://www.woz.ch/1843/brasilien/die-rechte-und-die-ueberfluessigen
    • koks 29.10.2018 17:27
      Highlight Highlight Vielen Dank. Da wird auch schnell klar, dass die einfache Sicht von uns Erst-Welt-Bewohnern auf Brasilien kaum Substanz hat.

      "Obwohl die Rechten politisch eindeutig die Agenda der Superreichen vertreten, haben sie in den Favelas im ersten Wahlgang genauso gut abgeschnitten wie in den Oberschichtsvierteln. Das beste Ergebnis bei den Abgeordnetenwahlen im Bundesstaat Rio habe beispielsweise der schwarze Kandidat Hélio Negão erzielt, ein Militär, der an der Seite Bolsonaros kandidierte."
  • Nietnagel 29.10.2018 16:03
    Highlight Highlight Auf der Nationalflagge von Brasilien steht „Ordem e Progresso“... Quo vadis Brasilien?
  • Mike H. 29.10.2018 15:39
    Highlight Highlight Also ich bin mit einer Brasilianerin verheiratet, ich war schon etliche Male in Brasilien. Zum einen hat Don Quijote recht... man hat keine große Auswahl. Entweder korrupt oder populistisch. Jedoch passieren dort Sachen...einfach Wahnsinn. Es gibt sooooo viele kriminelle, alle Gefängnisse sind überfüllt. Ich gebe euch recht das seine Aussagen zu Krass sind. Aber fragt Ihr die Brasilianer was Sie denken, dann sagen Sie "endlich jemand der aufräumt". Sonst wäre er auch nicht gewählt worden. Es braucht wirklich jemand der aufräumt. Und es müssen Gesetze her die schon lange da sein sollten.
    • Juliet Bravo 29.10.2018 16:38
      Highlight Highlight Was für Gesetze schweben dir denn vor, um „Ordnung zu schaffen“? Bei Bolsonaro denke ich an:

      - Verbot von linken Partein wie des PT, Verfolgung und Inhaftierung von „Linken“
      - Polizisten, die jemanden erschiessen, geniessen in jedem Fall Immunität
      - starker Einsatz des Militärs im Inneren
      - Gemischte Ehen werden Verboten, Verfolgung von Homosexuellen
      - Medien werden staatlich zensiert
      - Verbot von Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen
      - Sozialprogramme werden eingestampft
      U.a.m.

      Dass das gut für Brasilien sein soll, bezweifle ich stark. Was für ein übler Tag für die Demokratie.
    • FrancoL 29.10.2018 18:28
      Highlight Highlight Ich lach mich kaputt! Entweder korrupt oder populistisch. Echt und das sagen Sie als Brasilienkenner? Ich kenne ja nicht viele aber doch einige nicht unwichtige und reichere Brasilianer und sorry die sind populistisch UND korrupt.
      Die Kleinkriminellen fallen auf, ja die gibt es zu auf und viele von ihnen sind populistisch.
      Dann gibt das die "obere" Korruption, die zB die Bewilligungen erteilt für die Fabriken und vor allem für deren Entsorgungskonzepte.
      Und die haben auch locker den Populisten gewählt.
      Machen Sie die Augen auf und gehen Sie den Wegen der Korruption nach, sie werden staunen.
    • Mutzli 29.10.2018 18:34
      Highlight Highlight @Mike H. Autokraten mit dem "aufräumen" von demokratischen Systemen zu beauftragen, kann nur in die Hose gehen. Denn diese haben kein Interesse daran, das bestehende System zu erneuern oder zu retten, sondern sind per se selbstbezogen.

      Wenn man nun jemand wie Bolsonaro nimmt, der Militärdiktaturen bewundert, anderen immer wieder Gewalt androht, sich nicht um das (Justiz-)System schert und gegen Minderheiten hetzt... was und wieso soll da was besser werden? Autokratie schert sich nicht um Korruption, da es in dem System ein Feature ist und kein Bug.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gubbe 29.10.2018 15:27
    Highlight Highlight Wenn man's diese 12 'Zitate' liest, sieht man eine leichte Besserung. 1999 glaubte er sicher nicht an seine Wahl. Aber schon 1, 2, 3 sind grenzwertig. Bei 5 macht er ein Zugeständnis und bei 11 hat er nicht so unrecht. Nun, er mag sich küssende Schwule nicht. Für Heteros ist das auch sehr ungewöhnlich. Es gibt ein geflügelte Wort: die Suppe wird nicht so heiss gegessen... Dass er mit der Korruption aufräumen will, da ist er nicht der Erste. Jair Bolsonaro wird ganz sicher von etlichen Staaten auf die Finger geschaut und er scheint mir nicht so dumm, dass er das nicht weiss.
    • Blutgrätscher 29.10.2018 15:55
      Highlight Highlight Bei 11 hat er nicht mal so unrecht?
      Du glaubst also, dass Schwarze in Elendsvierteln zu gar nichts taugen, nicht mal zur Fortpflanzung?
      Cool, wenigstens weiss man jetzt wo du so stehst.
    • Valon Gut-Behrami 29.10.2018 16:53
      Highlight Highlight Und «Ich würde dich nie vergewaltigen, weil du es nicht wert bist.» findest du auch okay?
    • 1833lst 29.10.2018 18:12
      Highlight Highlight Der Zusammenhang ist hier wichtig. Ein einzelner Satz bringt nichts!
    Weitere Antworten anzeigen
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 29.10.2018 15:23
    Highlight Highlight Erst dachte ich, wie kann man nur so einen Typen wählen. Dann gucke ich in die USA, und sehe, dass Industrienationen auch nicht besser sind.
    • Olla 29.10.2018 16:44
      Highlight Highlight Orban
      Erdogan
      Salvini
      ...
    • Rasta281 29.10.2018 18:56
      Highlight Highlight Kaczynski
      Kurtz
      Strache
      Wilders
      Jensen
      Le Pen
      Gauland
      Höcke
      Kammenos
      Köppel
      Blocher
      Glarner
      ...
    • Juliet Bravo 30.10.2018 00:15
      Highlight Highlight Historische Vorbilder vo „Ele“:

      Hitler (den er als grossen Mann und Strategen bezeichnet)
      Franco
      Pinochet
      Videla
      Oberst Ustra (Brasilianischer Folterknecht der Militärdiktatur)
      Fujimori
      ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ched 29.10.2018 15:18
    Highlight Highlight Dachte im ersten Moment, dass jetzt bestimmt Zitate kommen, die er irgendwann vor zig Jahren mal gesagt haben soll- und die man evtl. relativieren müsse. Gut habt ihr jeweils das Datum angegeben- so bekommt man einen Eindruck wie dieser Typ auch heute tickt.
    • Hugeyun 29.10.2018 16:08
      Highlight Highlight Aus einem etwaigen Zusammenhang gerissen könnten sie so oder so sein
    • Qui-Gon 29.10.2018 16:45
      Highlight Highlight Hugeyun, echt jetzt? Finde, die Aussagen werden in keinem Zusammenhang besser.
    • Olla 29.10.2018 16:45
      Highlight Highlight @Hugeyun - Nein können sie nicht. Nenn mir nur einen "Zusammenhang" in dem nicht jedes dieser Zitate abgrundtief verachtenswert oder rassistisch oder sexistisch oder misogyn oder gewaltverherrlichend sein würde...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Urs-77 29.10.2018 15:06
    Highlight Highlight Und einmal mehr bin ich erstaunt dass so ein Mensch an die Macht kommt.
    Mannomann...
  • Schnäggebei 29.10.2018 15:06
    Highlight Highlight ordem y progresso - Chaos und Rückschritt, leider!
  • Team Love for all 29.10.2018 15:01
    Highlight Highlight 😭

    Mehr gibt‘s nicht zu sagen...
  • jafa8 29.10.2018 14:49
    Highlight Highlight Die Wahl von Trump bereitete mir grosse Sorgen... aber das hier macht mir echt Angst.

    Diese Black MIrror folge ist scheisse, bitte hört damit auf!
  • Danyboy 29.10.2018 14:47
    Highlight Highlight Gemäss diverser Anhänger und auch einiger Kommentierer hier sind das alles ja reines Stammtischgeplauder und harmlose Machosprüche... Schauen wir mal, was Bolsonaro darunter versteht, dass Minderheiten sich unterzuordnen haben. Sollte er sich nicht beherrschen können, ist Brasilien international hart zu sanktionieren.
    • Burial 29.10.2018 14:55
      Highlight Highlight Dies als Stammtischgeplaudere abzutun ist ziemlich verblendet und gefährlich. Derselbe Fehler wurde bereits vor 80 Jahren begangen.
    • FrancoL 29.10.2018 15:02
      Highlight Highlight Er wird sich nicht beherrschen und er weit auch nur diejenigen hinter Schloss und Rigel bringen, die zu schwach sind oder keine Lobby haben, den Rest wird er nicht behelligen. Einige markige Sprüche, einige Scheingefechte und damit wird er sein Pulver verschossen haben.
    • Danyboy 29.10.2018 15:52
      Highlight Highlight Burial: Logisch, aber wenn dann was passiert wills wieder niemand gewesen sein. Bzw. haben es seine „gemässigten“ Anhänger natürlich nicht kommen sehen. Die einzige Hoffnung momentan ist, dass er nicht so blöd ist wie er redet, der Herr Präsident...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Quijote 29.10.2018 14:45
    Highlight Highlight Ich war bis vorgestern selbst in Brasilien für einige Wochen. Die Wahl war allgegenwärtig und kam im Gespräch mit den Locals oft auf.

    Das grundsätzliche Problem hier ist die Auswahl. Wenn man wählen muss...
    ...zwischen einer Marionette des ehemaligen, korrupten, im Knast sitzenden Lula (welche der Partei angehört, die das Land in eine der grössten Rezessionen geritten hat)
    ...oder einem populistischen Rassisten, welcher sich als Machertyp präsentiert
    Welche Wahl würde man dann treffen? Pest oder Cholera?

    Brasilien hats nicht jetzt vergeigt, sondern bereits im 1. Wahlgang & in der Zeit davor.
    • FrancoL 29.10.2018 14:59
      Highlight Highlight Du warst offensichtlich jetzt in Brasilien und nun kommen die breiten Sprüche über die Vergangenheit und dazu gehört auch die mehr als einseitige Sicht, dass es offensichtlich für Dich keine Area gegeben hat die Brasilien durchaus vorwärts gebracht hat, bevor dann alles wieder an die Wand gefahren wurde. Aber Du könntest uns auch darlegen inwiefern das Brasilen unter den Militärs florierte oder was so dämliche Sprüche des Präsidenten für Investoren anziehen.
    • hiob 29.10.2018 15:58
      Highlight Highlight kommt mir ja extrem bekannt vor. scheint fast kein zufall mehr zu sein. ach ja, "demokratie"..
    • baba1906 29.10.2018 16:17
      Highlight Highlight Ich würde nie eine Person wählen, die sein eigenes Volk ermorden will. Punkt aus. Säuberung? Liebende Menschen Schlagen? Wie kann so ein Psychopath an die macht kommen. Ein solches Kind hätten man in der Schule längst aussortiert und in eine Sonderschule gesteckt. Als Erwachsener kann er dann Presi werden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • rescue me 29.10.2018 14:43
    Highlight Highlight Unfassbar, dass ich das sage. Aber der scheint mir noch unsympathischer als Mr. Trump.

    Wohin soll das nur führen?
  • Max Dick 29.10.2018 14:40
    Highlight Highlight Habt Ihrs langsam? Wird langsam peinlich dieses Nebenschauplatzgeplänkel. Was zählt ist, wie es dem Land und der Wirtschaft in ein paar Jahren geht. Aber eben, da man selbst nicht dort lebt und von der dortigen schlechten Wirtschaftslage und sonstigen desaströsen Zuständen betroffen ist, kann man schon ein bisschen mit der Moralapostelkeule schwingen.
    • Beggride 29.10.2018 14:50
      Highlight Highlight Geld ist ja so viel wichtiger als die Würde des Menschen........ Ah ja stimmt ist es! Ich verliere lieber meine schwarzen und homosexuellen Freunde und werde vergewaltigt. Und nein, ich sage nicht, dass die Umstände dort nicht schlimm wären, jedoch glaube ich nicht, dass so jemand der einzige sein kann, der dem Land wieder Aufschwung bringt...
    • Juliet Bravo 29.10.2018 14:52
      Highlight Highlight Wenn man solche Aussagen über andere Menschen nicht goutiert, sie widerlich findet, schwingt man jetzt bereits die „Moralapostelkeule“?
    • FrancoL 29.10.2018 14:55
      Highlight Highlight Bist Du sicher, dass man immer alles laufen lassen muss wegen der Wirtschaft? Die Wirtschaft die dann auch nicht besonders floriert weil Brasilien eben Brasilen ist.
      Glaubst Du wirklich dass ein Präsident mit diesen dämlichen Sprüchen die Korruption bekämpfen wird? Wie war es doch genau um Brasilien bestellt unter der Militärregierung. Gab es da keine Korruption, oder wurde das Wort erst danach erfunden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dummbatz Immerklug 29.10.2018 14:35
    Highlight Highlight Trump, AfD, Bolsonaro, Salvini... Die Menschheit schaufelt sich das Grab gleich selber. Vernunft wird beerdigt...
    • FrancoL 29.10.2018 18:37
      Highlight Highlight Nein Vernünftig wird die Antwort sein und das Grab das sich diese Typen schaufeln wird ihr eigenes sein, so wie dies im 2.WK auch am Ende war.
    • _kokolorix 29.10.2018 20:52
      Highlight Highlight Ja, wie es scheint ist der Homo Economicus nicht zu Demokratie fähig. Wen wunderts, in der Wirtschaft gibt den Ton an wer Geld hat und Geld haben reiche Erben und gewissenlose Verbrecher...
  • iisebahnerin 29.10.2018 14:34
    Highlight Highlight Rückwärts, marsch! Zurück in die Diktatur! Und das brasilianische (Stimm-)Volk will es offenbar genau so.....
  • glüngi 29.10.2018 14:34
    Highlight Highlight ich sehe eine grossartige zukunft für brasilien. /s
    • Fabio74 30.10.2018 08:52
      Highlight Highlight Die da wäre?
    • glüngi 30.10.2018 11:33
      Highlight Highlight /s heist sarkasmus...
  • Bruno Wüthrich 29.10.2018 14:32
    Highlight Highlight Krass, was dieser Typ so raus lässt, und die Gesinnung, die dahinter steckt, lässt wirklich nicht viel Gutes erwarten.

    Dass solche Typen gewählt werden und weltweit im Aufschwung sind, könnte meines Erachtens auch (natürlich nicht nur !!!) mit dem völlig übertriebenen erzieherischen Eifer der politischen Linken und einem Teil der Medien in Sachen politischer Korrektheit, beim Sexismus etc. liegen.

    Obwohl die Stossrichtung bei diesen Themen stimmt, wird mit der ständigen Daraufherumreiterei und der damit verbundenen Tüpflischeisserei bei der Mehrheit der Menschen das Gegenteil erreicht.
    • baba1906 29.10.2018 16:25
      Highlight Highlight Moment lassen Sie mich verstehen. Die Schlussfolgerung ist also, dass der Kampf für die selben Rechte für alle dazu führt, dass Menschen denken, dass es OK ist andere Menschen zu töten oder zu Vergewaltigen? Was zum Teufel??? Sorry, dass nehme ich Ihnen nicht ab. Das korreliert nicht. Das Problem liegt in der Armut und Unzufriedenheit der Menschen. Nicht in der Bemühung Gerechtigkeit herzustellen. Frauenrechte und Recht für Homosexuelle sind keine subjektiven Rechte und machen auch Menschen nicht arm und unzufrieden.
    • Heinz Schmid 29.10.2018 16:34
      Highlight Highlight Hauptsache die anderen sind schuld!
    • Juliet Bravo 29.10.2018 16:44
      Highlight Highlight Die Betroffenen sind selber Schuld oder wie jetzt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • CeV71 29.10.2018 14:32
    Highlight Highlight Schon erstaunlich wie es immer solche Untermenschen so weit in der Politik bringen.
  • FrancoL 29.10.2018 14:28
    Highlight Highlight Wenn ich ehrlich bin, muss ich zugeben, dass ich kaum glauben kann dass ein Mensch solchen Schwachsinn von sich gibt. Bei solchen Zitaten hoffe ich immer zu erwachen und das alles als bösen Traum abtun zu können, doch leider scheint es die Realität zu sein. Bedenklich ist auch, dass seine Sprüche noch dämlicher sind als die von Trump.
  • gnagi 29.10.2018 14:28
    Highlight Highlight Das letzte Zitat zeigt doch wunderschön auf, wie viel besser Christen gegenüber den ä Muslimen sind (ironie aus). Jetzt hat auch Südamerika einen Trump. Wie schrecklich muss eigentlich diese Welt noch werden?
    • meine senf 29.10.2018 16:12
      Highlight Highlight Diese amerikanischen Freikirchen, die ja zu seiner Wahl aufriefen, würde ich schon fast mit den Taliban vergleichen ...
  • Ruefe 29.10.2018 14:28
    Highlight Highlight "Brasilien erwache"...
    -.-
    • pamayer 29.10.2018 16:34
      Highlight Highlight Zu spät.
  • Doughnutella Servace 29.10.2018 14:26
    Highlight Highlight Wie es scheint ein richtiges Ekelpaket von Mann

  • Tomoko 29.10.2018 14:26
    Highlight Highlight Trump wirkt grade sympathisch dagegen, hui.

    Jokes aside, ich wünsch den Brasilianern viel Kraft und Glück, das werden ein paar schwere Jahre.
  • Matthias Calvin Trüb 29.10.2018 14:26
    Highlight Highlight Ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte.
  • Crissie 29.10.2018 14:24
    Highlight Highlight Man könnte meinen, er sei eng mit Trump verwandt....., ein Bruder oder so. Äusserst sympathisch!
  • AskMe 29.10.2018 14:18
    Highlight Highlight Sympathisch. Ein Kollege von Donald T. oder fehlt ihm mit seinen läppischen 15 Millionen das Geld dazu?
  • MSpeaker 29.10.2018 14:12
    Highlight Highlight Entfernt. Bitte beachte die Kommentarregeln. Danke, die Redaktion.
    • Alex_Steiner 29.10.2018 14:27
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • FrancoL 29.10.2018 14:46
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Zarzis 29.10.2018 14:47
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen

Es gibt sooo viel Positives

Kim Jong-Un, übernehmen Sie! Ihr Auftrag: Brasiliens WM als Erfolg darstellen

Kein Witz: Den WM-Final bestreiten nicht Deutschland und Argentinien, sondern Nordkorea und Portugal. Die brasilianischen Behörden haben die Propaganda-Maschinerie bereits erfolgreich übernommen.

Was spielen die für eine grandiose WM, die fleissigen Nordkoreaner! Die Welt war begeistert, als in der Vorrunde die Klassenfeinde regelrecht vernichtet wurden. Mit 7:0 fegte Kim Jong-Uns Auswahl Japan vom Platz. Diesem Kantersieg liess sie ein 4:0 gegen die bösen USA folgen und schliesslich folgte ein 2:0-Erfolg über Nachbar China. Im Final wird Nordkorea heute Abend Portugal mit Superstar Cristiano Ronaldo herausfordern – und die Wette gehe ich ein: Nordkorea wird souverän gewinnen.

Nein, ich …

Artikel lesen
Link to Article