Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

Knackeboul: «Ich werde von vielen Seiten kritisiert – insbesondere von Rechtsaussen»



Es ziemt sich für einen Journalisten natürlich nicht, einen Artikel «in house» zu machen: Ein Gespräch unter Kollegen gilt wegen der fehlenden Distanz als unprofessionell. Und auch wenn watson schon einige Male inzestuöse Interviews unters Volk gebracht hat, stand unser Plausch mit Knackeboul unter einem besonders unprofessionellen Stern.

Bild

bild: red bull

watson: Du gefährdest Arbeitsplätze! Zuallererst meinen, weil wir unser Gespräch ja schon geführt haben, und ich zu dumm war, es richtig aufzunehmen ...
Knackeboul: (lacht dreckig)

Was ist das professionell Peinlichste, was dir bis jetzt passiert ist?
Verschiedenste Sachen – zum Beispiel beim Greis. Er ist eines meiner grössten Vorbilder und als er das erste Mal bei mir auf der Bühne war, was eine grosse Ehre für mich gewesen ist, ist sein Mikrofon den ganzen Auftritt lang nicht offen gewesen. Man hat ihn also gar nicht gehört mit seinem Featuring. Das war Part eins der Misere, Part zwei der Misere ist, dass Greis vor einer Woche bei meiner Show Hotel Hektik war und aus seinem neuen Album vortragen wollte, und ich ihn auf der Bühne mit Songs angekündigt habe, die er gar nicht spielen wollte und auch nicht dabei hatte.

Shit!
Es war aber noch gut: Greis hat ein bisschen Impro gemacht, und er hat mich immer noch gern.

Bild

Knackebouls neues Album.
bild: pr

Was mir noch geblieben ist aus unserem eigentlichen Interview: Du gefährdest ja auch Arbeitsplätze durch dein neues Video für «Abundzue» ...
​Ja, ich habe für das Video dicke Menschen gebraucht, so richtig dicke. Ich habe dann auf Facebook einen Aufruf gemacht und viele Bewerbungen bekommen. Das war lustig, aber das Video ist dann fast ein bisschen ... explizit geworden. Und ich musste dann verschiedene Szenen mit den Statisten nochmal abklären, was dann dazu geführt hat, das wir einige Szenen wieder rausnehmen mussten, weil das vielleicht für ihren Job nicht gut gewesen wäre.

Der Sound ist knackig, aber das Video eigentlich ja harmlos. Was sagt das über unsere Gesellschaft aus, wenn die Leute für sowas Ärger im Job kriegen können?
Ob das jetzt so passiert wäre, sei mal dahingestellt, aber ich bin bei sowas auch immer sehr zuvorkommend: Ich wollte unbedingt abklären, dass das okay ist. Bei sowas ist in der Schweiz die Toleranzgrenze schon etwas kleiner – nicht dass jemand boulevardmässig auf einem Portal wie watson nachher Schlagzeilen macht und es einen Skandal gibt. Dann heisst es plötzlich: Wegen Knäck Job verloren – oder so.

abspielen

Beats fett wie Döner und Statisten zum Auffressen: das Video zu «Abundzue».
YouTube/Knackeboul

Du gefährdest auch Arbeitsplätze mit Songs wie «Kinder des Kapitalismus Pt. 2»: War es dir ein Anliegen, auf dem neuen Album starke Statements zu machen?
Nicht primär, es war mir mehr ein Anliegen, diese Seite an mir nicht völlig auszuklammern, wie es andere Künstler machen – gerade bei Themen wie Migration und Flüchtlinge. Darum gibt es einige sehr politische Songs und in einigen anderen klingt auch noch ein bisschen ​Gesellschaftskritik mit. Aber es ist nicht per se ein politisches Album.

abspielen

Conscious – Teaser-Clip für den Song «Image».
YouTube/Knackeboul

Wer politisch eine Position bezieht, bekommt auch Gegenwind: Bekommst du viele Kommentare zu deinen Stücken? Liest du die überhaupt?
Ich lese sie schon, aber es kommt auch auf die Art der Kommentare an. Meine Theorie ist: Facebook-Kommentare​ darf man nicht so krass werten. Wenn etwas 100 Likes hat, aber zehn schlechte Kommentare, ist das immer noch gut, denn wer es nicht gut findet, kann das ja nur über die Kommentarspalte ausdrücken. Aber ich bekomme auch von anderen Seiten Kritik – insbesondere von Rechtsaussen-Positionen. Oder dummen Positionen. Und von Fanatikern auch.

Bild

Ernst schauen kann der Mann auch!
bild: pr

Gibt es da einen Kommentar, der dir besonders in Erinnerung geblieben ist?
Ja, solche, bei denen es darum geht, dass ich ein Landesverräter bin, verprügelt werden sollte – und ausgeschafft. Es geht bis zu Morddrohungen, aber oft trauen sich die Leute nicht, mir direkt zu drohen, sondern sagen, ich soll mich umbringen. Ich habe zum Beispiel mal gelesen: Spring von der Brücke und schiess dir in den Hals. Das ist noch eine lustige Kombination: Erst schiessen? Oder erst springen und dann in der Luft abdrücken?

abspielen

Noch ein lecker Happen von der neuen LP: «Wider Zrügg».
YouTube/Knackeboul

Spring nicht! Du musst doch noch Promotion für dein neues Album machen ...
Ich habe in den letzten drei Tagen 21 Promo-Termine gehabt. Zum einen ist es schön, dass es die Leute interessiert. Zum anderen muss man sagen: Die Schweizer Medienlandschaft liegt also anscheinend in den letzten Zügen. Das Elend ist gross, Inhalte zählen nicht mehr so viel ...

(lacht nervös) Ähh... Gar nicht!
Nein, also vor mir liegt jetzt eine Veranstaltung im Kino «Arthouse: Le Paris», wo der Film zu meiner Weltreise namens «Knackträcks» Premiere feiert und dann mache ich ja noch Videöli für watson, und am 5. Februar ist Plattentaufe im Moods in Zürich

Das Feature zu Knacks Weltreise, die das Fundament seines neuen Albums bildet.
Video: brightcove.com

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

12
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

109
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

114
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

99
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

12
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

109
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

114
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

99
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NWO Schwanzus Longus 24.01.2016 22:43
    Highlight Highlight Seine Statements zur Politischen Lage finde ich, da macht er es sich viel zu einfach. Schlussendlich aber ist er Politisch wie fast alle Künstler eben Links eingestellt weil es ja cool ist. Da ist er überhaupt nichts besonderes, er ist da wie jeder andere Künstler. Seine Musik habe ich nie gehört, da kann ich ihn nicht beurteilen, da werfe ich mir einen Blick rein.
    • kliby 25.01.2016 00:10
      Highlight Highlight Künstler sind wohl eher deshalb links, weil viele von ihnen von staatlichen Leistungen leben, Jobs an Schulen, Hochschulen, KK-Verbilligung, günstige städtische Wohnungen etc. Sobald Künstler richtig dick verdienen, verschiebt sich das Interesse mit der Höhe der Steuerrechnung nach rechts.
    • NWO Schwanzus Longus 25.01.2016 01:52
      Highlight Highlight Kliby, sehr viele Künstler oder fast alle sind auch dann sehr Links eingestellt, da diese eben in den Medien die Weltverbesserer spielen müssen sowie das Gutmenschentum hochhalten müssen in dem sie nie Migrationskritisch sind und sich als Weltbürger verstehen, oder wann hast du mal einen Patriotischen Künstler gesehen?
    • SDSNK 25.01.2016 12:00
      Highlight Highlight Vielleicht aber auch weil viele (gerade Kunstinteressierte) links sind und deshalb diese Künstler automatisch an die Oberfläche gelangen.

    Weitere Antworten anzeigen
  • pachnota 24.01.2016 22:23
    Highlight Highlight Philliph..was ist nun? Ich sehe ja ein, das knack dein Freund ist. Heisst dass aber nun, das wir hier nur Lobhudeleien schreiben dürfen?
    also hier nochmals...und mercci fürs Aufschalten...

    Ja es stimmt. Kack ist wirklich nicht sozialvertäglich. Wer sich im Cocour der Schweizer Hasser versucht zu profilieren um so Aufmerksamkeit zu bekommen, muss mit Kritik rechnen. Auch das pedantisch gepflegte "Gutmenschtum" empfind ich als Zeichen der Unreife. Ich hoffe er wird in 10 Jahren vernünftiger sein.
    • LaPaillade #BringBackHansi 24.01.2016 23:29
      Highlight Highlight Haha was? Weil man an das Gute in den Menschen glaubt ist man unreif?
      Ist man also erst als konservativer Mensch erst richtig gereift? Tolle Logik.
      Vielleicht kann man dann ja die Volljährigkeit daran festlegen: sobald man konservativ bürgerlich ist, ist man reif genug um zu wählen zu dürfen.
    • Alex23 25.01.2016 06:06
      Highlight Highlight Cocour? Nicht sozialverträglich? Hasser?
      Mal ehrlich, was war noch im Gute-Nacht-Tee, Pachnota?
  • Hayek1902 24.01.2016 21:30
    Highlight Highlight sein politisches weltbild ist ziemlich einfach gestrickt und seine musik interessiert mich nicht. aber denen die gefallen darsn finden, wünsche ich viel spass und ihm viel erfolg
  • Alex23 24.01.2016 19:49
    Highlight Highlight Ich schätze es sehr, dass Knackeboul sich mit politischen Aussagen engagiert und nicht opportunistisch schweigt und "riskante" Statements vermeidet, wie viele andere im Showbusiness.
    • poga 24.01.2016 20:39
      Highlight Highlight Auch wenn ich Knägge ab und zu witzig finde. Muss ich schon sagen: politisch engagieren und riskante Statements vermeiden ist sicher nicht sein Ding. Schau dir sein Video zum ersten August an. Das war ein klares Statement und der Grund warum ich Ihn nicht mehr ganz so ernst nehmen kann. Mein Eindruck von Ihm ist dass er sehr wohl seine Meinung hat und nicht fähig ist davon abzuweichen, somit ist er für mich genauso spiessig wie alle Leute (inklusive mir) denen er das vorwirft.
    • phreko 25.01.2016 09:32
      Highlight Highlight Unspiessig ist wer sich opportonistisch verhält?
    • poga 25.01.2016 12:05
      Highlight Highlight Mir ist beim schreiben kein besseres Wort eingefallen. Ich hoffe aber das der Kern meiner Aussage trotzdem ersichtlich war.
  • missesX 24.01.2016 19:45
    Highlight Highlight knäck du bisch dr hammer :)♡
  • malu 64 24.01.2016 19:32
    Highlight Highlight Man kann auch mit einem lächeln
    die spiessig, arrogante und
    humorlose Gesellschaft bemitleiden. Danke Knäcke!
  • The Box 24.01.2016 19:17
    Highlight Highlight Die Tatsache, dass sich Knackeboul gegen die DSI engagiert, ist für mich das einzige Argument für die Initiative zu stimmen.
    • Sveitsi 24.01.2016 19:45
      Highlight Highlight So einfach gestrickt bist du? Du bildest deine politische Meinung aufgrund eines Mitbürgers? Oh jee ...
    • Alex23 24.01.2016 19:45
      Highlight Highlight Mein Mitleid für dich ist enorm. Was muss man durchlitten haben, um zu solch abgedrehten Entscheidungen zu driften.
    • Tschüse Üse 24.01.2016 19:49
      Highlight Highlight Unnötiger Kommentar, krass wie manche Leute mit ihrem Wahlrecht umgehn. Wenn alle Schweizer das so tun würden, dann könnten wir das Wahlrecht gleich abschaffen.
    Weitere Antworten anzeigen

Dieses Detail des neuen Rolling Stones-Cover lässt Twitter gerade applaudieren

Ein kleines Detail auf dem jüngsten Cover des amerikanischen Musikmagazin Rolling Stones sorgt gerade für ganz schön viel Aufmerksamkeit.

Auf dem Cover abgedruckt ist die 24-jährige US-Sängerin Halsey. Und ebenfalls zu sehen: Halseys Achselhaare – oder zumindest die Stoppeln. Und dieses kleine Detail feiert die Twittergemeinschaft gerade sehr.

Zahlreiche Twitter-User, darunter auch Demi Levato und Zara Larsson, machten auf die Natürlichkeit des Covers aufmerksam. «Ich liebe die Tatsache, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel