Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Issat Ibrahim al-Duri

Schon mehrfach für tot erklärt worden, aber immer noch lebendig: Issat Ibrahim al-Duri.

Saddam Husseins ehemaliger Vize angeblich doch noch am Leben

Der einstige Stellvertreter des langjährigen irakischen Machthabers Saddam Hussein, Issat Ibrahim al-Duri, ist angeblich doch noch am Leben. Der Fernsehsender Al-Taghir der früheren Regierungspartei Baath veröffentlichte am Freitag eine Audiobotschaft, auf der al-Duri zu hören sein soll.

Der frühere irakische Vizepräsident war nach Angaben von Regierungsvertretern Mitte April nahe der zentralen Stadt Tikrit von regierungstreuen Kräften getötet worden.

Im Internet veröffentlichte Bilder einer Leiche zeigten einen Mann, der eine gewisse Ähnlichkeit mit al-Duri hatte. Eine offizielle Bestätigung für den Tod al-Duris gab es seitdem aber nicht. Er war seit der US-Invasion bereits mehrfach für tot erklärt worden. 

In der Audiobotschaft bezieht sich al-Duri auf Ereignisse der letzten Zeit. Er wirft dem Iran eine «direkte und vollständige Besetzung» des Irak vor, distanziert sich aber von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Al-Duri und anderen Mitgliedern der Baath-Partei war wiederholt vorgeworfen worden, sich mit den Dschihadisten gegen die mehrheitlich schiitische Regierung von Haidar al-Abadi in Bagdad verbündet zu haben. (sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link zum Artikel