DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sanktionen gegen Unterstützer

UNO will islamistischen Terror im Irak und in Syrien bekämpfen

Zumindest beim Vorgehen gegen den Islamismus sind sich die UNO-Vetomächte einig. Mit Unterstützung Russlands und Chinas soll die Finanzierung der Terrorgruppen gestoppt werden. Notfalls will die Staatengemeinschaft noch weiter gehen.



Mit Druck auf die Hintermänner wollen die Vereinten Nationen den islamistischen Terrorismus im Irak sowie im Nahen Osten insgesamt bekämpfen. Der UNO-Sicherheitsrat beschloss am Freitag einstimmig eine Resolution, die sechs Unterstützer auf eine Schwarze Liste mit Sanktionen setzt. 

Zudem werden alle 193 UN-Staaten verpflichtet, Finanzierung und Rekrutierung für Terrorgruppen zu unterbinden. Der Beschluss richtet sich insbesondere gegen die Terrorgruppen Islamischer Staat (IS) im Irak und Al-Nusra-Front in Syrien.

Die sechs Männer gelten als Hintermänner und Financiers der Terroristen. Zu den Strafen zählen Reiseverbote und auch das Einfrieren von Auslandskonten. Gegen Islamischer Staat und Al-Nusra-Front selbst gelten bereits ähnliche Sanktionen. Die Schwarze Liste kann verlängert werden, Beobachter rechnen mit weiteren Namen in Kürze.

«Eine klare Botschaft»

United Kingdom Ambassador to the United Nations Mark Lyall Grant speaks at a meeting of the United Nations Security Council August 15, 2014 at United Nations headquarters in New York. The UN Security Council on Friday unanimously adopted a resolution aimed at weakening Islamists in Iraq and Syria by cutting off funding and the flow of foreign fighters. The measure represents the most wide-ranging response yet by the top United Nations body to the jihadists in Iraq and Syria, who now control large swaths of territory and have been accused of atrocities.    AFP PHOTO/Don Emmert

 Grossbritanniens UNO-Botschafter Mark Lyall Grant am 15. August 2014 in New York. Bild: AFP

«Diese Resolution ist eine klare Botschaft, dass die internationale Gemeinschaft nicht danebensteht, wenn Islamisten eine ganze Region destabilisieren», sagte Grossbritanniens UNO-Botschafter Mark Lyall Grant, in diesem Monat Präsident des Rates.

«Die Bedrohung wächst. Wir sehen mit Schrecken die Verbrechen der Islamisten: Erschiessungen, Entführungen und massenhafte sexuelle Gewalt.» Das Sinnvollste sei es, gegen die Hintermänner und die Finanzierung vorzugehen. «Diese Resolution ist nicht das letzte Wort, sie kann weiter angepasst werden. Wir müssen entschlossen, geschlossen und kreativ sein.»

«Terrorismus ist zum Faktor der Politik im Nahen Osten geworden», hiess es aus der russischen Vertretung. «Die Welt muss dagegen aufstehen, weil die ganze Region in Gefahr ist.» US-Botschafterin Samantha Power sprach über eine Bedrohung gerade für die Christen: «Islamischer Staat bietet nur die Wahl zwischen Konversion zum Islam oder Tod. Menschen, die kein Muslim werden wollten, wurde öffentlich die Kehle durchgeschnitten.» (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Umstrittene Gebiete, Teil II – 12 Territorialkonflikte plus 1 Bonus

Zahlreiche Kommentarschreiber haben im ersten Teil dieser Übersicht über umstrittene Gebiete weitere territoriale Konflikte genannt, die sie im Artikel vermissten. Des Users Wunsch ist uns Befehl: Hier folgt der zweite Teil – allerdings ist auch dieser weit davon entfernt, vollständig zu sein.

• Konfliktparteien: USA und Kuba • Hintergrund: Der Marinestützpunkt Guantánamo Bay wurde von den USA 1903 zunächst für 99 Jahre gepachtet, 1934 dann auf unbestimmte Zeit. Nach der Revolution 1959 …

Artikel lesen
Link zum Artikel