DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irak

Dschihadisten töten 23 regierungstreue Kämpfer im Irak



Die regierungstreuen Truppen im Irak haben bei neuen Gefechten mit Dschihadisten nahe der Hauptstadt Bagdad schwere Verluste erlitten. Mindestens elf Soldaten und zwölf verbündete schiitische Milizionäre wurden von der Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) getötet.

Das hiess es am Samstag übereinstimmend aus Armeekreisen. Die Dschihadisten hätten am Freitagabend mit Mörsern die Stadt Dschurf al-Sachr attackiert. Bei der anschliessenden Gegenoffensive der Streitkräfte gegen mehrere Ziele in der Region seien zudem sieben weitere Soldaten verletzt worden.

Die mehrheitlich sunnitische Stadt Dschurf al-Sachr liegt 60 Kilometer südwestlich von Bagdad und ist strategisch bedeutsam, weil in der Nähe eine von zwei Hauptverbindungsstrassen zwischen Bagdad und den südlichen Städten Nadschaf und Kerbela vorbeiführt. 

Die IS-Milizen hatten Anfang Juni mit Hilfe anderer militanter Dschihadisten-Gruppen mehrere Provinzen im Norden und Westen des Irak erobert. In den von ihnen kontrollierten Regionen im Irak und in Syrien riefen sie einen islamischen Gottesstaat aus. (pma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel