Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iranian President Hassan Rouhani waves to participants upon his arrival at the 27th International Islamic Unity Conference in Tehran, Iran, Friday, Jan. 17, 2014. (AP Photo/Vahid Salemi)

Der iranische Präsident Ruhani. Bild: AP

Syrische Opposition  stellt Ultimatum

Friedensgespräche nur ohne den Iran

Am Mittwoch beginnt die Syrien-Friedenskonferenz in Montreux. Die Uno hat den Iran eingeladen - doch die syrische Opposition legt sich quer.  



Die syrische Opposition macht eine Teilnahme an den Friedensgesprächen in der Schweiz davon abhängig, dass die Einladung an den Iran zurückgenommen wird. Dies müsse bis Montag 20.00 Uhr MEZ geschehen, sagte Anas Abdah von der Nationalen Koalition der Nachrichtenagentur Reuters. 

«Der Iran muss Teil einer Lösung für die Krise in Syrien sein», hatte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon am Sonntag (Ortszeit) bei einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz in New York gesagt. Deswegen habe er dem Iran eine Einladung zum Auftakt der Konferenz in Montreux geschickt. 

Die syrische Opposition reagierte postwendend und sehr verärgert auf Bans Vorgehen. Ein Sprecher sagte dem US-Nachrichtensender CNN aus der Türkei in der Nacht zum Montag telefonisch, in diesem Fall «müssen wir zum Reissbrett zurückgehen». 

Kritik von Saudis und USA

Saudi-Arabien lehnt die Teilnahme Teherans an der Friedenskonferenz entschieden ab. «Der Iran hat seine Positionen noch nicht bekanntgegeben und ist deshalb für eine Teilnahme nicht geeignet», hiess es in einer offiziellen Stellungnahme.

EU setzt Sanktionen aus

Die Europäische Union hat einen Teil ihrer Sanktionen im Atomstreit mit dem Iran gelockert. Die teilweise Aussetzung der Sanktionen wurde am Montag in Brüssel von den EU-Aussenministern zunächst für ein halbes Jahr beschlossen. Der Iran hatte zuvor seine Uran-Anreicherung auf 20 Prozent ausgesetzt und damit die Voraussetzung zur Lockerung der internationalen Sanktionen geschaffen. (sda)

Auch die USA hatten sich besorgt über die Einladung geäussert. Die Sprecherin des US-Aussenministeriums, Jen Psaki, erklärte: «Wenn der Iran das Genfer Communiqué nicht vollständig und öffentlich akzeptiert, muss die Einladung widerrufen werden.» 

Übergangsregierung als Ziel

Der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif habe ihm in den vergangenen Tagen immer wieder versichert, dass er die Grundlagen und Ziele der Konferenz anerkenne, sagte Ban. «Aussenminister Sarif und ich stimmen überein, dass das Ziel der Verhandlungen die Bildung, im gegenseitigen Einverständnis, einer Übergangsregierung mit vollen exekutiven Befugnissen ist.»

Deshalb habe er sich zu einer Einladung für das Land entschieden, sagte Ban. Sie gelte aber nur für den Auftakt der Konferenz, nicht für die Fortsetzung in Genf zwei Tage später. Der Iran ist neben Russland einer der Unterstützer des Regimes von Baschar al-Assad in Syrien.

Weitere Einladungen

Im Gegensatz zu den USA ist Ban seit langem der Ansicht, dass eine Lösung des Konflikts nur unter Beteiligung aller wichtigen Akteure möglich sein würde. So wurde auch Saudi-Arabien zu der Konferenz eingeladen. Die Regierung in Riad gehört zu den stärksten Unterstützern der radikalislamischen Rebellen. Insgesamt sollen an der Eröffnungssitzung in Montreux am Mittwoch 40 Staaten teilnehmen.  

Gemeinsam mit dem Iran bekamen auch noch neun weitere Länder Einladungen nach Montreux: Australien, Bahrain, Belgien, Griechenland, der Vatikan, Luxemburg, Mexiko, die Niederlande und Südkorea. «Die ausgeweitete internationale Anwesenheit an diesem Tag wird eine wichtige und nützliche Solidaritätsbekundung sein», sagte Ban. Er will am Montag in die Schweiz aufbrechen.

Die Friedenskonferenz sei eine «langerwartete Chance, die Gewalt zu beenden, und damit zu beginnen, das Land wieder zusammenzusetzen», sagte Ban weiter. In den vergangenen Tagen habe er mit dutzenden Staats- und Regierungschefs sowie involvierten Diplomaten gesprochen, um die «bestmögliche Atmosphäre für den Erfolg dieses entscheidenden Unterfangens sicherzustellen». (sda)

Ist es gut, dass der Iran an der Syrien-Konferenz in Montreux teilnimmt?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 29.01.2014 21:38
    Highlight Highlight Gespräche sind immer gut. Ebenso ist es das Interesse der internationalen Gemeinschaft, wie auch immer verschieden deren Ideen sind, aber es ist ein Zeichen, dass alles was geschieht, wahrgenommen wird. Weder werden Assads Menschenrechtsverbrechen noch die der Rebellen ignoriert oder reingewaschen. Allerdings bestehen doch Zweifel, ob die Vertreter der Opposition Einfluss auf die Kämpfer vor Ort in Syrien ausüben können. Und warum ist Saudi Arabien nicht bei den Verhandlungen vertreten? Diese hätten den entscheidenden Einfluss auf die islamistischen Einheiten, sowohl ideologisch als auch finanziell.

UN-Sicherheitsrat einigt sich auf Syrienhilfe – warum das ein Sieg für Russland ist

Es war ein langes Ringen – nun hat sich der UN-Sicherheitsrat doch auf die Fortsetzung der humanitären Hilfe in Syrien geeinigt. Warum das ein Sieg für Russland ist aber eine Niederlage für das syrische Volk.

Nach langem Ringen hat sich der UN-Sicherheitsrat doch noch auf eine eingeschränkte Fortsetzung der humanitären Syrienhilfe geeinigt. Die Lösung, die einem Sieg Russlands gleichkommt, könnte jedoch nach Einschätzung von Hilfsorganisationen die Versorgung von Millionen Notleidenden gefährden. Das mächtigste UN-Gremium stimmte am Samstag (Ortszeit) für einen deutsch-belgischen Resolutionsvorschlag bei Enthaltung unter anderem von Russland und China. Deutschlands Aussenminister Heiko Maas …

Artikel lesen
Link zum Artikel