Islam
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Für Hisham Maizar ist die Bluttat persönlich motiviert. bild: Daniel Ammann

Tötungsdelikt nach dem Freitagsgebet

Herr Maizar, was bedeutet dies nun für die St.Galler Moschee?

Für den obersten Muslimen der Schweiz hat das Tötungsdelikt in der St.Galler Moschee einen persönlichen Hintergrund.



Nach der tödlichen Schiesserei in einer St.Galler Moschee sprach watson mit Hisham Maizar. Er ist Präsident des Ostschweizer Dachverbandes islamischer Gemeinden und der Förderation Islamischer Dachorganisationen der Schweiz (FIDS).  

Herr Maizar, was ist am Freitag in der Moschee passiert?
Das mittägliche Freitagsgebet hat eine ähnliche Bedeutung wie der sonntägliche christliche Gottesdienst. An diesem Freitag kam es am Ende des Gottesdienstes zum Entsetzen der Betenden in der Moschee in St.Gallen in Winkeln zu einer Schiesserei, in deren Folge ein Mann durch Schüsse aus nächster Nähe getötet wurde. Sowohl beim mutmasslichen Täter wie auch beim Opfer handelt es sich um Albaner. Zwischen den zwei Familien soll es eine Fehde gegeben haben. Deshalb dürfte es sich beim heutigen Vorfall wohl um einen Blutracheakt gehandelt haben. Anhaltspunkte für andere Annahmen liegen bis anhin nicht vor. 

Ein Polizist steht neben einem Rettungswagen vor der Moschee der Islamischen Gemeinschaft El-Hidaje an der Herisauerstrasse in St. Gallen-Winkeln, am Freitag, 22. August 2014. In der Moschee ist am Freitagnachmittag ein Mann erschossen worden. Die Polizei nahm eine Person mit einer Schusswaffe fest. Zur Identitaet der Personen und zum Tathergang machte die Polizei keine Angaben, ebenso wenig zum Motiv. Die Ermittlungen seien im Gang. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

A policeman stands next to an ambulance infront of the Mosque of the Islamic community El-Hidaje in St. Gallen-Winkeln, Switzerland, Friday, 22 August 2014. A man has died in the prayer room of a mosque after being shot with a handgun, cantonal police have confirmed. One person with a handgun was arrested. No identities or motives have been given. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bei der «El Hidaje» Moschee in St. Gallen Winkeln wurde am Freitag ein Gläubiger während dem Freitagsgebet ermordet. Bild: KEYSTONE

Was bedeutet diese Tat für die islamische Glaubensgemeinschaft in der Schweiz?
Es ist ein ausserordentlich trauriger und dramatischer Vorfall. Die muslimischen Glaubensgemeinschaften in der Schweiz sind deswegen sehr betroffen, fassungslos und entsetzt. Die Tat hat weder einen religiösen noch einen politischen Hintergrund. Trotzdem ist es schlimm genug für alle Betroffenen, dass diese fürchterliche Tat in der Moschee passierte.

Hisham Maizar, Praesident der Isamischen Organisationen in der Schweiz, links, und Ulrich Schlueer, SVP-ZH, Initiant der Volksinitiative

Maizar ist Präsident des Ostschweizer Dachverbandes islamischer Gemeinden. Bild: KEYSTONE

Was bedeutet dies nun für die St.Galler Moschee?
Der Hauptimam der betroffenen Moschee ist zurzeit noch in den Ferien in Mazedonien und wird erst am Samstag in die Schweiz zurückkehren. Präsidium, Vorstand und Mitglieder der El-Hidaye Moschee in Winkeln werden diese Tragödie aufarbeiten und sich mit dem Präsidium des Dachverbandes islamischer Gemeinden in der Ostschweiz und Liechtenstein noch öffentlich zum Vorfall äussern, sobald die näheren Umstände der Tat durch die zuständigen Behörden geklärt sind. Das wird anfangs nächster Woche der Fall sein. 

moschee
(petar.marjanovic, Tel: 789569592)

Der Tatort: Die Moschee El-Hidaje. bild: watson

Wird die Moschee nun geschlossen? 
Wir gehen davon aus, dass der Betrieb in der Moschee so rasch wie möglich wieder aufgenommen wird. Wir haben ein absolutes Verständnis für die Prioritäten der Behörden in Stadt und Kanton und stehen mit ihnen in engem Kontakt. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Radikalislamische Palästinenser-Organisation Hamas hat neuen Chef

Der langjährige Hamas-Führer im Gazastreifen, Ismail Hanijeh, ist zum Chef der radikalislamischen Palästinenserorganisation gewählt worden. Dies berichteten palästinensische Medien am Samstag.

Hanijeh (Bild) tritt die Nachfolge von Chaled Meschaal an, dessen zweimaliges Mandat an der Spitze des Politbüros nach zwei Jahrzehnten endete.

Sowohl Meschaal als auch sein Nachfolger gelten als Verfechter einer pragmatischen Linie im Konflikt mit Israel. Im Gegensatz zu Meschaal, der im Exil in Doha lebt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel