Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iraqi soldiers gather near their vehicles as smoke rises from oil wells in the Ajil field east of the city of Tikrit in the Salahuddin province, March 4, 2015. Islamic State militants have set fire to oil wells in the Ajil field east of the city of Tikrit to try to hinder aerial attacks aimed at driving them from the oilfield, a witness and military source said. Black smoke could be seen rising from oil field since Wednesday afternoon, said the witness, who accompanied Iraqi militia and soldiers as they advanced on Tikrit from the east. Picture taken March 4, 2015.   REUTERS/ Mahmoud Raouf (IRAQ - Tags: CIVIL UNREST POLITICS CONFLICT MILITARY ENERGY)

Irakische Soldaten beobachten, wie schwarzer Rauch aus dem brennenden Ajil-Ölfeld östlich von Tikrit aufsteigt. Teilweise zündeten die Terroristen die Ölfelder vor ihrem Rückzug selbst an. Bild: STRINGER/REUTERS

Dem IS geht das Öl aus

Die Terrororganisation «Islamischer Staat» hat mehrere Ölfelder im Irak verloren. Nach Einschätzung des des deutschen Geheimdienstes BND verlieren die Dschihadisten damit wichtige Einnahmen. Laut Pentagon hat der IS aber längst neue Finanzquellen erschlossen. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die jüngsten militärischen Niederlagen der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) machen sich offenbar auch in den Bilanzen der Dschihadisten bemerkbar. Nachdem sich der IS aus dem Gebiet um Tikrit zurückziehen musste, hat die Terrororganisation mindestens drei Ölfelder verloren.

Damit bleibt der Miliz im Irak nur noch ein einziges Ölfeld - Qayara mit einer Förderkapazität von gerade einmal 2000 Barrel am Tag. Das geht aus einem Bericht des Bundesnachrichtendienstes (BND) hervor, aus dem «Süddeutsche Zeitung», NDR und WDR zitieren. Das seien gerade noch fünf Prozent der zuvor vom IS innerhalb des Irak kontrollierten Menge.

Smoke rises from the Khabbaz oilfield, behind Kurdish peshmerga forces, on the outskirts of Kirkuk, February 2, 2015. Production at the oilfield near the northern Iraq city of Kirkuk remained suspended on Monday after incurring severe damage during a weekend attack by Islamic State insurgents, Iraq's oil minister said.  REUTERS/Ako Rasheed (IRAQ - Tags - Tags: CIVIL UNREST CRIME LAW POLITICS ENERGY)

Auch in Kirkuk brannten im Januar nach Kämpfen zwischen kurdischen Peschmerga und IS-Anhängern Ölfelder. Bild: STRINGER/REUTERS

Die beiden nördlich von Tikrit gelegenen Fördergebiete Himrin und Adschil hatten die Dschihadisten vor ihrem Rückzug in Brand gesetzt, um sich vor Luftangriffen zu schützen. Selbst im Falle einer Rückeroberung könnte der IS die Felder nicht sofort wieder ausbeuten.

Die syrischen Ölfelder, die der IS kontrolliert, könnten den Verlust nicht ersetzen. Nach Einschätzung des BND soll sich grösstenteils um alte und durch den langen Bürgerkrieg schlecht gewartete Anlagen mit einer maximalen Förderkapazität von 15'000 Barrel am Tag handeln. Zudem fehlen Experten, um die Ölfelder auszubeuten.

Der IS hat reiche Spender

Der IS könne nun kaum noch Öl verkaufen, sondern habe sogar Mühe, die «Eigenversorgung» in seinem Herrschaftsgebiet aufrechtzuerhalten, heisst es in der Analyse weiter.

Für die US-Regierung kommt diese Entwicklung nicht überraschend. Bereits im Februar hatte das Pentagon berichtet, dass der Ölschmuggel längst nicht mehr die wichtigste Einnahmequelle der militanten Islamisten sei. Die Luftangriffe der US-geführten Koalition hätten zahlreiche Ölanlagen zerstört. Stattdessen profitiere der IS wieder mehr von Spenden sowie dem Verkauf von Antiquitäten und anderen geplünderten Gütern auf dem Schwarzmarkt.

Ende vergangenen Jahres, auf dem bisherigen Höhepunkt ihrer Macht, soll die Terrororganisation zwischen einer und drei Millionen US-Dollar mit dem Verkauf von Erdöl verdient haben.

syd

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Karte des Schreckens: Es gibt immer weniger Länder, aus denen KEINE IS-Terroristen stammen

Aus über hundert Ländern sollen inzwischen junge Menschen nach Syrien gereist sein, um sich dem Islamischen Staat (IS) anzuschliessen. Dies geht aus einem aktuellen Bericht des UN-Sicherheitsrats hervor. Einige sind weltweit berüchtigt wie Mohammed Emwazi alias Jihadi John. Andere wie der Schweizer Abu Suleiman al-Suisseri erlangen lediglich in ihrer Heimat Bekanntheit. Die übergrosse Mehrheit der total 25'000 bis 30'000 IS-Söldner ist namenlos. Doch zusammen genommen umspannen …

Artikel lesen
Link to Article